Lust am Frust ‚Flappy Bird‘ (Universal Retina 16:9 werbefinanziert) [Blogposting aktualisiert]

. BREAKING NEWS! . Flappy Bird ohne Werbebanner! Siehe Rossau-Blog.
8. Februar 2014: Flappy Bird – Neue Version 1.2 (s. Blogposting-Aktualisierung).
8./9. Februar 2014: Flappy Bird wurde aus den Software-Stores entfernt! Siehe Rossau-Blog.

Also die Werbebanner sind noch das geringste Übel bei diesem extrem schweren Spiel. Es geht ums Micro-Timing. Eine Art Dribbling mit dem adipösen Vogel. Jeder Tap irgendwo auf dem Bildschirm lässt ihn ein wenig höher fliegen. Und nun muss er durch diese engen Passagen… Stehenbleiben oder langsamer werden gibt’s nicht.

flappy-bird_ios-app_homescreen-iconGEHEIMTIPP für ausgesprochen Unverzagte und solche, die an ihrem Geduldsfaden und an der Frustrationstoleranz arbeiten wollen. Im Prinzip sehr simpel angelegt, dennoch benötigte ich zehn Minuten, um drei (in Ziffern: 3) Tore passieren zu können. Derzeit stehe ich bei 21 27 41 und liege damit laut Game Center in etwa bei den besten zwanzig Prozent aller iOS-Spieler weltweit (3 Mio.). Verflixt und zugenäht nochmal… Nur noch einen letzten Versuch!

Bei jeweils 10 Toren gibt es eine Medaille, und das Erfolgserlebnis ist sehr erhebend. (Silber: 20. Gold: 30. Platin: 40.)

Das offenbar ein wenig von Super Mario (Sidescroller, Jump’n’Run, grüne Rohre, Schwierigkeitsgrad), von Flappy Octopus und von Piou Piou inspirierte Konzentrations- und Gelegenheitsspiel erschien vor acht Monaten. Gratis-App. 2,2 Megabyte Downloadvolumen. Link ins Store:

Flappy Bird

Wer feixend zusehen will, wie sich niemand Geringerer als der Chefredakteur des U.S.-amerikanischen einschlägigen Spieleportals touchArcade plagt und mit Ach und Krach fünf Tore schafft, kann das im folgenden Video ab Laufzeit 1:46:31 tun. Außerdem gibt es weitere Informationen, Spiele und das Video von einer Person, die auf 126 Punkte kommt!

Na, das schaffen wir doch, oder? Mir lässt sowas ja keine Ruhe. Kleiner Hinweis: Tief fliegen. Die linke Ecke des unteren Rohrs anvisieren. Ruhe bewahren. Langsam tippen. Nach einer Weile bin ich dazu übergegangen, am iPad mit der linken Hand zu spielen (obwohl ich kein Linkshänder bin), weil…

  1. „OK“- und „Start“-Schaltfläche UND meine bevorzugte Tap-Stelle am gleichen Ort sind
  2. mit der rechten Hand die wichtige Sicht nach rechts nicht verdeckt wird

Am Anfang verleiht jeder einzelne Punktezuwachs enormen Auftrieb. Und mit der Zeit wächst man mit Fatty Flappy Bird zusammen und entwickelt eine Art Hassliebe zu dem viel zu schweren Geflügel, was aber ein gutes Zeichen ist.

Vom gleichen Hersteller übrigens (ähnlich in Aufmachung und brutalem Schwierigkeitsgrad), sollen auch nicht übel sein: Super Ball Juggling und Shuriken Block. Davon die folgenden Abbildungen.

Noch ein Hinweis aus dem touchArcade-Forum zu Flappy Bird: „It’s possible to play offline without the ads, your highscore will sync with Game Center when you next play online, at least it did for me.“ Ein anderer meint jedoch: „My Game Center did NOT sync when I got online. My game shows my high score as 24. I got the 24 when I was offline. Now that I’m back online my GC still shows my high score as 18.“ …und wer will da schon etwas riskieren? Lösung naht (weiterlesen)!

Interessant, wie sich ein Kult entwickelt. Wie gesagt, Flappy Bird gibt es schon etwas länger, aber erst vor wenigen Tagen tauchte es plötzlich im U.S.-Store an Stelle 3 der „Top Free Games“ auf. (Edit: Inzwischen auf Platz eins, und das seit Tagen.) Kommt mir fast so vor wie ein Präzedenzfall für werbefinanzierte Apps – es soll wohl demonstriert werden, wieviel rausgeholt werden kann. Offenbar stehen soziale Netzwerke oder gar Apple hinter dem Hype. Für Interessierte ein gutes Posting aus dem touchArcade-Forum über die softwaretechnisch raffiniert und profitabel platzierten Banner, und warum es kaum jemals einen schnelleren Retry-Button geben wird (gibt es inzwischen in Version 1.2, s. u.):

Quote:
Originally Posted by Gov View Post
They need a retry button!

If there was a retry button this game would not be number one globally. The way it’s set up is brilliant marketing, and most definitely intentional.

The right handed user „accidentally“ clicks share after most every run until they get used to it. This is marketing done right. Also, if there were a retry button then he would be getting ad revenue from one less ad every game someone plays. By hitting ok instead of retry you are brought back to the home screen to an additional ad. There’s millions of people playing. That’s a lot of missed money.

Und hier das versprochene spektakuläre 126-Tore-Video (kein Originalton, sondern dazugemischte Chiptunes-Musik), Übung macht wahrlich den Meister:

  • Inzwischen sind ein paar minderwertige Klone rausgekommen, was nach dem späten, aber sensationellen Erfolg zu erwarten war; darunter: Ironpants (man muss schneller tappen, eher noch schwerer) und Fly Birdie – Flappy Bird Flyer mit „Top In-App-Käufen“ für drei Leben, grausigerer Grafik als das Original und viel zu leicht
  • Gegen die Werbebanner hilft die App Weblock – AdBlock for iOS (ungetestet; funktioniert nur in WiFi/WLAN-Netzen, dafür mit Apps UND Safari, muss für jedes WiFi einmal konfiguriert werden; 1,79 € stabil seit dem Erscheinen vor fünfzehn Monaten, Details hier im Rossau-Blog) – derzeit in Gratis-Aktion!!! (Ob diese Weblock-Aktion wohl zufällig etwas mit Flappy Bird zu tun hat?!)

Humor. Die Entwickler des Spiels Badland hatten Erbarmen mit den vielen frustrierten Zockern und bauten den komischen Vogel nur zum Spaß in ihr eigenes Spiel (s. Rossau-Blog darüber) ein, und das sieht dann so aus:

Offenbar konnte sogar das Übergewicht des Geflügels physikalisch korrekt implementiert werden. Frogmind: „After a few (hundred) frustrating rounds of Flappy Bird, we felt justified to invite him to an unofficial tour of hard times in Badland.“ Nur fürs Video, im Spiel selbst ist davon freilich nichts zu entdecken.

Es musste ja soweit kommen: Flappy Bird (die Röhrenkonstruktionen und eine Art untypisches First-Person-Gameplay) in Minecraft:

touchArcade: „If you want to play this Flappy Bird recreation in your own copy of Minecraft, then head on over to the CodeCrafted page on Planet Minecraft and download it for yourself.“

Der Hype ist in den Massenmedien angekommen. Die Redakteure schreiben sich den Frust von der Seele:

Rossau Blogposting Aktualisierung Samstag, 8. Februar 2014

Eine neue Version von Flappy Bird ist erschienen. Nämlich Nummer 1.2 (vorher seit 11. September 2013: 1.1.0), es handelt sich um das zweite Update. Zunächst der rein optische Vergleich alt/neu:

Ab Version 1.2:

Komplettes Zitat mit den knappen offiziellen Angaben zu dem Update:

What’s new

New birds.
Improve frame rate.
Fix bugs.
New UI.

Test am iPad 3 und iPad 4. Völlig identischer Flappy-Spielablauf. Die Referenzen und Links zu sozialen Netzwerken wurden entfernt, gleiches gilt für die virtuelle Pause-Taste. Die Bildwiederholungsrate wurde von 30 auf 60 Bilder pro Sekunde erhöht, und offenbar auch die Eingabe-Abtastrate. Das heißt, das Spiel lässt sich etwas präziser steuern, was nicht unbedingt bedeutet, dass es jetzt leichter ist.

Dennoch konnte ich meinen Punkte-Höchststand in einer dreißig-Minuten-Session am iPad 4 massiv auf 41 erhöhen (damit bin ich laut Game Center auf Platz 3,569.448 von knapp 30 Millionen iOS-Zockern), einem Kollegen ging es ähnlich. Mehrere Flappy-Birds-Profis im touchArcade-Forum sind der Meinung, dass es jetzt leichter ist (sogar zu leicht), deshalb lasse ich am iPad Air und iPhone 5 vorerst die alte Version stehen.

Zum Ausflappen: Für einen Neustart benötigt man in der neuen Version 1.2 einen Tap weniger! Das Federvieh hat jetzt bei jedem Start eine andere Farbe, auch die Hintergründe wechseln. Insgesamt sieht die Grafik einen Hauch smoother und höher aufgelöst aus. Die Sounds sind die gleichen, klingen vielleicht etwas satter.

Entwarnung: Weblock eliminiert nach wie vor sämtliche Werbebanner in Flappy Bird – auch in der Version 1.2.

Interessant sind vielleicht auch die Bewertungen durch die zahlreichen User im U.S.-amerikanischen iOS App Store, es folgt ein Rossau-Screenshot von iTunes, Produktseite Flappy Bird, Stichtag Sonntag, 9. Februar 2014:

flappy-bird_ios-game_customer-ratings-in-itunes_090214

Dieser Beitrag wurde unter Die besten Spiele, iPad, iPhone, iPod touch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Lust am Frust ‚Flappy Bird‘ (Universal Retina 16:9 werbefinanziert) [Blogposting aktualisiert]

  1. Pingback: Timing extrem, Spiel ‚SpikeDislike‘ (Universal-App) | Rossau

  2. Pingback: Lästige Banner, iAd, Text-Werbung und Pop-Ups in Apps und Browsern loswerden mit ‚Weblock – AdBlock for iOS‘ (Universal Retina 16:9) | Rossau

  3. Pingback: Wird ‚Flappy Bird‘ aus den Software-Stores entfernt? | Rossau

  4. Pingback: ‚Flappy Bird‘-Entwickler äußert sich zum Rückzug: „Es wurde zu einem süchtigmachenden Produkt“ | Rossau

  5. Pingback: Grausam schweres Doppel-Dribbling: ‚Pingpang‘ (Universal Retina 16:9) | Rossau

  6. Pingback: Neues von der ‚Flappy‘-Front | Rossau

  7. Pingback: ‚Fotor HDR – HDR Camera & High Resolution Images Creator’ (iPhone) + Logikrätsel + drei Apps für Kinder… | Rossau

  8. Pingback: Minimal Action Game ‚Super Hexagon‘ + Neues vom Flappy-Birds-Hersteller ‚Swing Copters 2‘ | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s