Neuer Game-Hybrid im Match-Three-Stil ‚Ticket to Earth‘ [Blogposting aktualisiert]

Es ist nicht mehr auszuhalten auf diesem künstlichen, dreckigen und total verseuchten Planeten, dieser ausgebeuteten Kolonie. Die rasenden und mutierenden Nitro-Kakerlaken sind überall, werden immer korpulenter und wollen nicht nur an die zarten Gartenpflänzchen!! Und erst deren widerliche Stoffwechselprodukte, also wirklich…

Das ist nun nichts für elegante und kämpferisch veranlagte Damen, die größten Wert auf Sauberkeit und Hygiene legen, nämlich gar nichts. Da hilft den Amazonen nur eins: rigoros absiedeln!

Doch die Tickets zur Erlösung, die neuerdings auftauchte – für den intergalaktischen Flug zum Paradies Erde (weitgehend frei von Krabbelgetier dieser Ausmaße) –, sind unerschwinglich teuer, deshalb drohen Volksaufstände. What the… fleck?

Bei Ticket to Earth handelt es sich um einen originellen und erfrischenden Neuzugang, das hochqualitative Spiel erschien vor wenigen Stunden. Kurzkritik: monumental, bestimmt eine der interessantesten Veröffentlichungen dieses Jahres. Die Entwickler des Indie-Games kommen aus Australien.

Mehrere Genres werden hier fein miteinander versponnen: Rätsel, Taktik (Zug um Zug, turn-based), RPG (Rollenspiel) und Drei-gewinnt (Match-Three, Übereinstimmungsspiel; obwohl man auch dann ziehen kann, wenn nur eine Fliese farblich übereinstimmt). Erinnert an Dungeon Raid (siehe dazu den Rossau-Blog), Banner Saga, SteamWorld Heist, Puzzle Quest und Hero Emblems (Rossau), falls das jemand kennt. Umrahmt wird das – im Prinzip einem virtuellen Brettspiel ähnelnde – Game von einer ausführlichen, bemerkenswerten und stellenweise absurden Sci-Fi-Story in Zwischensequenzen (im Comic-Stil), die sich aber nach Belieben überspringen lassen.

(Auf die Abbildungen klicken oder tippen: hohe Auflösung)

Die Spielfigur kann auf dem Feld nur über gleichfarbige Fliesen navigiert werden. Den Pfad „aufmalen“ und dann die Fingerkuppe abheben. Korrekturen: nicht abheben, sondern zuerst zurück zur Figur. Eine vollautomatische Vergrößerung (Auto-Zoom) hebt dabei den Weg optisch hervor, was eine einwandfreie Spielbarkeit speziell auf den kleinen iOS-Geräten sicherstellt. Zwei Aktionen (etwa Bewegung + Angriff, zweimal Bewegung oder zweimal Angriff) sind pro Standard-Spielzug möglich.

Wie in Dungeon Raid besteht die grundlegende Spielmechanik darin, über möglichst lange Wege Kräfte und Fähigkeiten anzusammeln, damit man gegenüber den versammelten Feindschaften eine überlegene Position erringt – und zwar tunlichst außerhalb ihrer Reichweite. Dabei sollte man bedenken, ein paar zusammenhängende (auch, wenn sie sich nur an den Ecken berühren) Fliesen für spätere Spielzüge übrig zu lassen, außer die AI (nennen wir es Glück oder Pech) macht einem einen Strich durch die Rechnung…

 

Doch auch dagegen kann man sich wehren: durch Separation einzelner Fliesen dem Feind (durch Fragmentieren) im wahrsten Sinne des Wortes den Weg abschneiden. ✂️

Die Trainingsrunden am Anfang erklären das alles interaktiv. Die Software unterstützt iCloud-Sync, falls der Spielstand über mehrere Geräte desselben iTunes-Kontos abgeglichen werden soll. Mit diesem Sync (on/off) kann man sich übrigens eine Art Eigenbau-Spielerregister (Save Slots) schaffen und hat dann so etwas Ähnliches wie eine Rückgängig-Funktion. Enthalten ist „Episode 1“, mit der man – laut einem spezialisierten Forum – jedoch mindestens sechs Stunden lang beschäftigt ist (Anfänger sogar noch weit länger, sofern sämtliche Zusatzaufgaben absolviert werden sollen).

Nach etwa 1–2 Stunden kommt der massive „Skill Tree“ (fortgeschrittene RPG-Elemente) zum Einsatz, und da wird’s erst richtig interessant für Knobelfreunde, die sich gern in taktische Maßnahmen vertiefen! Ein einigermaßen und vergleichsweise anspruchsvolles Regelwerk tut sich auf in Zusammenhang mit zuweisbaren und – je nach Fortschritt und Investitionen (Spielwährung) – limitierten Spezialfähigkeiten (die bei der Wahl des Pfads durchaus in die Entscheidung einfließen), das Verständnis wird jedoch durch spielerische Dialoge und Hilfetexte möglichst erleichtert.

Mindestens mittelprächtige Fremdsprachenkenntnisse sind Voraussetzung, sofern man sich auf diese Raffinessen einlassen möchte, Teil des Rätsels sozusagen. Es kann sein, dass selbst Fortgeschrittene hie und da ein Wort nachschlagen müssen; aber die englischen Texte sind hochqualitativ. Kenntnisse über dieses hypermoderne RPG-System (etwa mit Dungeon Raid) sind da nützlich, aber nicht Voraussetzung.

Wer bestimmte Zusatzaufgaben beim ersten Versuch nicht erfüllen kann, hat später die Gelegenheit, darauf zurückzukommen (für all jene Spezialisten, die’s gerne komplett haben). Um die nächste Runde freizuschalten, genügen jedoch die grundlegendsten Victory-Erfolge (etwa zwei oder vier der primären Gegner erledigen, oder eine bestimmte Anzahl von Spielzügen überleben).

Alles bestens: Spielablauf (spannend), künstlerische Gestaltung (cartoonesque), Schwierigkeitsgrad (ausgewogen, keinesfalls zu leicht), Grafik (isometrische Ansicht, Partikeleffekte), Animationen (funkelnd bis blendend), Sound (atmosphärisch), Steuerung (präzise), Story (bei all dem Grauen durchaus humorvoll) sowie das hervorragende Preis-/Leistungsverhältnis. Trotz aller Komplikationen relativ leicht zugänglich. Match-Three mit Hirn gewissermaßen.

Das Download-Volumen beträgt satte 1.045,3 Megabyte, die sich nach der Installation immerhin nicht weiter aufblähen. Laut Hersteller: „Limited time introductory offer – 40% OFF!“ Das macht 3,99 Euro (= reduzierter Aktionspreis anlässlich der Einführung). Fehlt nur noch der iTunes-Link in Richtung Download des Full-Premium-Titels (keine Zusatzkäufe vonnöten, keine Werbung):

Ticket to Earth

Offizielles Trailer-Video:

Gameplay-Video der ersten vierzig Minuten:

TOPTIPP!

Noch kurz zur Einteilung in Episoden. Es ist völlig gleichgültig, ob die weiteren im Preis inkludiert sind oder nicht (dazu sind keine offiziellen Angaben zu finden), allein schon die erste rechtfertigt die verlangte (Normal-)Gebühr, speziell wenn man sie mit den verlangten Beträgen für gleichwertige Konsolentitel (gerne 40–60 €) vergleicht!

Rossau Blogposting Aktualisierung. Gute Nachrichten. Die Programmierer haben prompt auf unsere diesbezügliche Anfrage reagiert. Zukünftige Updates (drei weitere Episoden) werden keine Zusatzkosten verursachen! Ein Grund mehr, das befristet All-Inclusive-Einführungs-Sonderangebot zu nutzen. Mit den verbleibenden Episoden ist bald zu rechnen, sie sind bereits ziemlich weit in der Entwicklung fortgeschritten! (Manchen ist das Spiel momentan zu kurz.)

Außerdem gibt es ein paar Berichte über einen (technisch folgenlosen) „Crash to Homescreen“ auf bestimmten iPhone/iOS-Kombinationen, wenn das Spiel unterbrochen wurde und wieder aufgenommen werden soll. Auch daran wird laut Hersteller gearbeitet. Gleiches gilt für eine Option, die oben erwähnte Auto-Zoom-Funktion (beim Aufmalen des Pfads) abzuschalten, dies soll im nächsten Update dabei sein (und ist eventuell auf großen iPads willkommen). Getestet am iPad Pro 9,7″, iPad Pro 12,9″ und iPhone 7 unter iOS 10.2.1.

Vor der Abreise jedenfalls alle Kleidungsstücke und sonstigen Gegenstände gut ausschütteln und abwischen, damit keine Kakerlaken (und nichts von deren Hinterlassenschaften wie zum Beispiel Eier…) auf Mütterchen Erde immigrieren. 😛

Dieser Beitrag wurde unter Befristete Aktionen im App Store, Die besten Spiele, iPad, iPhone, iPod touch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s