Das Geräuschwunder (Wavetable-Synthese) ‚Addictive Synth‘ (iPad Retina)

iPad Screenshot 1iPad Screenshot 2

WWW-Hyperlink ins iOS App Store:

Addictive Synth

Die Spezialitäten dieses Software-Synthesizers sind – neben beeindruckenden Orgeln, Strings/Pads und Ambient-Impressions – organische bis spacige Geräusche von atemlos gehaucht bis zur explosiven Supernova. Künstliche Stimmen und realistische bis abstrakte Chöre. Sechs dynamische Wavetable-Oszillatoren. Unterstützt Apples Inter-App Audio (Instrument) und Audiobus (Output).

addictive-synth_ios-app_homescreen-iconGeeignet für kreative und inspirierte E-Musiker und Produzenten von abgehobenen Effektgeräuschen und Stimmungsflächen für Film, Video und Computerspiel. Starke perkussive Elemente.

„New version: 50% off for a limited time!“ heißt es im Store. Das macht 4,49 Euro. Es handelt sich um den Allzeit-Bestpreis, Addictive Synth war noch nie günstiger. Prädikat „nachgeschmissen“ wie fast alle iOS-Synths meiner bescheidenen Meinung nach. 41,1 MB.

TOPTIPP!

iPad Screenshot 1iPad Screenshot 2

Als nächstes im Programm ein Rossau-Test sowie Sound-Demos, Video-Tutorials, Reviews und zusätzliche Hinweise.

„It was never so easy to create beautiful sounds and driving loops. The unique dynamic wavetable synthesis allows you to explore an unprecedented wide range of sonic territory. From acid loops, crystal clear percussions, realistic human choirs to complex musical soundscapes nothing seems impossible with only a handful parameters to tweak.“ So der Hersteller im Originalton. Jedes Wort stimmt. (Getestet am iPad Air mit professionellen Sound-Ausgabegeräten.)

Noch nie gehörte Glocken, hochqualitativer Kathedralen-Hall, messerscharf einschneidende Sägezahnkurven, weiches und doch spannendes Space-Rauschen, abstrakte Alien-Stimmen von weit her, wuchtige Sub-Bass-Läufe. Allein schon das Herumexperimentieren ist eine stimmungsvolle Höllengaudi, mit der man kaum aufhören kann.

Sehr brauchbar ist der Zufallsgenerator mit dem Würfel-Symbol im Wave-Fenster. Die Wave- und Filter-Hüllkurven können auch direkt auf den Touchscreen gemalt werden. 128 mitgelieferte Factory-Sound-Presets, ca. dreißig vorprogrammierte Arpeggio-Tonfolgen.

Der programmierbare und exzellente Arpeggiator (Wikipedia: Arpeggiator) verfügt ebenfalls über eine (für Nicht-Musiker durchaus praktische) Zufallsfunktion. Umfangreiche MIDI- und Exportfunktionen. Einwandfreier Loop-Recorder. Fugenlose und völlig störungsfreie Soundmodulation in Echtzeit.

Beispiele und Anleitungen auf der Website des Herstellers VirSyn. PDF-Manual. Es folgen sogleich die drei Videos daraus:

Unbedingt gute Kopfhörer verwenden! Hier wieder einmal meine Empfehlung, wenn’s preisgünstig und sehr gut sein darf: Headset Sennheiser MM 50. (Gilt seit Jahren, inzwischen gibt es wohl Nachfolgemodelle. Auch prima sind die Stöpsel von AKG.) Nur damit können die gewaltigen Frequenz- und Dynamikbereiche dieser hypermodernen Software wahrgenommen werden! Es ist jedesmal wieder schier überwältigend, was da so an geschmalzenen Tönen aus den iOS-Geräten dringt!

Genug geschwärmt fürs Erste. Zitat aus dem Store:

The new spectral noise generator adds a new dimension to the already huge sound universe of Addictive Synth. This generator is the first of its kind and allows for extraordinarily detailed control over the dynamic spectrum of the noisy part of sounds. Despite its complexity it’s pretty easy to use and integrates naturally into the sound design philosophy of Addictive Synth.

Together with the intelligent randomizer for both sounds and arpeggios you will loose any sense of time and space while exploring unknown sonic territories.
Right from the beginning you’ll understand why it’s named Addictive.

Features:

Dynamic wavetable synthesizer

  • Six dynamic wavetable oscillators per voice, up to 48 total
  • Continuous morphing between two oscillator sets
  • Realtime editing of up to 128 partials (overtones)
  • Realtime editing of filter structure to create arbitrary body resonances
  • Extensive modulation possibilities using up to 4 LFOs and 4 Envelopes
  • Control matrix allows real time control of five parameters using the X/Y touch pad, the modulation wheel and the tilt sensors of the iPad
  • Monophonic or polyphonic with 8 voices
  • 128 factory presets, unlimited user presets can be shared
  • Up to three effects concurrently usable selected from: equalizer, phaser, flanger, chorus and stereo/cross delay

Live 

  • Play melodies live with the onscreen keyboard. Drag fingers for slides and vibrato
  • With the Apple iPad Camera Connection Kit you can use a CoreMIDI compatible MIDI Keyboard to control Addictive Synth
  • Line 6 MIDI Mobilizer compatible
  • Velocity sensitive keyboard
  • Select from dozens of scales and play them with scale optimized keyboard layout

Full featured programmable Arpeggiator

  • Uses programmable sequences with up to 32 steps
  • Can trigger single notes and chords
  • Unique randomizer generates Arpeggios with 100% usability
  • 32 Arpeggios included, unlimited useer arpeggios possible
  • For each step you can program tie, accent, transposition and note order

Global

  • Audiobus compatible (Output).
  • Inter-app audio compatible (Instrument/Generator)
  • Export loops as audio and midi files
  • Audio pasteboard for exchange with other Apps
  • Exchange user presets with File Sharing in iTunes

App-Aktualisierung am 26. April 2014:

  • New preset management with categories
  • New preset randomiser
  • MIDI Clock Sync now with Start/Stop Arpeggio
  • Easy Parameter Display
  • Audiorecorder time limit bug fixed
  • Cubasis IAA freeze bug fixed

Die iPhone-Version Addictive microSynth (ungetestet) kostet derzeit übrigens 3,59 Euro, war aber schon mal in einer 1,79-Euro-Aktion.

Review-Video (Tim Webb):

Hat nichts direkt mit Addictive Synth zu tun. Tutorial „Understand Additive Synthesis“ by Synth School:

The Akai EWI4000S is a breath controlled MIDI controller; like a MIDI keyboard for flutists. Addictive Synth supports breath controlled MIDI, so YouTuber Bernie Kenerson put out an epic 17 minute tutorial on controlling it with Akai’s EWI:

Heise Online: Artikel aus c’t 2/2012 zu Addictive Synth, daraus: „Trotz der Einarbeitungszeit in die nicht ganz alltägliche Synthese macht das Klangbasteln mit Addictive Synth viel Spaß, zumal mit dem VirSynth-typischen X/Y-Pad sowie der Einbeziehung des Tilt-Sensors in die Modulationsmatrix auch bei der Perfomance wenig Wünsche offen bleiben. Der Arpeggiator setzt mit seinem integrierten Stepsequencer Maßstäbe.“

Die KORGs, Sunrizer, Magellan, NLogSynth, Arturia iSEM, iMini, Nave, Animoog, Filtatron, ReBirth, Alchemy, dieser, die Groove-Boxen wie iMaschine, DM-1, Sampler, Sequenzer, DJ- und VJ-Apps, Workstations wie Garage Band, Cubasis, NanoStudio und Beat Maker… Ein Eldorado für elektrische Musiker! Für die meisten dieser sehr empfehlenswerten Apps gibt es Beschreibungen in der Rossau-Kategorie iOS Musikproduktion.

Dieser Beitrag wurde unter Befristete Aktionen im App Store, iOS Musik, iPad abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Das Geräuschwunder (Wavetable-Synthese) ‚Addictive Synth‘ (iPad Retina)

  1. Pingback: Neu und expressiv: ‚Tera Synth – Modular Analog Synthesizer‘ (iPad Retina) | Rossau

  2. Pingback: Neuer Hybrid-Synthesizer für das iPad ‚Addictive Pro‘ von VirSyn | Rossau

  3. Pingback: Hybrid-Synthesizer für das iPad ‚Addictive Pro‘, der fliegende Soundteppich von VirSyn | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s