Zwitschern, aber richtig: Minimalistischer Pocket-Synthesizer ‚monotone delay‘ (‚KORG monotron DELAY‘-Simulator; iPhone)

iPhone Screenshot 1

Ziemlich starker Tobak. Klassischer Analog Ribbon Synthesizer mit Space Delay für Echoeffekte. Der unverwechselbare Sound eines Analogfilters (VCF) kann Klänge komplett verändern und ebenso andicken. Aus der Beschreibung im Store:

monotone-delay_ios-music-app_homescreen-iconA simple but powerful ribbon synthesizer consisting of a single oscillator, a frequency modulating LFO, cutoff, lowpass filter, and a sweet delay with time and feedback settings.

The waveform of the LFO can be changed between a triangle wave and a square wave with the switch on the left. The knob labeledrate controls the frequency of the LFO, the knob labeled int controls the intensity of the frequency modulation.

The knob in the middle controls the cutoff position of the lowpass filter. The delay can be manipulated by the two rightmost knobs. The one labeled time sets the time between the original and the delayed signal and the other one, labeled feedb controls how much of the original signal is fed back to the delay.

Überschaubare 2,1 Megabyte Downloadvolumen. Seit November 2013 am Markt (die jüngste Aktualisierung erschien 2015); Preis befristet: 0,00 Euro. Link ins Store:

monotone delay

TIPP für experimentierfreudige iOS-Musiker!

Es handelt sich dabei um einen Simulator/Emulator/Klon, und zwar um jenen des populären und ultrakleinen KORG monotron DELAY Synthesizers. Quelle der folgenden Abbildung: KORG.

07_monotron_DELAY_front_low

Es folgen weiterführende Informationen im Internet, Sound-Demo-Videos (Vergleiche von Original-Hardware mit iOS-App) sowie ein kurzer Test.

  • Reichhaltiges YouTube-Suchergebnis nach Korg Monotron Delay
  • Deutsche Produktinfo beim Hersteller des Hardware-Vorbilds; daraus: „Die Ribbon-Tastatur des monotron DELAY umfasst vier Oktaven, um die Tonhöhe noch dynamischer kontrollieren zu können. Damit wird der monotron DELAY zu einer Waffe für DJs, die die Tanzfläche zum Beben bringen wollen.“
  • Korg.com: Monotron Series
  • Test und Sound-Demos der Korg-Produkte auf bonedo.de
  • Review bei Musicradar.com: Korg’s first venture into analogue synth territory for nearly three decades; daraus: „Tiny Terror. Forget about its weaknesses. At such a low price it’s impossible to resist its many charms.“
  • Ausführlicher Test des Originals mit Klangbeispielen bei Amazona.de; daraus: „Auf der Musikmesse 2010 präsentierte Korg eine faustdicke Überraschung: Nach Jahrzehnten der Abwesenheit in diesem Segment kündigte das Unternehmen an, wieder einen echten Analog-Synthesizer zu bauen! Mit an Board ist dabei laut Hersteller die Filterschaltung des legendären Klassikers MS-20 – und das zum äußerst einsteigerfreundlichen Preis von deutlich unter 100 Euro. Noch Fragen? Tönt der Oszillator an sich noch recht brav, aber angenehm klar in den Höhen, geht beim Einsatz des Filters die Sonne auf. Hier schmatzt und zwitschert es nun tatsächlich so satt und lebendig wie bei einem ‚großen‘ Synthesizer. Der sensationelle Preis sowie authentischer Korg-Filtersound für DJs, Liveacts und Homestudios steht auf der Haben-Seite. Die fehlende Anschlussmöglichkeit für eine externe Klaviatur steht auf der Soll-Seite.“

Beim letzten Argument müsste sich bei der iOS-Sim vielleicht in einem späteren Update was machen lassen; die App schreit ja förmlich nach Audiobus, MIDI, weiteren Schnittstellen, Poly-Features…

Rossau Blogposting Zwischenaktualisierung – 26. Nov. ’13

Neue Funktionen von Version 1.1: Added Audiobus support.

Kurztest am iPad 4 mit Referenzkopfhörern von AKG und Sennheiser: Ich kenne zwar das Original/Vorbild nicht, die App klingt aber einwandfrei monophon wie erwartet. Aggressiv, charakteristisch, gelegentlich grenzwertig – und auch eine gewisse Personality kann man nicht verleugnen.

Leider gibt es vorerst keine Möglichkeit, den exzellent geschmierten und knorzigen Sound mit Bordmitteln aufzunehmen (funktioniert inzwischen mit Audiobus). Es macht immerhin einen Heidenspaß, sich damit rumzuspielen. Für alles Erkleckliche im Musikgenre Eclectic/Electric.

Durchaus für Anfänger geeignet, um sich mit der pseudo-analogen Synthese (hier natürlich digital simuliert) vertraut zu machen – die Basis vieler komplizierterer und erweiterter Instrumente. Wer den Korg iMS-20 (s. o.) schon hat, braucht diese Miniversion wirklich nicht (außer als Gag womöglich, und weil die App so süß und so preisgünstig und so mächtig und vielleicht auch so förderungswürdig ist).

Es folgen drei Stück Videoclips. Zunächst ein Sound-Vergleich Vorbild/iOS-App:

Vorher bitte die Lautstärkeregler unter Kontrolle bringen! Es handelt sich ausnahmsweise nicht um Tanzmusik, sondern um eine Funktions-Demonstration.

Amazona.de: „Bringt man den LFO ins Spiel, sind reinrassige Synthesizer-Effektklänge von kaputt bis abgefahren möglich. Auch druckvolle Bassdrums, Percussion-Sounds oder FM-/Ringmodulator-ähnliche Modulationen lassen sich mit etwas Herumprobieren realisieren.“

Korg: „Der monotron DELAY benutzt den gleichen VCF-Schaltkreis, der KORGs halbmodularen Synthesizer-Klassikern MS-10 und MS-20 zu Ruhm verholfen hat. Auch nach über 30 Jahren sind diese Instrumente immer noch begehrt dank ihres dynamisch-aggressiven Filters.

Der VCF-Cutoff-Regler bestimmt die Eckfrequenz beziehungsweise die Stärke der Klangfärbung des Low-Pass-Filters, der Regler VCF Peak fügt Resonanz hinzu. Ein kräftig zupackendes Filter ist ein wichtiger Aspekt jedes analogen Synthesizers, da es einen guten Teil des Klangcharakters ausmacht und einem Synthesizer einen gewissen Grad an Persönlichkeit verleiht.“

Test/Demo-Video des Vorbilds (nicht das DELAY-Modell):

Als nächstes eine Demo des KORG monotron DELAY-Modells (bei Laufzeit 2:50 und 5:15 werden ganz nette Geräusche rausgequetscht):

Aus einem spezialisierten Forum
…but the sound! Like birds on a beautiful summer’s day.
Dieser Beitrag wurde unter iOS Musik, iPhone, iPod touch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s