Lästige Banner, iAd, Text-Werbung und Pop-Ups in Apps + YouTube + Browsern loswerden mit ‚Weblock – AdBlock for iOS‘ (Universal Retina 16:9) [Blogposting 3x aktualisiert]

iPhone Screenshot 1iPhone Screenshot 1iPhone Screenshot 1iPhone Screenshot 1

Was sind das nur für seltsame Zeiten, in denen man bereit ist zu bezahlen, um von der indiskreten Schnüffelei und dem penetranten Mitteilungsbedürfnis der Werbeindustrie verschont zu bleiben?! Nun, momentan ist das in einem Teilbereich sogar (befristet bis 13. Feb. ’14, neue Aktion von 23. bis 27. Juli) kostenlos möglich.

Und zwar – ohne Jailbreak (Begriffserläuterung: Wikipedia, Rossau-Blog) – mit dem in höchstem Maße wirksamen iOS-Reklame-Killer, der unter dem kurzen, aussagekräftigen und bewusst doppeldeutigen Namen Weblock firmiert. Das bedeutet sowohl „we block“ als auch „web lock“ und weist schon auf die überragende Vielseitigkeit der iOS-Software hin.

. TOP – GEHEIMTIPP! .

weblock-adblock_ios-app_homescreen-icon Die App tut exakt das, was sie verspricht, sogar die leidigen YouTube-Ads verschwinden (seit einer Weile leider nicht mehr; Update ganz unten beachten), dennoch die Einschränkungen gleich vorweg: Sie funktioniert nur im WiFi/WLAN, und das Service muss für jedes einzelne WiFi, in das man sich einloggt, separat konfiguriert werden – wenn auch nur EINMAL (das dauert inklusive Download der App nicht mal eine Minute).

Immerhin werde an einer Funktionserweiterung gearbeitet, die sich auch auf Mobilfunknetze (GPRS, Edge, 3G, LTE, 4G) ausdehne, so der Hersteller. Nützlich: Die Konfigurationsdetails lassen sich via iCloud auf andere Geräte übertragen. Außerdem bieten sich noch ein paar Zusatzfeatures für Experten an, etwa können eigene Regeln und Filter in einer Blacklist und einer Whitelist festgelegt werden, sowie Redirect, URL-, Bilder- und JavaScript-Blocking (Details dazu später).

Sehr willkommen: Systemübergreifend im wahrsten Sinne des Wortes! Im Gegensatz zu ähnlichen Angeboten (die sich außerdem nur auf spezielle Browser beschränken) wird beim Surfen, Videoschauen (kein „in 20 Sekunden können sie die Werbung überspringen“ mehr), Benutzen von werbefinanzierten Apps und Spielen nichts verzögert, eher im Gegenteil. Zitat aus dem Store, erster Teil:

Klingt komplizierter als es ist. Klick/Tap: Vergrößerte Ansicht des Bildschirmfotos. Quelle: Hersteller

Weblock – AdBlock for iOS allows you to block online content. It can block mobile ads (banners and popups on websites and in other apps), statistics, user tracking, scripts or images.

It also allows you to block specific websites, like Facebook, Twitter, Google+, social widgets from websites. You can even define your own content filters. Using Weblock you can block basically any network resource! Since v3.0 you can also use Weblock’s redirect feature to emulate /etc/hosts entries for HTTP and HTTPS protocols.

Weblock has a constantly growing and updated list of predefined filters for you to choose from. It also allows you to create your own domain, URL or IP filters.

Weblock will work on any WiFi-enabled iOS device, including iPhone, iPod touch and iPad. Your unique configuration link can be synced between all your iOS devices using iCloud.

Die äußerst praktische und ressourcenschonende Applikation erschien Ende 2012 (jüngste Aktualisierung vor zwei Wochen) und kostete bisher konstant 1,79 €. Nun erstmals in Aktion. [Edit 14. 2. 2014: Aktion nach großzügigen sechs Tagen beendet. Neue Aktion 23.–27. 7.] Zehn Megabyte wiegt der Download, es folgt der Text-Link (Name der App) direkt ins iTunes/iOS App Store:

Weblock – AdBlock for iOS

Testen lässt sich das auf der Stelle mit Safari, YouTube oder werbefinanzierten Apps, etwa dem momentan berühmten Flappy Bird mit seinen beiden aufdringlich blinkenden Werbebannern (siehe Rossau-Blog über das Kultspiel). flappy-bird_ios-app_homescreen-icon Voilà: Gleich wird völlig bannerlos abgestürzt! (Ausprobiert mit iPad Air und iPhone 5.) Federn lassen, Werbewirtschaft!

  • Unbedingt besuchen: Website des Herstellers FutureMind/QRMedia LLC mit ausführlicher und leicht verständlicher FAQ (auch innerhalb der App zugänglich, absolut lesenswert für technisch Interessierte) und Details zu einzelnen populären Apps und Services (Pandora, Yahoo, Apples iAd, AccuWeather…) im WeBLOG

Der Konfigurationsaufwand pro WiFi-Netz ist sehr einfach und nimmt nur wenige Sekunden in Anspruch, im folgenden Video wird ganz genau gezeigt, wie’s geht, und (mit Beispielen) was es bewirkt. – Man muss einen Link, der von der App angegeben wird, in die WLAN-Optionen (HTTP-Proxy) der Standard-App Einstellungen kopieren (s. auch u.: „Anfängerfrage“):

Es ist keine weitere Interaktion des Anwenders vonnöten. Die mitgelieferten und vorkonfigurierten Filter wirken auf Anhieb einwandfrei! (Die Apps müssen nach der Aktivierung von Weblock vollständig – also auch im Multitasking-Bereich – beendet und neu gestartet werden.)

Fortsetzung des interessanten Zitats aus dem Store, eine prima Wetter-App zum Testen der Reklame-Unterdrückung und ein kurzer Erfahrungsbericht:

Here are some situations in which Weblock might come in handy:

  • block annoying ads (text ads, banners and popups) in almost every app you use! (it works with YouTube, Pandora and many, many more…). It’s not limited just to web browsing like in other ad blocking apps.
  • disable majority of ads on websites you visit on your iOS device! It doesn’t matter which browser app you use! Weblock works with Safari, Chrome and other browsers (currently not supported: Puffin Browser).
  • easily remove all facebook widgets and plugins (like buttons, comments, etc.) on sites you visit – simply disable facebook plugins in Weblock! Do the same thing for Twitter, Google+ and many others. [Was eine weitere grandiose Erleichterung darstellt; Anm. Rossau-Red.]
  • take control of the way your friends or family use their iOS – you can configure any device to use your Weblock account and disable/enable any content, any time, directly from your own device.
  • if you wish to block something else, you can create your own rules and filters. You can block any URL (with regular expressions), domain or IP address. Don’t know how? Let us know – we’re here for you.

Unlike other content filtering products, Weblock DOES NOT act as a proxy server for all your traffic, so your connection stays direct, fast and private! Due to system limitations, Weblock can work only while you are connected to Wi-Fi networks. Data plan connections (GPRS/Edge/3G/LTE) are currently not supported (but it is a work in progress, please follow us on Twitter to keep up to date).

Ende des Zitats über Weblock – AdBlock for iOS aus dem Store. Entzückend!

Stark gekürztes Exzerpt von der FAQ:

  • Can Weblock block YouTube video ads? Yes! If you are using Weblock to block ads on your iOS device, you will also have YouTube video ads blocked. Please keep in mind, that enabling „Block YouTube“ rule from filters list will block all content from YouTube, including the actual videos! To block only YouTube ads, please enable all entries from AdServers and Generic AdServers filters.
  • How does it work? Every time you visit a website or launch an app, your device connects to multiple locations over the Internet. That includes downloading of media, text, scripts, etc. In most cases and by default all these connections are made directly with different servers. All modern operating systems (including iOS) allow you to configure a PAC script, which defines how you connect with the Internet. The PAC (Proxy Auto Configuration, Wikipedia) file tells your device how to connect to different locations on the Internet, depending on the URL or IP address of the destination server. Weblock creates, manages and hosts your personal PAC file. Any time you attempt to connect to some Internet location, it’s address is matched with your custom PAC file. If this location is blocked – your connection will be automatically routed through a dummy proxy server. This makes the connection impossible, so all the undesired content get’s blocked. This method gives you the possibility to block only specific parts of websites/apps. Weblock allows you to route requests for this undesired content through the dummy proxy, while keeping direct connection for everything else.
  • Is my connection still secure? Does my traffic go through your proxy server? Weblock does not affect the security of your connections in any way. We also do not act as a proxy server for your traffic. Every time Weblock blocks some content, it’s because your device will try to get it through a dummy proxy server. That’s how the blocking works.

Bei iAd handelt es sich um ein spezielles Werbenetzwerk, das von Apple betrieben wird. Viele App-Hersteller bedienen sich der (durch simple Programmierschnittstellen) leicht zugänglichen Geldquelle. Hier geht es zu Apples Hochglanzbroschüre. iAd wird standardmäßig nicht von Weblock gekillt, und zwar aus guten Gründen. Aber es naht Abhilfe. Zitat dazu aus dem touchArcade-Forum (haha, der Thread wurde gelöscht):

Quote:
Originally Posted by sweetdissView Post
I do not understand Apple’s approval process…Thanks though, this looks sweet.

They don’t add iAd… You must configure them yourself. That’s why it’s fine in the AppStore.

Dazu ein Zitat aus dem WeBLOG des Herstellers von Weblock:

Blocking iAd with Weblock

During last few days we’ve received multiple reports about Weblock failing to block some ads in other apps. In most cases, it turned out that these were iAd adverts. So, just to be clear here… we’ve deliberately missed iAd with our predefined filters. We thought that blocking iAd might become a problem during the iOS App Store review of Weblock. The reason for this should be obvious… 😉

Because of that, we are not going to include iAd filtering in predefined filters… but… some of you might have noticed the Custom tab in Weblock. It’s sole purpose is to allow you, The User, to define your own filters and get in control of how (and if) your iOS device downloads parts of the Internet.

So, back to iAd… here goes our tip: The domains serving iAd are: iadsdk.apple.com and iadc.qwapi.com. We wish you all good luck with getting familiar with Custom tab.

weblock_ios-app_blacklist

Um Apples iAd zu unterdrücken, müssen diese beiden Regeln in der „Blacklist“ manuell eingetragen werden (wie abgebildet). Zusammengefasst: Es wäre ein Leichtes gewesen, das von Beginn an in die App Weblock zu implementieren – aber sie wäre dann wahrscheinlich nicht durch Apples gestrengen Genehmigungsprozess gekommen, meint der Hersteller von Weblock.

Anfängerfrage: Wie füge ich die (vorher aus der Weblock-App kopierte) URL in die Zeile der WLAN-Konfiguration von der Einstellungen-App (Zahnradsymbol am ersten Homescreen) > WLAN > blaues Informations-i (rechts in kleinem Kreis) neben dem aktiven WLAN > HTTP-PROXY > Autom. > URL ein?

Antwort von Radio Eriwan: Die Zeile etwas länger berühren, bis das kleine Kontextmenü „Einfügen“ erscheint.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die großzügigen Hersteller der Apps, die sich übrigens freuen, wenn die Beschenkten die Nachricht über das Sonderangebot weiterleiten, eine Bewertung und eventuell ein paar Zeilen Rezension im iOS App Store hinterlassen.

Sogar die offiziellen Screenshots des Herstellers von AccuWeather (iPad-Version) zeigen Werbebanner, die mit Weblock Geschichte sind (das ist aufrichtig wie selten – die meisten Developers verheimlichen das nach Kräften)

Im bereits verlinkten WeBLOG des Herstellers vermerkt, eignet sich ebenfalls hervorragend zum Testen: Die werbefinanzierte und kostenlose Version von AccuWeather. Die Links ins Store:

  • iPhone-Version mit „Top In-App“-Kauf: „No Ads“ um 2,69 € – also unnötig mit Weblock (44 MB)
  • die iPad-Version (HD) gibt’s überhaupt nur mit Werbebanner ohne Wegkauf-Option – mit Weblock freilich gänzlich ohne Reklame (82 MB)

Deutschsprachig, in den Einstellungen (Tabellensymbol unten rechts) auf Celsius umstellen. Außergewöhnliche und nach Themen sortierte Vorhersagen (Sportarten, Freizeitaktivitäten), interessante Bedienungsoberfläche. Es gibt viel Praktisches zu entdecken in AccuWeather! Weitere Apps zum Ausprobieren von Weblock gleich unterhalb des vorliegenden Artikels in den Pingbacks.

Weitere Tests mit Weblock. Spiegel, YouTube, Standard, Heise, ORF, MacRumors, touchArcade… praktisch alle Web-Seiten komplett ohne Reklame, die Pages funktionieren dennoch einwandfrei (die meisten sogar ohne leere Platzhalter anstelle der Banner).

Ein völlig neues Surf-Feeling! Es stellt sich alles wesentlich übersichtlicher dar, und es fühlt sich schneller an. Ausnahme: Zweifelhafte Affiliate-/Referrer-Links ins iTunes-Store (Details weiter unten) funktionieren nicht mehr so ohne Weiteres, und das kann man durchaus positiv betrachten.

Die voreingestellten Regeln sind eher konservativ (nur die erste Zeile „Ad Servers“ war werksseitig aktiviert); ich habe einfach mal alles in den ersten elf Zeilen der „Filters“ markiert & aktiviert und trotzdem scheint’s bestens zu laufen, auch die Spiegel-TV-Videos. Fantastisch: Kaum mehr Facebook-Icons auf den diversen Webpages! Die Rettung des Internets?

Ebenfalls positiv zu vermerken: Der iCloud-Sync der Weblock-Konfiguration über mehrere iOS-Geräte haut makellos hin.

Obwohl der vorliegende Rossau-Blog redaktionsseitig von vornherein völlig werbefrei und unabhängig ist, blendet der U.S.-amerikanische Blog-Hoster WordPress.com manchmal (selten) Werbung ein (das liegt nicht in unserem Bereich, und die Rossau-Redaktion verdient nichts damit), und zwar nur unter expandierten Artikeln (nach Klick/Tap auf „Weiterlesen→“), die oft aufgerufen werden; außerdem scheinen sehr populäre Betriebssysteme (auf denen der Browser läuft) diesbezüglich eher benachteiligt zu sein.

iOS-seitig konnten mit Weblock-geschützten Geräten keine von WordPress.com geschalteten Werbebanner auf Rossau-Seiten mehr entdeckt werden! Ansonsten sind wir mit WordPress.com übrigens sehr zufrieden (solange sie nicht am Browser-Editor herumschrauben aus heiterem Himmel wie Ende März ’14…) – fast hundertprozentige Erreichbarkeit.

Die App stellt einen gehörigen und äußerst wirksamen Befreiungsschlag gegen die ausufernden PR-Tsunamis dar! Sie verleiht einem ein extrem gutes Gefühl, und es macht ausgesprochen Spaß, diesen unersättlichen und maßlos neugierigen Werbefritzen mal so richtig ins üble Geschäft zu pfuschen.

Prima! 😜

Rossau Blogposting Aktualisierung (7. Feb. 2014 abends)

Googles offizielle YouTube-App verwendete ich bisher wegen der überbordenden, zeitraubenden und bandbreitenverschwendenden Werbung gar nicht (darum wurde sie auch noch nie im Rossau-Blog erwähnt), sondern benutzte dazu ausschließlich Safari. Mit aktiviertem Weblock ist auch die YouTube-App ein Genuss, allerdings sollte die jüngste Version installiert sein.

Weblock lässt sich ganz einfach mit dem großen Hauptschalter auf der Homepage der App aktivieren und deaktivieren. Weblock braucht nicht geöffnet zu sein, damit es wirkt (man braucht es nur zum Konfigurieren, aber auch das ist nur extrem selten nötig). Wer jedoch – aus welchen Gründen auch immer – das Service vollständig von einem Gerät entfernen will, muss natürlich neben der App auch den Eintrag in der URL-Zeile der WLAN-Eigenschaften löschen (auf „Aus“ stellen), und zwar in jedem WLAN, in dem die URL aktiviert wurde.

Auf Web-Seiten und in Apps, die Affiliate-/Referrer-Links (Begriffserläuterung auf der Rossau-About-Seite) zu Apps im iOS App Store bieten (etwa touchArcade.com, AppShopper.com, zahllose andere Web-Portale und -Blogs mit App-„Empfehlungen“), funktioniert bei Betätigung eines solchen Links die automatische Weiterleitung ins iTunes Store nicht mehr. (Was die Wirksamkeit des Weblock-Filters beweist: Er unterdrückt die heimliche Umleitung im Hintergrund über indiskrete Micropayment-Services.) Da gibt es zwei Möglichkeiten:

Solche Webpages und Apps ignorieren (empfohlen, zumindest deren Links; besser ist es, die Namen der dort verlinkten Apps zu kopieren und in die Suchfunktion der App Store-App einzufügen), oder deren Services (URLs) auf die White List von Weblock setzen (und sich bewusst sein, welches Geschäftsmodell diese Medien verfolgen, nämlich in erster Linie Apps zu verkaufen und nebenbei ein bisschen das Verhalten der Besucher auszuspionieren).

Die direkten Links ins iTunes/iOS App Store (oder ins Bücher-, Film-, Musik- oder Zeitschriften-Store und gelegentlich auch ins Mac App Store), die im Rossau-Blog (oder in anderen Online-Medien, die auf Affiliate-/Referrer-Links aus guten Gründen verzichten, etwa Heise/Mac & i und MacRumors – wenn auch nur bei den mit „Direct Link“ bezeichneten Verweisen) zu finden sind, funktionieren selbstverständlich nach wie vor klaglos:

Wird ein solcher WWW-Hyperlink (im Rossau-Blog ausnahmslos Text-Links mit dem Namen der App) auf einem iOS-Gerät mit aktiviertem Weblock betätigt, wird man sanft ins iTunes/iOS App Store weitergeleitet. 😇 Wie vorher. Keinerlei Probleme. Gleich mit dem Link zur YouTube-App (fünf Absätze weiter oben) testen.

Weblock wird mir immer sympathischer.

Bitte unbedingt persönlich weiterempfehlen!

Man darf nicht damit rechnen oder sich darauf verlassen, dass Weblock von vielen anderen Websites oder Apps genannt, befürwortet und empfohlen wird, da die meisten davon auf Werbung und Ausschnüffeln des Users/Besuchers als primäres Geschäftsmodell setzen, und denen ist Weblock natürlich ein giftiger Dorn im Auge. In vielen kleinkarierten Portalen und Foren (etwa touchArcade) sind die „Moderatoren“ fleißig damit beschäftigt, jede Erwähnung von Weblock sofort zu löschen.

Rossau Blogposting Aktualisierung 13. Feb. 2014

<Paranoia-Modus AN>

Per Werkseinstellungen ist das JavaScript-File, auf das die von Weblock spendierte URL verweist, so konfiguriert, dass es die Requests an die Werbe- und Scripts-Server in einen unverdächtigen Google-Dummy-Server rennen lässt, der seit Jahrzehnten von vielen Nerds und Insidern für diese Zwecke „missbraucht“ wird (er schickt zuverlässig und schnell eine saubere Ablehnung zurück). Der Hersteller von Weblock beschreibt diese Vorgänge genauestens in seiner FAQ.

Wem das aus irgendwelchen Gründen nicht passt (Google könnte die gigantischen und völlig sinnlosen Logfiles dieses Servers auswerten und Personen zuordnen, der von Apple approbierte Weblock-Hersteller könnte jederzeit Übles im Schilde führen und an dem Script-File herumschrauben, andere Verschwörungstheorien…), kann dieses JavaScript-File jederzeit einsehen, editieren und auf seinen eigenen Dummy-Server stellen (und die Anfragen dorthin umleiten). Dazu ein hilfreiches Posting von einem Security-Experten:

To anyone still concerned about their security/privacy, here’s an idea:

  1. Configure Weblock options to fit your needs;
  2. Access the URL they provide (under the Setup tab) on you computer and save the .js file;
  3. (Optional) Edit the .js file (in a text editor like Windows Notepad) and delete the lines below:
    Code:

            if( shExpMatch(url, "http://configtest.wl.is/msg.html") ) return "PROXY 5.9.87.9:80";
            if( shExpMatch(url, "http://XXXXXX.configtest.wl.is/msg.html") ) return "PROXY 5.9.87.9:80";
    	if( dnsDomainIs(host, "wl.is") || dnsDomainIs(host, "weblockapp.com") ) return "DIRECT";
  4. Upload the file to some place where it’s accessible via web (like a public Dropbox folder or a web hosting provider)
  5. (Optional) Use a URL shortener service (goo.gl, bit.ly, etc…) to create a short URL to your newly hosted file
  6. Use the new URL for the Auto Proxy Configuration in your iOS device (as instructed by Weblock, but using your URL instead)

Obviously, any changes you make in the Weblock app after that won’t have effect, unless you replace your hosted file for the updated file from their site.

Actually, you don’t even need to keep the app installed in your device. With basic knowledge of any programming language anyone can easily add or remove rules from the original .js file.

Falls der im Posting zitierte Code im Browser nicht vollständig angezeigt wird (er ist in Wirklichkeit zuverlässig komplett vorhanden), die Zeilen kopieren und in einen Editor einfügen.

Ein weiterer Artikel wendet sich an jene Zeitgenossen, die gerne äußerst sicherheitskritische Transaktionen (etwa Online-Banking) mit ihrem iPhone oder iPad durchführen. Ich rate seit je her, solche Dinge in persönlich in Bankgebäuden zu verrichten und auf Online-Banking prinzipiell zu verzichten, auch wenn’s NOCH so praktisch zu sein scheint!

Die wiederholten und jüngsten Vorfälle, zu erfahren etwa im ARD-Mittagsmagazin vom 11. Februar 2014, bestätigen mir die Richtigkeit dieser Einstellung. Es ging in der TV-Reportage um einen neumodernen und von den Banken als ach so sicher bezeichneten Blinki-Blinki-Code (so ein blödes Geflimmer in einem Rahmen), der mit der Smartphone-Kamera von einem PC-Bildschirm abgefilmt werden muss – und sich bereits als besonders trügerische Angelegenheit erwiesen hat.

Sieht stark nach futuristischer Hightech aus, entpuppte sich jedoch als leichter zu knacken als bisherige (ebenfalls löchrige) Security-Methoden. Klumpert. Kinderspielzeug. Was für ein nutzloser und optischer Raumschiff-Enterprise/Hollywood-Gag, der einen in Sicherheit wiegen soll, und in Wirklichkeit genau das Gegenteil bewirkt. Je mehr die herumprobieren, desto schlimmer wird’s. Die reinste Pflanzerei. Finger weg vom Online-Banking! Im Schadensfall wird IMMER der Kunde (der das übrigens in den Geschäftsbedingungen abgenickt hat) zur Kasse gebeten!

Wer’s also dennoch nicht lassen kann, und sich um die Sicherheit der Third-Party-App Weblock fürchtet, schaltet bei solchen Transaktionen halt auf das 3G-Netz um, auf das Weblock definitiv in seiner jetzigen Version nicht einwirkt. Genauer:

BUT if I wanted to do some financial stuff and I was worried, then I’d simply change my settings on my wifi connection to turn off the HTTP Proxy, OR simply turn off the Wifi and use 3G.

Siehe dazu auch die Beiträge in den Kommentaren zum vorliegenden Rossau-Blogposting mit weiteren Zitaten aus dem FAQ-Dokument des Weblock-Herstellers.

</Paranoia Modus AUS>

Resümee. Ich persönlich kann nach acht Wochen im Dauereinsatz auf mehreren iOS-Geräten in mehreren WLANs nur sagen, dass Weblock funktioniert wie geschmiert! Die einzige App, die ich dabei ertappen konnte, dass sich das Werbebanner nicht ausblenden lässt, ist der gelungene Flappy Bird-Klon Splashy Fish (offenbar ein neuer Ad-Server, der erst in die Weblock-Liste aufgenommen werden muss) mit 8-Bit-Sound nach 3-Finger-Tap. (Und ich teste wirklich viele Apps, wie jeder regelmäßige Rossau-Besucher bestätigen wird.)

Ein komplett neues und deutlich entschlacktes iOS-Erlebnis allerorten. Fast wie ein Wunder! Eine solch simple und effektive All-in-one-Lösung würde ich mir auch für den Mac wünschen…

Trotzdem und völlig unbescheidener Weise (da ich für Weblock nicht mal was bezahlte, wofür mich fast ein schlechtes Gewissen plagt) meine kleine persönliche Wunschliste: Da ich für unsere äußerst beliebten Apps-Aktionen oft iOS-Software ausprobiere und sie darauf teste, ob sie Werbung enthält oder nicht (da ich nicht davon ausgehen darf, dass alle Rossau-Blog-Besucher Weblock einsetzen), wäre mir persönlich das Ein- und Abschalten von Weblock über das Standard-iOS-Kontrollzentrum von Apple sehr recht (und wenn’s leicht geht ohne erforderlichen Neustart der Apps und Browser). Vielleicht wird ja mal vom iOS-Hersteller ein Slot im (jederzeit zugänglichen) Kontrollzentrum für Apps von Drittherstellern zur Verfügung gestellt… Aber das wäre, wie gesagt, nur ein sehr persönliches Bedürfnis. Die allermeisten iOS-User sind mit Weblock bestens so bedient, wie es ist.

Eine Erweiterung auf Mobilfunknetze wäre allgemein sehr gefragt, denn gerade da geht es schließlich um Bandbreitenressourcen. Mal sehen… Auch im derzeitigen Zustand (Stand: April 2014) stellt Weblock schon eine ungemeine Erleichterung in den WLANs dar (funktioniert natürlich auch mit Persönlichen Hotspots).

Rossau Blogposting Ergänzung (26. April 2014): Bisher sind mir genau zwei (ohnehin minderwertige) Spiele untergekommen (ich wiederhole: wer den Rossau-Blog schon etwas länger kennt, wird bestätigen, dass hier wirklich VIELE Spiele getestet werden), die mit aktiviertem Weblock tatsächlich nicht funktionierten. Sie stürzten genau dann ab (undramatischer crash to homescreen, freeze; einfache Wiederbelebung durch Entfernung aus dem Multitasking-Bereich und Neustart der App möglich), wenn ein Vollbild-Werbespot eingeblendet würde (die besonders lästigen Dinger, wo man stundenlang das klitzekleine x zum Wegtappen suchen muss, kaum zu treffen).

In diesem Falle hilft ein Deaktivieren von Weblock (in den konkreten Fällen half bei mir vor allem ein Deinstallieren der schwachen Apps, es gibt schließlich genug andere und störungsfreie) – oder der uralte iOS-Trick, genannt Flugmodus (offline können keine Werbespots von dedizierten Servern nachgeladen werden) mit dem kleinen Fehler, dass man dann am iPhone natürlich nicht erreichbar ist.

Die betroffenen Videospiel-Apps wiesen übrigens noch andere Fehler auf. Verschmerzbarer Verzicht.

Weblock ist bei mir selbstverständlich auf sämtlichen iOS-Geräten (außer Apple TV, da das rein technisch nicht funktioniert) installiert, und es herrscht allgemein höchste Zufriedenheit.

Ach ja: Zum ersten Mal in zehn oder zwanzig Jahren wäre es mir fast passiert, dass ich aufgrund meiner schon fast leicht paranoiden Abschottungsversuche gegen jede Form von Werbung (außer, dass ich einmal pro Monat kurz Statistiken überfliege, welche Firmen am meisten in Werbung investieren, um mir deren Produkte gerade NICHT zu kaufen) einen hervorragenden Werbespot verpasst hätte. Nämlich den YouTube-Spot von Blek (s. Rossau-Blog inkl. Spot: Die hohe Kunst der Wiederholung: Geniales Rätselspiel und Bauhaus-Kunstwerk.

Aktualisierung am 6. Juli 2014. Angaben laut iTunes:

Neue Funktionen von Version 3.4. Changelog:

  • fixed bug with manual proxy setting
  • fixed bug with iPad custom numeric keyboard
  • multiple minor bugs squashed
  • multilanguage support (Polish translation now, more translations coming really soon)

We’re still working on a fix for problem with ads on YouTube. It’s there and we’re on it.


Alle Angaben im vorliegenden Rossau-Blogposting ohne Gewähr!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Befristete Aktionen im App Store, Business Software, Die besten Tipps, iPad, iPhone, iPhone-Tipps für Anfänger, iPod touch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Lästige Banner, iAd, Text-Werbung und Pop-Ups in Apps + YouTube + Browsern loswerden mit ‚Weblock – AdBlock for iOS‘ (Universal Retina 16:9) [Blogposting 3x aktualisiert]

  1. Pingback: Systemweiter Werbeblocker (WLAN + Mobilfunk) via VPN ‚AdBlock‘ | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s