Apple kündigt OS X ‘Lion’, iOS 5 und ‘iCloud’ an

Auf der alljährlichen Veranstaltung für Software-Entwickler Worldwide Developers Conference 2011 in San Francisco hatten Apple-CEO Steve Jobs und seine hochrangigen Mitarbeiter ihre vielbeachteten Auftritte.

Es folgen die iOS-relevanten Neuigkeiten, die neben dem ab Juli 2011 erhältlichen (Mac) OS X 10.7 Betriebssystem Lion (das brav von iOS “gelernt” hat und über 250 neue Features mitbringt) erwähnt wurden, sowie ein paar ab sofort zur Verfügung stehende Erweiterungen im iOS App Store und iTunes, zuletzt aktualisiert am Samstag, 23. Juli 2011.

Inhalt des vorliegenden Rossau-Blogpostings

WWDC 2011, Apples Keynote

Steve Jobs auf der WWDC 2011: "Today we talk about software"; Bildquelle: AP

“Alles, was bisher gezeigt wurde, sieht aus wie ein iOS, das auf einem Mac läuft”, meinten die anwesenden Beobachter vom Mac-Portal MacRumors nach zwanzig Minuten der Keynote in ihrem Live-Bericht über das neue OS X Lion, das jetzt ohne die Bezeichnung “Mac” auskommt und von Marketingchef Philip Schiller vorgestellt wurde.

Gesten zur Bedienung, automatisches Speichern und Wiederaufnehmen einer Applikation genau an der Stelle, wo man sie geschlossen hat, FaceTime, neue Versionen der Apps Mail und Kalender, die aussehen wie der entsprechende iPad-Client, “Find my Mac” als Fortsetzung von “Find my iPhone” (damit ist die App “Mein iPhone suchen” gemeint, Details und Download-Link weiter unten) und vieles mehr. OS X goes iOS… (Update 20. Juli: Inzwischen ist Lion ausgeliefert worden, – sehr empfehlenswert! Hier der direkte Link ins Mac App Store.)

Vierzig Minuten nach Beginn kündigte iOS-Chef Scott Forstall das im Herbst 2011 erscheinende Mobilbetriebssystem iOS mit der Versionsnummer 5 an. Zunächst konnte er sich ein paar beeindruckende Erfolgsmeldungen nicht verkneifen:

200 Millionen iOS-Geräte wurden verkauft, 44 Prozent Marktanteil unter den mobilen Betriebssystemen. 25 Millionen iPads in vierzehn Monaten (zwei davon besitzt Habakuk). 425.000 Apps im iOS App Store erhältlich (ein ganzes Prozent davon persönlich getestet), 14 Milliarden Downloads bisher.

Zweihundert neue Ausstattungsmerkmale wird es in iOS 5 geben, davon wurden auf der WWDC-Keynote zehn näher vorgestellt. Es folgt eine kurze Übersicht:

1. Notifications/Benachrichtigungen. Die bisherige Situation wurde von Forstall als unbefriedigend dargestellt. Das neue Notification Center wird bereits vom Sperr-Bildschirm aus erreichbar sein und einen feinst justierbaren Überblick etwa zu Benachrichtigungen und Wetter, E-Mails und Sportergebnissen, Aktienkursen und Sozialen Netzwerken auflisten. Oft vermisst, nun nachgereicht:

2. Newsstand/Zeitungskiosk. Eine Art iBooks für Nachrichtenmagazine als separate Applikation.

3. Twitter. Das Soziale Netzwerk wird in iOS 5 integriert und ist dann allerorten leichter zugänglich.

4. Safari. Weltweit surfen zwei Drittel der mobilen User mit diesem Browser. Neuer Look. Sieht laut MacRumors aus wie die App Instapaper. Eingebauter Ad-Blocker, Reader, leichter E-Mail-Versand von Links und Web-Seiteninhalten. Tabbed Browsing, Laden im Hintergrund und mehr. Video (iPad 2) weiter unten.

5. Reminders/Erinnerungen. Es werden anstehende Aufgaben durchgestellt, die sich etwa nach Ortsdaten oder Terminen wie “wenn die Konferenz beendet ist” orientieren.

6. Kamera. Raschere Betriebsbereitschaft, Zugang bereits vom Lockscreen aus oder durch doppelte Betätigung der Home-Taste. Der physisch vorhandene Lautstärkeregler (+) löst aus (auch der am Headset/Kopfhörer). Fast unglaublich: Genau so etwas hatte ich mir im August MMX gewünscht! Ganz toll, herzlichen Dank! :-)

Direkte und rudimentäre Editiermöglichkeiten der fotografischen Aufnahmen (Beschneiden, Rotieren, Bildqualität automatisch verbessern). Fotos können direkt am iDevice in Ordner verteilt werden. Endlich! Prima!

7. Mail. Erweiterung der Suchfunktion und bessere Darstellung und Bedienung. Systemweites Wörterbuch wie schon aus iBooks bekannt. Geteilte und systemweite “Daumentastatur” am iPad.

8. iOS-Devices brauchen keinen PC oder Mac mehr zur Aktivierung! Konfiguration, Setup und Aktivierung direkt am Gerät. Gleiches gilt für Software-Aktualisierungen (OTA-Verfahren = Over The Air). Kein iTunes mehr vonnöten. Mit iOS 5 sind die Pods, Pads und Phones als eigenständige und unabhängige Computer an Oma und Opa verschenkbar. Na endlich! Details mit Video weiter unten.

9. Die Online-Scores und Features des eingebauten “Sozialen Spielenetzwerks”, mit dem ich nach wie vor auf gepflegt traditionellem Kriegsfuß stehe ;-) (s. Rossau: Apple ändert GC-Geschäftsbedingungen), sollen stark verbessert und erweitert werden.

10. iMessage. Ein neues Kommunikationssystem für alle iOS-5-Benutzer. Unlimitiert und kostenlose Textnachrichten, Fotos, Videos, Standortdaten und Kontakte sortiert in Gruppen. Via WiFi und 3G. Sieht laut MacRumors aus wie iChat. Eine Art SMS-Möglichkeit auch für iPod-touch- und iPad-Besitzer, sehr interessant. Details mit Video weiter unten.

AirPlay Mirroring. iPad-2-Bildschirminhalt und Ton kabellos über die Hardware Apple TV 2 zum TV-Gerät oder Beamer, – das war bisher nur mit dem speziellen und etwas sperrigen HDMI-Kabel (das übrigens nicht besonders sicher im iPad 2 steckt, aber 1.080p-Format und praktisch lag-free) möglich.

Sehr cool! Kann gar nicht erwarten, das auszuprobieren; bin schon gespannt auf Qualität (Auflösung laut dem U.S.-Spieleportal touchArcade 720p Fullscreen) und Lag (Verzögerung). Link zu einem Demo-Video weiter unten dahier.

WiFi-Sync mit iTunes. Während das Gerät nachts am Ladegerät hängt und Herrchen oder Frauchen schläft, findet das iOS-Device automatisch iTunes im lokalen WiFi, gleich sich damit ab und kann währenddessen sogar weiterverwendet werden. Keine USB-Verbindung mehr nötig! So hat man immer sämtliche Filme, Musikstücke, Fernsehsendungen, Videos und Fotoalben überall, wo man möchte. USB-Kabel am Mac: Ruhe sanft in Frieden.

Neue Multitasking-Gesten, neue Möglichkeiten für Software-Entwickler, nämlich Core Image. iOS 5 wird ab Herbst 2011 kostenlos für die Anwender verfügbar sein (ab iPhone 3GS, iPod touch der dritten Generation, iPad + iPad 2), eine Vorab-Version für Entwickler gibt es ab sofort.

iCloud

Steve Jobs auf der WWDC 2011; Bildquelle: AP

Knapp anderthalb Stunden nach Beginn der Keynote trat Steve Jobs wieder auf und berichtete über iCloud, das neue zentrale Online-Speichersystem, das die Inhalte auf den Apple-Servern ablegt und allen Geräten, ob groß oder klein, zur Verfügung stellt. Ein Backup des Musikarchivs, der Apps, Bücher, des Fotoarchivs, der Geräte- und Apps-Einstellungen.

iCloud wird das – Jobs gab es unumwunden zu – bisher etwas glücklose, aber zuletzt immerhin zuverlässig funktionierende Apple-Online-Service MobileMe samt seiner Core-Apps Mail, Kalender und Kontakte vollständig ersetzen und stark erweitern. Das komplette iCloud-System wird zunächst aus neun Apps im OS-X- und iOS-Umfeld bestehen, die Form der Dateiablage und des Datenmanagements komplett revolutionieren und deutlich vereinfachen.

Der Chef aller elektrischen Äpfel wirkte richtig sauer: “Diese ständige Synchronisiererei macht uns wahnsinnig!” Es wurde geharnischte Selbstkritik geübt. Ich darf dem voll und ganz zustimmen.

Hier bei fünf Stück iOS-Geräten (wenn man Apple TV 2 dazuzählt), rund 4.200 heruntergeladenen Apps in iTunes (täglich etwa zwanzig Aktualisierungen) und regem Gebrauch von Foto-, Videokamera und dem Musikplayer geraten diese Sync- und Update-Vorgänge leicht zu richtigen Jobs (s. Rossau: Apple bringt neue Betriebssystem-Version iOS 4.3 heraus (Updates: 4.3.1, 4.3.2, 4.3.3). Ab Herbst vollautomatisch und unsichtbar im Hintergrund. Klingt gut, Boss!

Etwa vollautomatischer und drahtloser Abgleich aller Veränderungen in der Kontakte-Liste auf sämtlichen Geräten. Gleiches gilt für Mail und Kalender, Dokumente von Pages, Numbers und Keynote. Am Mac ein Dokument beginnen, zur iCloud hochladen, am iPad weiterbearbeiten. Funktioniert zwar alles kostenlos und zuverlässig schon seit 2,5 Jahren über Google Sync (Rossau-Anleitung, getestet: Kalenderabgleich), aber im Zweifelsfall ist mir Apple lieber, und ich werde es dann wahrscheinlich auch wagen, mein Kontakteverzeichnis drahtlos zu syncen…

Nicht nur die Apple-Apps, sondern auch jene von Drittherstellern können sich der iCloud bedienen. Etwa ein “Foto-Stream”. Funktioniert fugenlos mit Macs (in iPhoto eingebaut) und PCs (im Fotoordner). Es wurde auf der WWDC demonstriert: Ein Foto mit dem iPhone aufnehmen, Sekunden später erscheint es vollautomatisch am iPad.

Erste Annäherungsversuche von iTunes in der iCloud ab sofort verfügbar (noch unter iOS 4.3, mehrere Features vorerst nur in den USA)! Es wird dazu kleinere Updates von Apps und iTunes geben (Details siehe weiter unten). Musik, die über eines der mit der Cloud gesyncten Geräte gekauft wird, wird auf bis zu zehn Clients gepusht.

Um Zugang zur iCloud zu bekommen, benötigt man lediglich seine Apple-ID und das Kennwort, das jeder iOS-Benutzer so gut kennt wie den Code seiner Bankomat-Karte. Fünf Gigabyte Speichervolumen gratis für alle iOS-5-Benutzer, – gekaufte Musik, Apps und Bücher werden in dieses Volumen nicht einkalkuliert.

Es folgte das berühmte “One more thing…” Und nein, kein neues iPhone.

iTunes Match

Kostenpflichtig (ca. 25 US-Dollar pro Jahr, vorerst nur in den Vereinigten Staaten): iTunes Match, das auch Musiktitel in der iCloud speichert (und zwar alle, selbst wenn es – laut Jobs – 20.000 sein sollten), die nicht über iTunes gekauft wurden. Im Gegensatz zur Konkurrenz ist das Service im Betriebssystem integriert, die Songs müssen nicht einzeln hochgeladen werden; der Preis ist vergleichsweise niedrig.

Die Keynote der WWDC 2011 war hiermit beendet.

Weiterführende WWW-Hyperlinks

Neue und sofort zur
Verfügung stehende Erweiterungen

Während Apples neuer iCloud-Dienst erst im Herbst neben iOS 5 vollständig starten soll, hat das Unternehmen bereits jetzt ein paar kleine Teile des Service für bestehende Anwender aktiviert. Zu den Ergänzungen gehören automatische Downloads und eine Liste mit den gekauften Artikeln (Apps, Musik, Filme) für einfaches Redownloading.

Auch bei iTunes am Mac tat sich bereits während der WWDC-Keynote etwas. Es galt beim Downloadversuch einer aktualisierten App plötzlich, vor einer weiteren Verwendung neue Benutzungsbedingungen zu akzeptieren, und es erschienen ein paar kleinere Änderungen in der App-Store-Steuerung (etwa Beschriftungen des Download-Buttons, jetzt “Laden”). Bildschirmfoto von den Geschäftsbedingungen:

Außerdem soll ein Update von iTunes am Mac auf Version 10.3 unmittelbar bevorstehen. Fast gleichzeitig wurde die sehr empfehlenswerte Apple-Universal-App “Mein iPhone suchen” (gratis und funktioniert natürlich auch mit dem iPad und iPod touch, Link ins App Store) aktualisiert.

Änderungen/Erweiterungen in der App Store Standard-App am iPhone. Es folgen vier Rossau-Bildschirmfotos. Zeile “Gekaufte Artikel >” unter “Updates”, Liste “Gekaufte Artikel” mit einfachen Filtermöglichkeiten und diversen virtuellen Tasten (“Download from Cloud”), neue iPhone-”Einstellungen – Store”:

Benutzer können in diesen Einstellungen festlegen, ob sie neu gekaufte Inhalte wie Musik (fehlt in meinem Screenshot, weil der Musik-iCloud-Sync vorerst den USA vorbehalten bleibt), Anwendungen und Bücher automatisch auf andere Geräte übertragen wollen. Die User haben individuelle Kontrolle über die drei Medienarten und können auch angeben, ob Inhalte nur über WiFi-Verbindungen “gepusht” werden sollen, um 3G/UMTS-Bandbreite zu sparen.

“Gekaufte Artikel”-Listen auch in der iBooks-App und iTunes. Support von “Documents in the Cloud” ist bereits in den jüngsten Versionen von Keynote, Pages und Numbers integriert.

Ditto am iPad, App-Store-App, – hier gibt es direkten Zugang über einen neuen Menüpunkt “Gekaufte Artikel” in der Navigationsleiste unten:

Und natürlich auch am iPad genau die gleichen neuen “Einstellungen – Store”. Für diese Änderungen waren keine besonderen Aktualisierungsprozeduren der App-Store-Apps nötig, sie wurden praktisch beim Aufruf der Applikation wirksam. Wieder einmal “unsichtbar & vollautomatisch”. :-)

Vorschau auf iOS 5. iPhone-Setup ohne iTunes (Bildquelle: Boy Genius Report), darunter ein Video:

Video. Setup iPhone ohne iTunes und ohne einen weiteren Computer, Anmelden bei iCloud und dem Service “Mein iPhone suchen”; – ein paar der großen neuen Features vom bevorstehenden iOS 5:

Resümee

Wie schon so oft: Alles bleibt besser. Apple macht weiterhin Mode und hat seine Hausaufgaben brav erledigt. Neben dem üblichen und typisch U.S.-amerikanischen Eigenlobgehudel wurde diesmal auch gehörig Selbstkritik geübt, und zwar nicht nur in klaren Worten, sondern vor allem, wenn man zwischen den Zeilen liest…

Viele Funktionen, die bisher von Dritthersteller-Apps zur Verfügung gestellt wurden (etwa Dropbox, Sparrow, Google Sync, Instapaper, Offline-Lesemaschinen wie Read It Later und Readability, Aufgabenplaner wie Remember the Milk, gewisse “Soziale Netzwerke”, die in diesem Blog nur in der Sicherheitsabteilung beim Namen genannt werden, – außerdem Camera+, das sogar wegen des “Lautstärkeregler-Auslöseknopfs” aus dem App Store vorübergehend entfernt wurde, Rossau berichtete), sind also ab Herbst im Betriebssystem integriert.

Die zahlreichen automatischen Drahtlos-Erweiterungen sind hochwillkommen, besonders wenn man mehr als nur ein iOS-Gerät zu administrieren hat. Unsichtbarer und live-aktueller Cloud-Sync “im Hintergrund” bedeutet zweifellos die Zukunft, auch für andere Gebrauchsgegenstände wie Kameras und Autos. Hoffentlich ziehen die Drahtlos-Provider da bald mit. Kamera-Update und besonders iMessage, AirPlay-Mirroring und für viele wahrscheinlich auch iTunes Match – eine Wucht beziehungsweise geradezu multiple Wüchte!

Dasselbe gilt für Notifications und “PC-free”-Aktivierung, auch wenn es “nur” Selbstverständlichkeiten sind, die hier – wie von Apple gewohnt – in perfekter und ausgereifter, solider, stabiler und sicherer (Daten-, Privatsphärenschutz) Form nachgereicht werden. Sie werden uns bestimmt das Leben gehörig erleichtern. :-)

Es war kein Sterbenswörtchen zu neuer iPhone-Hardware vernehmbar, – keine große Überraschung, denn Apple hatte eine Woche vorher genau angekündigt, wovon auf der WWDC 2011 zu hören sein würde (MacRumors vom 31. Mai 2011: Steve Jobs to Introduce iCloud, iOS 5, and Mac OS X Lion at WWDC Keynote). Das gute alte iPhone 4 bleibt bis auf Weiteres das aktuellste.

Auch wenn so gut wie alle Gerüchteprofis brüllen (siehe unten): “iPhone 5 kommt garantiert auch im Herbst, genauer: September/Oktober”, würde ich persönlich mich mit solchen Vorhersagen zurückhalten. Bleiben wir bei dem, was offiziell verlautbart wurde: Nämlich genau nichts dergleichen. Das war im Vorjahr ganz anders.

Vielleicht war es aber so, dass Apple 2010 aufgrund von angeblichen Indiskretionen (Story: “Gestohlener iPhone-4-Prototyp in Bierhalle gefunden”) praktisch gezwungen wurde, das neue Gerät zu diesem Zeitpunkt anzukündigen. Oder die Lagerbestände mit weißen iPhones 4 sind noch überfüllt. Wer weiß..? Die Sache bleibt geheimnisvoll, und das ist gut so.

Völlig auszuschließen ist jedenfalls, und nur darauf würde ich mich einlassen, dass das iPhone 4 das letzte dieser äußerst erfolgreichen Serie bleiben wird. Da sind sich praktisch alle einig, – aber das Schweigen Apples könnte genau genommen bedeuten, dass das Produkt ausläuft, was sich freilich kein Mensch vorstellen kann. Soviel aus Österreich, dem Land (nach der Schweiz) mit der größten iPhone-Dichte weltweit (wahrscheinlich wegen der günstigen Mobilfunk-Tarife).

Ansonsten erstmals und auffällig wie noch nie: Die “großen” Macs lernen vom iOS! Schadet nie.


Weitere Links und Kommentare

7. Juni 2011

Neue Version iTunes 10.3

Ein paar Stunden nach der offiziellen Ankündigung steht der Download von iTunes 10.3 (Edit: inzwischen 10.3.1, s. u.) zur Verfügung, womit Kompatibilitäten mit einigen frühen iCloud-Features ihren Weg auf die “großen” Computer finden. Das Versions-Update des iPhatch-Mutterschiffs (…noch!) kommt entweder über die OS-X-”Softwareaktualisierung” oder Apples Download-Seite.

Die offiziellen Angaben (“iTunes in der Cloud beta, automatische Downloads, vorherige
Käufe laden, Bücher im iTunes Store”) in Form von zwei Stück handgeschöpften Bildschirmfotos:

Fortsetzung (Screenshot #2):

Bücherliste in iTunes 10.3 - Klick für Originalgröße

iTunes 10.3 gibt es als Mac-Version für Systeme, auf denen Mac OS X Leopard (oder neuer) läuft, beziehungsweise für 32- und 64-Bit-Versionen von Windows.

Als “neu” markierter Eintrag in der rechten Navigationsspalte des iTunes-Hauptfensters: “Gekaufte Artikel”. Das führt zu einer ähnlichen Liste wie in den weiter oben beschriebenen iOS-Apps, mit Filter für “Apps” und “Bücher” (“Musik” gibt es vorerst nur für die USA), “Alle” und “Nicht in meiner Mediathek” beziehungsweise “iPhone” und “iPad” (bei “Apps”) und “Aktuell” (letzte Käufe) und “Name” (alphabetisch).

Eine separate iTunes-10.5-Version wird später in diesem Jahr laut MacRumors letztlich volle Unterstützung für iCloud und iOS 5 bringen, und eine erste Beta dieser Version steht Entwicklern zum Testen (neben anderen Software-Angeboten) zur Verfügung.

“Suche meinen Mac”

"Finde meinen Mac"; Bildquelle: MacRumors

Die bereits weiter oben erwähnte und von den iOS-Devices bekannte, bewährte und perfekt durchdachte Diebstahlssicherung und Lokalisierungsfunktion für gestohlene, verlorengegangene oder verlegte Gerätschaften wird es auch im neuen OS-X-Betriebssystem 10.7 Lion geben, wie die Vorab-Version für Software-Entwickler enthüllt.

Siehe bitte auch den Rossau-Bericht (Sicherheitsabteilung) über das Gratis-Service, das vorerst noch über Apples MobileMe läuft.

8. Juni 2011

iTunes wurde neuerlich aktualisiert, diesmal auf Version 10.3.1. Keine offizielle Angabe von Gründen (“Update Details” identisch mit den oben abgebildeten von 10.3), offenbar kleinere Fehlerbehebungen beim Geräte-Sync, wie MacRumors berichtet.

Nicht ganz korrekte Versionsangabe im deutschsprachigen Raum beim neuerlichen Update von iTunes auf Version 10.3.1, jedoch deutlich höheres Datenvolumen als am Tag davor

“Über iTunes” im Mac-Hauptmenü zeigt nach der jüngsten Aktualisierung die richtige und aktuelle Versionsnummer an:

Ein paar der neuen iOS-5-Optionen werden im folgenden Video auf einem wunderschönen weißen iPad 2 vorgeführt:

9. Juni 2011

Bildquelle: MacRumors

  • MacRumors: iOS 5 Brings Improvements to Weather App (mit Bildschirmfotos) – Neue Funktionen der Standard-Wetter-App:
    Widget für das Notification Center am Sperr-Bildschirm, Wetter am gegenwärtigen Ort, detailliertere Daten mit stundenweiser Vorhersage von Temperatur und Wetterverhältnissen

  • Bildquelle: Heise

    Heise/Mac & i: kurz & knapp: Weitere iOS-5-KleinigkeitenApple will offenbar ins Klingeltongeschäft einsteigen, Funktion für Panoramaaufnahmen in der Standard-Kamera-App vermutet, 1.080p-Video-Playback, neue Umlaute als Option für das Grund-Layout der deutschen iPhone-Tastatur (Ä, Ü und Ö als Zusatztasten ständig vorhanden, dafür etwas kleinere virtuelle Tasten, siehe Heise-Bildschirmfoto)

  • Zur humorvollen Auflockerung cnet: Der bekannte Schauspieler Richard Dreyfus liest einige kurze Ausschnitte der iTunes-EULA (Geschäfts- und Lizenzbedingungen) und verleiht dem Juristengeschwafel Dramatik, zum Kugeln & Heulen :-)

10. Juni 2011

Die U.S.-amerikanischen Mac-Reporter und -Blogs überschlagen sich weiterhin damit, aus der iOS-Preview-Version die Neuigkeiten herauszukitzeln und zu veröffentlichen.

12. Juni 2011

MacRumors listet noch ein paar iOS-5-Neuigkeiten auf, die bisher übersehen wurden, darunter:

Bildquelle: MacRumors

  • Anzeige über den benötigten Speicherplatz von den einzelnen Applikationen
  • Bei der Mono-Audioausgabe kann gewählt werden, ob der linke oder rechte Stereokanal abgespielt wird
  • Jedem Eintrag in der Kontakte-Liste kann ein individueller SMS-Klingelton zugewiesen werden
  • Das iPhone kann während dem Sync mit iTunes weiterverwendet werden
  • 4- oder 5-Finger-Gesten am iPad, die ich schon länger in Verwendung habe (über eine ältere Xcode.app am Mac zugänglich), und die sehr elegant und praktisch sind; etwa Swipe nach oben führt zur Multitaskingleiste und umgekehrt, Pinch (zusammenführen, “grabschen”) zum Home-Bildschirm, Swipe li/re blättert die offenen Apps (Fullscreen) weiter
  • Neue Kontrollelemente für den Wecker am Sperr-Bildschirm bei Weckruf
  • 1.000 statt maximal 250 E-Mails downloadbar
  • Bildschirmfoto von der neuen Musik-App am iPad:

Bildquelle: MacRumors

MacRumors nochmal zum Thema Spracherkennung: iOS Speech Recognition Settings Confirm Nuance-Apple Partnership sowie im neuen Mac-Betriebssystem Nuance Text-to-Speech Voices Now Active in OS X Lion Beta. Unten im vorliegenden Rossau-Blog-Posting geht’s noch weiter mit dem Thema.

Bildquelle: MacRumors

MacRumors: Steve Jobs Confirms Discontinuation of iWeb in iCloud Transition – Wie es mit Apples in MobileMe/iLife integrierten Website-Creation-Service weitergeht beziehungsweise nicht weitergeht; die User werden sich offenbar einen neuen Web-Hoster suche müssen, so Steve Jobs in einer seiner ebenso berühmten wie angeblichen Kurz-E-Mails.

13. Juni 2011

Konkurrenz schadet aus Sicht des Konsumenten nie, – ich persönlich bleibe vorerst ganz bestimmt beim Original, von dem es übrigens gerüchteweise Neuigkeiten gibt, so MacRumors: More Evidence for 2048×1536 iPad Retina Display.

15. Juni 2011

17. Juni 2011

Neues User-Video, das iOS 5 auf einem iPad 2 demonstriert. Darunter Backup to iCloud, die neuen Swipe-Gesten, die geteilte “Daumentastatur” und Konfiguration von TimeCapsule:

18. Juni 2011

20. Juni 2011

21. Juni 2011

  • MacRumors: If You Use All Your iCloud Storage, Apple Sends You This Email – Leserbrief mit einer E-Mail von Apple, wenn es soweit ist, dass “Ihr iCloud-Speicherplatz fast aufgebraucht” ist (mit Link, über den man am Mac oder PC weiteren Speicherplatz kaufen kann, allerdings gibt es noch keine Preisangaben), und keine iOS-Backups mehr gemacht werden können

24. Juni 2011

26. Juni 2011

Drahtloser Datenabgleich von einem iPod touch mit Mac/iTunes

27. Juni 2011

  • Heise/Mac & i: Zweite Beta von iOS 5 — Im Wesentlichen eine Übersetzung vom obigen MR-Artikel, zusätzlich ein paar Links; daraus: “Apple hat zum Wochenende eine weitere Entwicklervorschau seines nächsten Mobilbetriebssystems freigegeben. Enthalten ist unter anderem die lang ersehnte WLAN-Synchronisation.”
  • Heise/Mac & i: Apple beantwortet Fragen zum Umstieg auf iCloud – Übersetzung des MR-Artikels vom 24. 6.; daraus: “In einem FAQ-Dokument erläutert der Computerkonzern, was von MobileMe übrig bleibt und was nicht. Web-Hosting und iDisk fallen dem neuen Wolkendienst zum Opfer.”

28. Juni 2011

Neue Kleinigkeit von der iOS 5 Beta 2. MacRumors: iOS 5 Beta 2 Notification Center Now Shows Upcoming Calendar Events. Das kurze Video zeigt, wie leicht das Notification-Center selbst von der Kamera aus zugänglich ist, sowohl im Portrait-, als auch im Landscape-Modus:

14. Juli 2011

Eine neue Beta-Version 3 ist an Softwareentwickler ausgehändigt worden.

23. Juli 2011

Eine neue Beta-Version 4 ist an Softwareentwickler ausgehändigt worden.

Das funktioniert nur, wenn der Batterie-Füllstand bei über fünfzig Prozent liegt (iPad: zwölf Prozent laut Erfahrungsberichten), sonst muss das Gerät ans Netzgerät. Wenn System-Updates bereitstehen, wird das mit einer kleinen roten Markierung (Badge) am “Einstellungen”-Symbol gekennzeichnet:

Bildquelle: MacRumors

Außerdem wird die “Documents & Data”-Funktion vorgestellt, mit welcher der iCloud-Abgleich aktiviert oder deaktiviert werden kann; gleiches gilt für die Auswahl des Drahtlos-Netzes.

Bildquelle: MacRumors

Tap, boom, amazing!

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, iPad, iPhone abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Apple kündigt OS X ‘Lion’, iOS 5 und ‘iCloud’ an

  1. Pingback: iOS-News von der WWDC 2012 | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s