Apple bringt neue Betriebssystem-Version iOS 5 heraus

Heute um 19 Uhr MESZ erschien ebenso pünktlich wie angekündigt ein “Major Update”, nämlich die Version 5.0 vom Betriebssystem für die iOS-Geräte ab dem iPhone 3GS. Das Update ist kostenlos. Fast gleichzeitig veröffentlichte Apple übrigens für die Macs OS X Lion 10.7.2 mit iCloud-Unterstützung, Safari 5.1.1 und einem “Update für Lion-Wiederherstellung” (die OS-X-Teile zusammen wiegen ein knappes Gigabyte Downloadvolumen).

Zunächst waren hier jedoch traditionell die iOS-Devices an der Reihe. (WWW-Hyperlinks zu den ipsw-Dateien ganz unten dahier.) Es folgt ein Erfahrungsbericht vom Update-Vorgang am iPhone 4, iPad 1+2 und Apple TV 2.

Kurz vorweg: Problemlos wie immer, die vollständige Zeremonie (inklusive einer besonderen “Wiederherstellung”, die bis dahin bei früheren iOS-Updates nicht beobachtet werden konnte; unbedingt die Hinweise weiter unten beachten, wann das iPhone/Pod/Pad frühestens vom USB-Kabel getrennt werden darf) dauerte pro iOS-Gerät (je nach Befüllungszustand) netto anderthalb bis zwei Stunden, diesmal jedoch etwas “komplizierter” als sonst wegen einiger Abfragen zum iCloud-Account, diverser geänderter Geschäftsbedingungen und eventueller Sync-Konflikte (hier unterschiedliche Einträge im Adressbuch auf dem Mac und am iPhone/iPad), die es zu akzeptieren beziehungsweise zu klären galt.

Ein richtig großes Update halt (wie Ende Juni MMX auf iOS 4; Rossau-Rückblick), das es wirklich in sich hat… Mehrere iPhotch-Tech-Blogs sind übereinstimmend der Meinung, dass es sich um die umfangreichste Aktualisierung jemals handelt.

Die iGeräte waren (zum womöglich letzten Mal) über das USB-Kabel an den Mac oder PC anzuschließen, im iTunes-Hauptfenster (iTunes 10.5 ist Voraussetzung, siehe Rossau: Vorbereitungen auf iOS 5) in der linken Seitenleiste unter “Geräte” anzuwählen, danach die Schaltfläche “Nach Update suchen” betätigen.

Anzeige in iTunes/Screenshot

Nach Klick auf “Aktualisieren” gab es noch einen Hinweis vom iPhone-Mutterschiff iTunes (keine Angst, nicht der letzte), das bald von diesen Pflichten entbunden sein wird, da diese Vorgänge in Zukunft wohl drahtlos abgewickelt werden:

Es gibt viel zu entdecken! Angaben in einer übersichtlichen Liste laut iTunes – hier im Blog-Posting in Form von sechs Text-Bildschirmfotos eingebettet (daher kann man auch den Support-Link ganz unten nicht anklicken) – direkt aus dem Programm (als Alternative hier die identischen Angaben als von der Rossau-Redaktion hergestellte PDF-Datei):

Hier also nochmal die aktiven Links zu den Apple-Support-Informationen zum Thema Security, und zwar die englischen Versionen, da die deutschen noch nicht aktualisiert wurden:

Apple: About the security content of iOS 5 Software Update, außerdem iTunes 10.5Apple TV 4.4OS X Lion v10.7.2 and Security Update 2011-006Safari 5.1.1Pages for iOS v1.5 und Numbers for iOS v1.5. Kurz überflogen: Ausgesprochen umfangreich alles zusammen, vieles betrifft WebKit.

Weiter geht’s mit dem Erfahrungsbericht vom Update-Vorgang und weiterführenden WWW-Hyperlinks.

Der Download von iOS 5 für mein iPhone 4 war 774,4 Megabyte groß:

Der Download dauerte rund zehn Minuten, Kabelmodem-Internet.

Dann kam es eine vorbildliche und klare Warnung von iTunes, dass der Speicherplatz auf meiner Systemfestplatte knapp wird, und dass ein ordnungsgemäßes Backup nicht garantiert werden kann. So wie es aussah, benötigte ich für die beiden (iOS + OS X) BS-Aktualisierungen samt iPhone- (32 GB zu dreiviertel gefüllt) und iPad- (64 GB zur Hälfte gefüllt) Backups mehr als 40 GB freien Speicher auf meiner Macintosh-HD, – das habe ich dann doch ein wenig unterschätzt, und da musste ich die Updaterei unterbrechen und erst ein paar Dateien auf die externe Festplatte schaufeln…

Während des Update-Vorgangs, der sofort und ganz einfach nach der Unterbrechung wieder aufgenommen werden konnte, tauchten am iPhone gelegentlich diverse Bildschirmdarstellungen auf (graues Wolken-Design), die ich vorher noch nie gesehen habe (kurz vor “Wiederherstellung läuft”). Wie gewohnt ertönte auch einmal unvermittelt der “Pling!”-Sound, als ob man das Gerät eben an ein Ladegerät angeschlossen hätte, und die bei iOS-Updates gewohnte (und bald der Vergangenheit angehörende) Darstellung mit dem “iTunes-Stecker” erschien am Touchscreen.

Okay, um 21 Uhr durfte ich vermelden: iOS 5 läuft auf dem iPhone! Bis auf die Datenschauflerei am Mac keine besonderen Vorkommnisse wie immer (dazwischen kam auch noch ein Abendessen, – alles zusammen hat sechzig Minuten gebremst). Also netto eine Stunde für alles bisher (Download + Update-Vorgang). Kurz angetestet:

Kamera-Symbol am “Entsperren”-Bildschirm (früher stand dort außerdem “Entriegeln”), wenn die Home-Taste (iPhone im Standby-Modus, dunkler Bildschirm) zweimal gedrückt wird; toll! Neue Apps Zeitungskiosk und Erinnerungen prominent am ersten Home-Bildschirm, zahlreiche neue Einträge in den “Einstellungen”, neues Design der virtuellen Schiebschalter.

Die von vielen lange vermissten, äußerst übersichtlichen und fein konfigurierbaren Mitteilungen (Wetter, SMS, E-Mails, Erinnerungen, Aktien, Kalendereinträge…) erschienen am Sperr-Bildschirm (entsprechend in den Einstellungen konfigurieren!) und jederzeit, wenn man ausgehend von der Leiste ganz oben (mit der Uhr) nach unten wischte. Der UMTS-Funk “3G” ließ sich nach wie vor aktivieren und deaktivieren (dazu hatte Heise Meldungen gebracht, dass es diesen Stromspar-Schalter beim neuen iPhone 4S nicht mehr geben soll.)

Mit Safari (mit neuer “Reader”-Schaltfläche in der Adressleiste wie im “großen” Safari) ein wenig gesurft, ein paar E-Mails mit Anlagen verschickt und empfangen. Telefonieren ging auch noch. Alles okay soweit. Vorsicht! Man konnte zwar bereits mit iOS 5 herumspielen und sich in der iCloud anmelden, das Update war jedoch noch NICHT beendet (s. übernächster Absatz)! Angaben laut “Einstellungen” am iPhone nach dem Update auf iOS 5 (Bildschirmfoto direkt vom iPhone), iOS meldete sich mit 5.0 (9A334):

Diesmal unmittelbar nach Abschluss (noch nicht ganz…) des Update-Vorgangs mehrere Abfragen am iPhone bezüglich iCloud. Ich habe mich mit meiner Apple-ID angemeldet, das Service aber noch nicht aktiviert.

FEHLERQUELLE! Solange das "Kreisverkehr"-Symbol in iTunes zu sehen ist, darf das iOS-Gerät NICHT vom Computer getrennt werden, sonst werden die Apps, Musik, Videos, Fotos etc. nicht vollständig wiederhergestellt!

Fast fertig. Fast. Neu war auch, sofern ich mich richtig an frühere iOS-Updates erinnere, dass iTunes/Mac das iPhone vorerst noch nicht ganz “freigab” (durfte noch nicht vom USB-Kabel getrennt werden, rotierendes Symbol “Kreisverkehr” in der linken iTunes-Leiste beim iPhone-Namen statt “Eject”-Symbol), ein Fenster informierte mit “iPhone-Apps wiederherstellen…” und einem Fortschrittsbalken (s. Screenshot unten), und am iPhone füllten sich langsam die Ordner (es war also jetzt, um 21 Uhr 45, noch immer nicht vollständig betriebsbereit). War da etwa doch die Cloud oder irgendwas Wirelesses im Spiel?!

Vorerst verhielt sich die Home-Taste nämlich noch etwas seltsam, Apps von Drittherstellern konnten nicht gestartet werden, YouTube-Videos im Safari liefen nicht. Na, so spannend war’s schon lange nicht… Vielleicht lag’s ja auch an meinem vierkommafünf Jahre alten und leicht überfüllten ;-) MacBook Pro. Nur Geduld. Ich blieb da ganz zuversichtlich.

Um 22 Uhr 15 war die Wiederherstellerei von iPhone-Apps beendet und es begann – leichter Frust kam auf – gleich die nächste mit “Musik und Videos des iPhones wiederherstellen”, später “Fotos” mit ganz ähnlichen Info-Fenstern und Fortschrittsbalken. Nur gut, dass das bei mir nicht so viele waren wie bei den Apps.

Dann mussten via iTunes drei “Sync-Konflikte” über illustrierte und eindeutige Dialogfelder behoben (Adressbuch-Abgleich iPhone/Mac, Option auf “später beheben” wurde angeboten) sowie eine Abfrage der Schlüsselbundverwaltung beantwortet werden: “AppleMobileSync möchte Ihre vertraulichen Informationen verwenden, die in ‘InternetAccounts Access Group’ in Ihrem Schlüsselbund gesichert sind. Möchten Sie Zugriff auf dieses Objekt gewähren?” (Früher waren übrigens schon ein paar neue iTunes- und App-Store-Geschäftsbedingungen zu akzeptieren.)

Erst wenn das "Auswerfen" (Eject) Symbol in iTunes erscheint, ist die Aktualisierung vollendet

Das letzte Rossau-Blogposting-Update vorerst um 22 Uhr 30 (dann war hier Redaktionsschluss, die iPads, das MacBook Pro und das Apple TV 2 kommen morgen dran): iTunes meldete “habe fertig” (neu waren die Backup-Einträge, s. unten), und das Eject-Symbol (Medium auswerfen möglich) erschien beim iPhone-Namen in der Seitenleiste (iTunes-Screenshot):

Das iPhone konnte endlich von iTunes/Mac/USB-Kabel abgenabelt werden (wurde auch nach einem erneuten Anstecken wieder erkannt; es gibt also durchaus die – voreingestellte – Option, alles beim alten zu lassen) und alles funktionierte (nach einem “sicherheitshalber” von mir durchgeführten weiteren Reboot des iPhones, ich kann’s nicht lassen) soweit einwandfrei, etwa die Home-Taste, das ressourcenhungrige und rasante Spiel Asphalt 6 und selbstverständlich die YouTube-Videos mit Bild und Ton.

Auch das Blättern in den Menüs und Fotoalben lief bei einem kurzen Test smooth und ruckelfrei, ein paar virtuelle Synths, DJ- und DAW-Apps (Digital Audio Workstation) klangen wie gewohnt. Lokale Spielstandsspeicherungen funktionierten (Temple Runner), ebenso das Wiederaufnehmen von Apps, die brutal ;-) mit der Home-Taste in den Multitasking-Bereich verbannt worden waren.

Das “alte” iPhone 4 scheint vom neuen Betriebssystem also nicht “überfordert” zu sein. Artikel-Update nach vier Tagen: Bis auf ein paar Sound-Apps (deren Entwickler bereits versprochen haben, bald für Abhilfe zu sorgen) funktioniert iOS 5 sehr gut und kann für die erwähnten iGeräte wie immer bedenkenlos empfohlen werden. Artikel-Update-Ende.

In aller Kürze: Lion-Update okay, iPad-2-Update (iOS-5-Downloadvolumen hier 716,1 MB) ebenfalls (netto 45 Minuten für die Aktualisierung, danach die bereits beschriebenen Wiederherstellen-Prozeduren mit ca. 60 Minuten), und auch das iPad 1 (“Original-iPad”) zeigte laut Erfahrungsberichten die identischen Versionsangaben in iTunes und auf dem Info-Bildschirm (wie oben abgebildet). Ich persönlich warte mit dem Update vom iPad 1 (iPad Orig.) noch ein wenig, da iOS 5 dort die Multitouch-Gesten nicht unterstützt (habe sie schon vor langem über Xcode aktiviert und bin davon hingerissen), damit ich eine Vergleichsmöglichkeit zur früheren Betriebssystemversion habe, und außerdem laufen dort ein paar Sound-Apps noch, die ich benötige.

Das Apple TV 2 fand ebenfalls ein Update; nach dem Aktualisierungsvorgang stand unter “Einstellungen – Allgemein – Über” – “Apple TV-Software 4.4 (3140)” beziehungsweise “OS Build-Version 5.0 (9A334v)” (an der gleichen Stelle, nachdem der zentrale Auswahlknopf an der Fernbedienung betätigt wird). Die Neuerungen (das Foto habe ich in aller Eile freihändig mit dem iPhone vom TV-Bildschirm geschossen):

Nun funktionierte auch das fabelhafte AirPlay Mirroring (Details bei Apple; engl.), das einen beliebigen Bildschirminhalt von iPhone 4S und iPad 2 via Apple TV kabellos auf den Fernseher oder Beamer “spiegelt” bzw. streamt. Dazu ist wie folgt vorzugehen (die Kennwort-Prozedur muss nur einmal erledigt werden):

  1. Am Apple TV 2 unter “Einstellungen – AirPlay” ein Kennwort eingeben
  2. Am iPad 2 durch doppelte Betätigung der Home-Taste (oder eine 4/5-Finger-Wischgeste nach oben, falls in “Einstellungen – Allgemein – Multitasking-Bedienung” aktiviert) in den Multitasking-Bereich gehen und die Zeile nach rechts schieben
  3. Das AirPlay-Symbol betätigen, “Apple TV” auswählen
  4. Kennwort eingeben und “Synchronisierung” aktivieren (s. Bildschirmfoto oben); funktioniert tadellos, selbst wenn der Bildschirminhalt gedreht wird (Ausrichtung), Zoomen von Fotos… alles da! Sehr cool!

Bei etwa einem Versuch von zehn muss mein WLAN/WiFi-Router Apple AirPort Extreme (fünfte Generation, also das neueste Gerät mit der aktuellsten Firmware) neu gestartet werden, damit AirPlay zum Apple TV hinhaut, gelegentlich gibt es auch Verbindungsabbrüche (ich hoffe auf ein Update, offenbar ist die APE-Firmware schuld).

Das Safari-Browsen am iPad mit Karteikartenreitern (Tabs) ist fast ohne Verlust an Darstellungsfläche möglich (man erspart sich einen “Klick”), allerdings wurde die schmale Leiste mit der Überschrift (Titel der Seiten und Dokumente) eingespart.

Wie gesagt, es gibt noch jede Menge zu entdecken. Ein wenig Zurückhaltung übe ich vorerst noch beim Aktivieren von iCloud; mein Kalender-Sync (etwas, auf das ich mich wirklich verlassen können muss) über Google (Reportage vom Einrichten) funktioniert seit Jahren recht gut. Obwohl mir die Apple-Lösung lieber wäre, werde ich noch ein paar Tage oder Wochen diesbezüglich die Erfahrungsberichte abwarten…

Weitere Informationen

Service

Download-Links (Quelle: MacRumors-Forum) der ipsw-Dateien für Spezialisten, die viele iOS-Geräte auf Version 5.0 aktualisieren müssen:

Die Benutzerhandbücher (PDF) für Hardware + iOS 5 von Apple. Diese wertvollen Nachschlagewerke wurden akkurat aktualisiert und verfügen über iCloud-, AirPlay- und Siri-Kapitel (letzteres nur iPhone). Sie wiegen ungefähr ein Megabyte und sind um die einhundertsechzig Seiten stark pro Exemplar (iPhone: 188):

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, iPad, iPhone, iPod touch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s