Apps-Aktionen 42. Woche 2010

Der vorliegende Rossau-Artikel wurde bis Sonntag, 24. Oktober 2010, ständig aktualisiert und löste den vorigen ab. Hier geht es zum aktuelleren Beitrag in dieser Serie.

Ausprobieren zahlt sich auch hier aus, bestimmt sind noch einige von den Apps gratis oder stark ermäßigt erhältlich, manche Aktionen dauern zwei Wochen statt der angekündigten zwei Tage. Die hervorgehobenen Namen der handverlesenen und von der Rossau-Redaktion getesteten Applikationen sind alle direkte App-Store-Links.

Universal-App Cablink.

Hierbei handelt es sich um ein heiteres und praktisch selbsterklärendes Leitungsverlegen, ausgehend vom energiespendenden, blau eingefärbten Stück. Antippen dreht die einzelnen Teile. Nicht besonders schwer, am besten an den Rändern und Ecken anfangen.

Live-aktuelle und globale OpenFeint-Spielstandstabellen und Sonderwertungen sind eingebaut. Die 6,4 Megabyte des Rätselspiels sind erstmals am 24. und evtl. 25. Oktober 2010 kostenlos zu haben. Das Spiel erschien im Juni 2009 und wurde seitdem sechsmal aktualisiert.

Nur keines von den explosiven Monstern durchkommen lassen! Super Blast ist ein über die Bewegungssensoren gesteuerter Arcade-Shooter mit Not-Bombe (Berührung), die allerdings eine Weile benötigt, um sich wieder aufzuladen. Exzellente optische Darstellung. Zahlreiche fantasievolle Power-Ups und einfallsreiche Feindschaften, die rötlichen Creepy Monsters beispielsweise stellen so etwas wie Minen dar und reißen gleich alle anderen in der Umgebung mit.

Mit OpenFeint-Scores. Das fetzige und durchaus herausfordernde Gelegenheitsspiel ist fünf Wochen alt und erstmals in Gratis-Aktion bis zum 27. Oktober 2010. 15 MB. TIPP!

Video als Appetitanreger:

Magic Well ist ein familienfreundliches und für das Retina-Display des iPhone 4 optimiertes Timing-Training mit einer neuen Idee:

In den Wunschbrunnen soviele Münzen versenken wie möglich, dazu den Bereich über dem Balken berühren (der horizontale Abwurfpunkt kann seitlich verschoben werden) und die sich in den Weg schiebenden Hindernisse vermeiden, jede Berührung kostet eines von fünf Leben. Es gibt aber auch Boni, etwa die Münzen. Was fehlt, sind Online-Scores und separat abschaltbarer musikalischer 4-Takte-Loop, aber was nicht ist, kann ja noch werden…

Für eine frühe Version nicht schlecht. Das recht unterhaltsame und später durchaus herausfordernde Spiel erschien Anfang August und befindet sich derzeit (24. Oktober 2010) im Sonderangebot ohne Angaben zur Dauer der Aktion. 5,7 Megabyte. Video:

TIPP! Und nun müssen wieder einmal Rindviecher gerettet werden!

CowTopia ist keine zwei Wochen alt und vom selben Hersteller wie Motocross Challenge (s. u.), derzeit Gratis-Einführungsaktion übers Wochenende. Hier werden vier interessante Touch-Spieltechniken gut durchdacht ineinander verwoben, es gibt viele strategische, taktische und zeitkritische Elemente, garniert mit einer reichlich verrückten Geschichte.

  1. Den Kühen eine Linie, einen Weg zum zufällig irgendwo auftauchenden Teleport aufmalen (Harbour Master, Flight Control, Exodus…), dabei Zusammenstöße vermeiden (das weckt den Farmer, was unerwünscht ist, dazu später mehr) und den Weg im Teleport nicht vergessen (Spiel-Genre “Umriss ausfüllen”)
  2. Wenn die Teleport-Zone voll ist, färbt das die Umrandung blau, und das Vieh wird automatisch in die fliegende Untertasse (statt in die Metzgerei) gebeamt; weitere Kühe können in die Zone geführt werden, solange die blaue Umrandung sichtbar ist, das bringt Boni (also eventuell schon vorher in die Nähe bringen)
  3. Möglichst lange und zusammenhängende Ketten bilden (Chain Link Pro, geoSpark…), die Linie mag so lang werden wie gewünscht
  4. Dazwischen auftauchende Maulwürfe (unerwünscht, da sie die Kühe erschrecken und wild herumspringen lassen) und Bonus-Buchstaben wegtappen (Whack-a-Mole…); der seltene silberne Maulwurf wird mit einer Bonus-Spielrunde belohnt; die komplette Buchstabenfolge C-O-W-T-O-P-I-A verpackt alles Vieh in goldene Alufolie und verwandelt es in Schokolade, was höhere Punktezahlen bringt
  5. Kombos bringen Zusatzpunkte, ebenso mehrere Rinder der gleichen Sorte (cow type multiplier) etc.
  6. Wenn der Bauer geweckt wird, macht ihn das zornig, dann fährt er eine zufällig angelegte Amok-Runde mit dem Traktor und versucht, eine Kuh in die Imbissbude zu schieben, was das Ende bedeutet; noch besteht die Chance, die wandelnden Steaks in Sicherheit zu bringen

Das sehr lustige Spiel wird von einer netten Comic-Story (engl.) umrahmt und kann ganz schön hektisch werden, kurze animierte Anleitung hinter dem Fragezeichen und bei Spielbeginn. Auswahl der bisher freigeschalteten Level am Hauptbildschirm.

Der “50-Cows”-Modus bietet offenbar eine höhere Kuhausschüttung. OpenFeint-Scores sind integriert und können innerhalb des Spiels aktiviert werden (kein automatisches Login), Achievements (Sonderwertungen) wurden für ein zukünftiges Update der Software angekündigt. 17,2 Megabyte Download-Volumen. Vorschau in Form eines Tonfilms in Farbe:

Guten Appetit beim Sonntagsgulasch! :)

Motocross Challenge – 16 Bits wird im App Store so beschrieben:

Motocross Challenge ist ein 2D Side Scrolling Rennspiel mit einer Vielzahl von Umgebungen, atemberaubenden Pisten und wird Spielern gefallen, die gerne Action-Rennspiele in einer schönen 16-Bit Umgebung spielen. Insgesamt gibt es vier spannende und abwechslungsreiche Spielarten.

Beschreibung und gute Bewertung (engl.) des U.S.-Spieleportals touchArcade: ‘Motocross Challenge’ Review – An Excitebike-alike Years In the Making. Seit April im Store, Preis schwankt zwischen 0,79 und 2,39 Euro, derzeit null. “This weekend only!” 12,5 MB. TIPP! Vorschau in Bild & Ton:


Die “intellektuell stimulierende” Flickr Photo Map ist über das Wochenende um lau erhältlich statt 3,99 € (= Preis vorher)! Auf hypermoderne Art mit Fotos aus der Gegenwart und Vergangenheit die Welt erforschen. Als Universal-App für alle iDisplays optimiert. Voraussetzung zum Betrieb: Internetanschluss. Konstanter Foto-Stream. TIPP! 1,8 MB.

Edit: Laut Hersteller wurde die App von Flickr abgestellt: “Flickr has disabled the app. I am working on a resolution. I apologize for any inconvenience this may have caused to you.”

Ausnahmsweise eine App, die man wirklich nicht braucht.  Eher ein Tipp als ein Programm: IRTester.

Ich erwähne das nur, weil ich sonst gar nicht auf die Idee gekommen wäre, und obwohl ich das vorher schon wusste, brachte ich dieses kleine technische Phänomen irgendwie nicht mit dem iPhone in Verbindung:

Man kann die Funktion einer Infrarot-Fernbedienung mit jeder Digitalkamera überprüfen, also auch mit der (Standard-Kamera-App) des iPhone (und jedes anderen Mobiltelefons mit Kamera). Einfach die fürs Auge unsichtbare Strahlung einer IR-Leuchtdiode durch den elektronischen Sucher betrachten (also vor das Objektiv der Kamera halten, als ob man das Gerät fotografieren wollte), dort sollte etwas blinken, sobald eine Taste auf der IR-Fernbedienung betätigt wird. Wenn sich nichts tut, ist womöglich die Batterie auszutauschen, das Gerät zu reinigen oder sonstwas. Hilft jedenfalls bei der Fehlersuche.

Die derzeit und erstmals kostenlose App bietet dazu ausführliche Erläuterungen und sogar ein Demo-Video. Wie gesagt: Nicht nötig. Die Standard-Kamera-App tut’s genauso. Aber die Idee ist durchaus brauchbar. Nicht vergessen, wenn ferngesteuerte Dinge wieder einmal nicht so tun, wie man es gerne hätte.

Nicht besonders attraktiv gestaltetes (hier gibt es sogar einen kleinen Fehler, der aber die Funktion nicht beeinträchtigt), aber dafür einfaches und effektives, zuverlässiges und praktisches Zählwerk ohne besondere Schnörkel: iCounting.

Es mögen so viele Einträge wie gewünscht erstellt werden, etwa Anzahl der Zigaretten, Liegestütze und anderen körperlichen Übungen (ein Helfer betätigt die Maschine), Punkte/Runden bei Spiel und Sport, Personen im Raum, Münzen, Bücher, Fahrzeuge…Nicht vergessen auf “Done” zu tippen, erst dann werden die Werte pro Zähl-Job nach Schließen der App gespeichert (leider kein Multitasking). Tipp: Nach dem Eintrag einer Bezeichnung zuerst oben rechts auf “Edit”, dann erscheinen die +/- Tasten. Das Werkzeugsymbol ermöglicht, eine beliebige Startzahl einzutragen.

Diese App aus der Kategorie Produktivität ist gelegentlich kostenlos erhältlich, die Aktionen dauern in der Regel fünf bis sieben Tage lang; der Preis schwankt sonst zwischen 0,79 und 1,59 Euro. 0,5 MB.

Suchspiel. Eine der Blumen sieht ein ganz klein wenig anders aus als die anderen. Unter Zeitdruck finden und berühren. Wer alle fünfundzwanzig Level, die ständig schwieriger werden, schafft, wird mit einem Time-Trial-Modus belohnt, wo man gegen seinen eigenen Punktehöchststand antreten darf. Umfangreiche Gratis-Updates (neues Design, mehr Spielrunden) des Spiels sind angekündigt. Name und Link:

Flowers for iPhone ist ein Gelegenheitsspiel, mit dem jeder sofort zurechtkommt. Über das Wochenende kostenlos. 3,6 MB.

Es folgt ein Präzisionsscheibenwischer. So eine Fingerkuppe ist wirklich eine sehr gefährliche Waffe! ;)

In iSlash geht es darum, Umrisse aus virtuellem Holz mit ebenso simulierten Schwerthieben zu zerschneiden. Die beweglichen Wurfsterne, die sich darauf tummeln, dürfen nicht getrennt werden. Wer Ähnlichkeiten mit dem äußerst populären Fruit Ninja entdeckt, befindet sich vielleicht nicht gerade auf dem Holzweg.

Die Anzeige oben (Bambus) beachten, dort steht, wieviel es noch zu slashen gibt (bis zum roten Knoten). Wenn ein großes Stück abgehackt wird, gibt es einen Bonus (blinkender Stern darf zerstört werden, Zeit-Guthaben). Am Ende jeder Spielrunde werden statistische Auswertungen über benötigte Zeit, Anzahl der Hiebe und Größe des verschonten Bereichs angezeigt.

Weitere Gratis-Level sowie OpenFeint/Game Center sind für zukünftige App-Aktualisierungen angekündigt. Das Spiel erschien Ende August, und die Vollversion ist erstmals und über das Wochenende für lau erhältlich. 12 MB. TIPP! Tolles Spiel, scharfe Angelegenheit. Sicherheitshalber Verbandskasten bereitsstellen! ;) Video:

Der attraktive Pool-Billard-Simulator wurde soeben mit Game-Center-Multiplayer aktualisiert. Übersicht der Steuerungs- und Anzeigefunktionen bei Spielbeginn (engl.). Verschiedene Spielvarianten, Schwierigkeitsstufen und Kamerapositionen, darunter eine beeindruckende 3D-Ansicht. Pool Bar – Online Hustle erschien im Juli und ist erstmals kostenlos (angeblich bis 23. Oktober, 18 Uhr MESZ) statt 239 Eurocent. 36,9 MB. TIPP!

Belly & Brain erinnert ein wenig an Angry Birds, nur muss hier nicht filigrane Architektur zerstört, sondern ein gefräßiger Kobold punktgenau gefüttert werden. Sieben Sorten Nahrungsmittelartillerie, 126 Spielrunden, immer neue Herausforderungen beim Futterwurf. Funkelnagelneues Spiel, gar nicht so übel für eine erste Version. Keine Angaben zum Preisverlauf, derzeit null Euro. Für das Solospiel zuerst ein Profil erstellen, interessant auch der Party-Multiplayer (am gleichen Gerät). 10,4 Megabyte. Video-Vorschau:

Orbium ist ein Rätselspiel, das der – vielleicht bekannten – Logical-Regel (PC- und Amiga-Spiel) folgt: Unter einem gewissen Zeitdruck die Orbs mit je vier Kugeln der gleichen Farbe füllen, das ergibt Explosion, Entleerung und Punkte. Eine Berührung dreht den Behälter um eine Stufe nach links, eine Wischgeste schickt die Kugel auf die Reise zu einem verbundenen Orb. Jeder Behälter muss einmal gefüllt und geleert werden, um zur nächsten Runde zu gelangen. Die nächste Kugel, die daherkommt, erscheint in einer Voranzeige.

Das Game erschien im Juni, die Vollversion ist erstmals in einer Gratis-Aktion, die über das Wochenende dauert, und wurde vor ein paar Tagen für die hochauflösenden Bildschirme aktualisiert. 5,3 MB. Video dazu:

Abteilung Unterhaltung, eine Art interaktiver Tatschbildschirmschoner: Pushy Pixels, Universal-App, also für die speziellen Pixel-Auflösungen sämtlicher Touch-iDevices optimiert.

Das koordinierte Chaos durch Berührungsgesten beeinflussen, es entstehen psychedelische und animierte Feuerwerksmuster. Diverse Voreinstellungen sind möglich, etwa Pixelgröße und Grad der Unschärfe. Einfach die Fingerkuppe für ein paar Sekunden genau in die Mitte legen, bis sich das flimmernde Knäuel gesammelt hat, – und dann abheben. WOW!

Unterstützt natürlich auch Multitatsch. Gut ausgestattet: iOS-4-Multitasking, volle Retina-Auflösung, spezielle grafische Effekte (Motion Blur) nur auf jüngeren Geräten. Angekündigt: Video-Out für das iPad (Dock Connector + AV-Kabel oder VGA-Adapter) zur Ausgabe an weitere Monitore oder Projektoren.

Derzeit und auf unbestimmte Dauer kostenlos erhältlich, 0,7 MB. Video dazu:

Wer wissen möchte, wie schnell er wann und wo unterwegs war, sollte sich Speedometer Maps and Tracks ansehen. Läuft auch im Hintergrund und zeichnet konstant die Messwerte auf. Unterstützt metrische und angloamerikanische Maßeinheiten. Die App aus der Kategorie Navigation erschien vor knapp drei Wochen und ist erstmals für lau erhältlich. Keine Angaben zum zukünftigen Preisverlauf. 1,1 MB.

Pig Shot ist im Grunde ein spannender Kugelroller, wo stets rechtzeitig eine Schweineschleuder (Ziehen und Loslassen) des Wegs daherkommt.

Schafen, Bäumen, Felsen und anderen Hindernissen ausweichen (Kippen). Karfiol aufsammeln füllt den “Gas”-Kanister; Sterne sind gut für den Punktestand. Witziges Gelegenheitsspiel, mit dem man irgendwie nicht aufhören kann; Game-Center-Multiplayer angekündigt. OpenFeint-Scores gibt es schon jetzt mit Dutzenden von den beliebten Sonderwertungen. Die Strecken werden jedesmal neu von einem Zufallsgenerator hergestellt.

Erst vor drei Wochen erschienen, schon (22. Oktober MMX) in einer Gratis-Aktion. 15,8 MB. Video:


Beim nächsten Racer geht’s um waghalsige Sprünge, Turbo-Boosts und Punktehöchststände: Giant Moto. Dem Nintendo-Klassiker ExciteBike nachempfunden. Mit OpenFeint-Scores und über 60 Achievements (“Erfolge”, Sonderwertungen) im Wert von 1.000 Punkten. Lenken (Spurwechsel), Gas und Turbo-Boost über virtuelle Schaltflächen, “Air Controls” über Bewegungssensorik. Tipps in der App-Store-Beschreibung (engl.).

Die im April erschienene Vollversion wiegt 19,1 MB und ist erstmals kostenlos erhältlich. Keine Angaben zur Dauer der Aktion. In Bild und Ton:

Mit dem retro-inspirierten Cubed Rally Racer ins Ziel kommen, ohne dass der Sprit ausgeht. Gesteuert wird mit drei Schaltflächen: Links, rechts, Gaspedal. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, – besser immer nur kurz die Richtungstasten betätigen, dafür öfter; nach ein paar Rennen hat man’s drauf. Die goldenen Kanister bringen Turbo-Boost. Der Track-Generator funktioniert auf Zufallsbasis. Nach dem Absolvieren hat man drei Möglichkeiten: Neue Zufallsstrecke, die alte nochmal gegen seinen eigenen “Geisterfahrer” fahren, um den Punktestand zu verbessern, oder eine “OpenFeint-Challenge” (Strecke plus Geisterfahrzeug) als Aufforderung an einen Freund senden, um zu sehen, ob er es besser kann.

Die Vollversion erschien im Mai und ist erstmals (22. Oktober 2010) in Gratis-Aktion. Preis vorher: 159 €urocent. 29,4 Megabyte Download. Laufbild-Vorschau:

Breakout, Arcade, Arkanoid, OpenFeint sind die Stichworte für Jet Ball, das wieder einmal (zuletzt im August) für kurze Zeit kostenlos erhältlich ist, das jüngste Update brachte u. a. verbesserte Grafik. Auch ohne die In-App-Kaufoptionen ist man ein Weilchen ganz gut mit Brick-Breaking-Action bedient. 13,7 MB. Preis vorher: 159 Eurocent. TIPP! Video:

Miniminiminigame Typing Test. Der Job: Sechsundzwanzig zufällig vorgeschlagene Buchstaben entziffern (seltsame Schriftart), suchen, finden und eintippen. Möglichst rasch. Der leidenschaftliche Viel- und Schnelltipper Habakuk kann es natürlich nicht lassen, seinen Höchststand zu veröffentlichen (nach dem dritten Versuch, siehe Bildschirmfoto oben).

Die zwokommavier Megabyte des ein Jahr und drei Wochen alten (und seit seinem Erscheinen völlig unveränderten) Reaktionsspiels sind zur Zeit gratis. Lokale Speicherung der Punktehöchststände. Keine Angaben zur Dauer der Aktion. Die erste hielt drei Wochen an, die zweite fünf Tage. Merkt man was? Ich schreibe Zahlen schneller aus, als sie blind zu finden (muss damals beim Maschinschreibunterricht gefehlt haben, als die Zifferntasten durchgenommen wurden). :)

ToMaCow ist eine sehr spaßige Kuhverteidigung.

Aliens wollen die Herde stehlen, dagegen hilft automatisches Tomaten-Dauerfeuer, dessen Zielrichtung durch Bewegen der Konsole eingestellt wird. Immer neue Aliens mit unterschiedlichen Eigenschaften halten bei Laune (die gelben ballonartigen durch Ziehen zum Platzen bringen), die Angelegenheit kann ziemlich hektisch werden. Erschienen im Mai 2010, erstmals in Gratis-Aktion, 5,6 MB. Ketchup!

Nun drei Wiederholungen für all jene, die damals zu spät kamen. Zunächst das Strategiespiel Sentinel Mars Defense. Wer gerne mit Turmgeschützen verteidigt, kommt garantiert ein paar Stunden lang auf seine Kosten; überhaupt bei dem Preis, – das Game gibt es am 21. Oktober 2010 für lau:

iP_sentinel_mars-defense
Sentinel Mars Defense. Grafik und Sound (sehr kriegerisch) recht opulent, ziemlich hoch bewertet. Bestimmt eines der besseren Spielchen von dieser Sorte. TIPP!

Wer das Genre Tower Defense kennt, kommt sofort zurecht. Unruhiges Ungeziefer vernichten, dabei Geld verdienen, Türme auf das Spielfeld schieben, updaten, eventuell verkaufen. Mehrere Barrieren werden hintereinander oder gleichzeitig angegriffen, vorgegebene Wege. Witzig: Entfesselte Repair Drones; wenn sie nichts zu reparieren haben, füllen sie die Kasse auf.

Sicht von oben, bei manchen Schlachtfeldern muss man das Bild verschieben, um den Plan zu überblicken. Vier Schwierigkeitsstufen, vier Spielfelder, schaffte das erste Level/easy in zwanzig Minuten (Vorsicht auf den Big Boss in Angriffswelle 30 von 60). Praktisch: Funktion „schneller Vorlauf“ wie beim Videorekorder, falls man noch mal von vorn anfangen möchte oder muss.

An- und Weckrufe werden durchgestellt, Spielstand wird gespeichert. Sauber und aufwändig programmiert; Online-Highscores, alles da. Läuft gut auch auf älteren Geräten. Das Spiel gibt es seit anderhalb Jahren, und es wurde häufig aktualisiert. Die letzte Gratisaktion war im Februar, sie hielt sieben Tage lang an.

TIPP! Wieder einmal in Sonderaktion: Militärflugsimulator X Invasion 2 mit Kämpfen gegen jede Menge abstrakter UFOs, es gibt aber auch einen friedlichen Tour-Modus, wenn man nur in Ruhe die Gegend betrachten möchte, was sich aufgrund von fotorealistischen und geografisch akkuraten Ansichten der San Francisco Bay Area auszahlt. Einfachst und intuitiv zu bedienen: Steuern über Bewegungen der Konsole, rechts ist ein Schieberegler für die Geschwindigkeit, links die Waffenknöpfe. Live-aktuelle Online-Spielstandstabellen und Sonderwertungen der Marke OpenFeint. 251-MB-Bolide. Zum dritten Mal in Aktion, zuletzt im August. Video:

TIPP! Die Turmverteidigung Tower Madness ist zum vierten Mal kurzfristig gratis. Freies Spielfeld, also keine vorgegebenen Pfade, performante 3D-Ansicht.

Es sind Wiederholungen der Spiele wie im Fernsehen aus verschiedenen Kameraperspektiven möglich; so kann online ermittelt werden, mit welchen strategischen Maßnahmen es andere zu hohen Punkteständen brachten. Auch ohne die In-App-Käufe ist man eine Weile recht gut bedient.

Seit Mai 2009 im App Store, hoch bewertet, elf Mal aktualisiert. Anschaffungspreis vor der nur am 21. u. evtl. 22. Oktober 2010 laufenden Gratisaktion: 2,39 Euro.

Gameplay-Videos von Tower Madness. Basic Mazing:

Anleitung und Karte “Easy”:

Vom bereits weiter unten kurz beschriebenen und reichhaltig ausgestatteten Tangram-Puzzle ist jetzt (20./21. 10. MMX) auch die iPad-Version in Gratis-Aktion! LetsTans Premium. Preis vorher: 2,39 Eupeken. 6,7 MB.

Aus der Kategorie Produktivität: Alarmed ist ein überaus detailliert und übersichtlich einstellbarer Timer und Wecker (engl.) mit einer großen Anzahl hochqualitativer Klingel… äh, Alarmtöne. Wiederholungstermine, Vor-Alarm, Schlummer-Funktionen, Speicherung abgelaufener Timer-Termine etc.

Unendliche Anzahl von Einträgen möglich. Schnelle Konfiguration über die „Quick“-Schaltflächen. „Super Alarm“ bietet hingegen sämtliche Optionen. Läuft auch im Hintergrund. Unterstützung des Retina-Displays. Derzeit und auf unbestimmte Dauer kostenlos erhältlich statt um 239 Eurocent. Seit August im Softwareladen, soeben aktualisiert, 14,1 Megabyte.

Der klassische Arcade-Shooter Geometry Fighter ist gerade wieder einmal kostenlos erhältlich. 10,2 MB.

Gelegenheitsspiel Catapult Madness.

Das Ziel ist es, den Bauern so weit wie möglich zu werfen, dazu werden auf einer Timing-Skala Schusskraft und Anstellwinkel des Katapults eingestellt. Später müssen Upgrades besorgt werden, die dann während des Flugs abgerufen werden können. TIPP!

Game-Center-Unterstützung mit zehn “Erfolgen”. Catapult Madness gibt es seit etwa einem Monat, und es ist erstmals und “for a limited time” für lau erhältlich. 8,9 MB.

Cave Run ist ein “Run & Jump”-Spiel ähnlich wie Canabalt. Die intuitive Steuerung ist schnell erklärt: Wird der Touchscreen berührt, lässt das die Spielfigur springen. Je länger die Berührung dauert, desto höher und weiter der Sprung. Münzen aufsammeln und nicht abstürzen. Es kommen immer neue Hindernisse auf den Indiana-Jones-Typ zu… Beobachtungs- und Konzentrations-, Reaktions- und Timing-Training.

“Now FREE for a limited time only!” Und das zum ersten Mal, seit das Spiel im August dieses Jahres erschien. OpenFeint-Spielstandstabellen und Sonderwertungen. Universal-App. 13,5 Megabyte für den Download.

Universal-App Fluid FX vom bekannten Grafik-Softwarehersteller (2D- und 3D-Design, CAD, Computeranimation) Autodesk Inc.

Preisgekrönte, animierte und ultrarealistische Feuer-, Rauch-, Flüssigkeits- und andere Verzerrungs- und Verfremdungseffekte für Aufnahmen aus dem Fotoarchiv (oder 30 mitgelieferte, hochqualitative Beispielfotos), einfachste und intuitive Touch-Bedienung. Voreinstellungen ohne Limit speicherbar, am iPad Video-Output-Unterstützung (über Dock-Connector und AV-Kabel, Rossau-Bericht), womit die Ausgabe direkt über andere Monitore oder Beamer dargestellt werden kann. Funktion “AutoPilot” für selbstständig ablaufende Effekte als kleine kinematografische Kunstwerke.

Kurze und prägnante Help-Datei (engl.) hinter dem Informations-i, weitere Optionen in den Geräte-”Einstellungen”. Ab iOS 4.1: Videoaufnahme der Simulationen! Automatisch zu YouTube hochladen.

Die hypermoderne App aus der Kategorie Unterhaltung erschien im Juli MMX und ist zum ersten Mal als “Halloween-Aktion” kostenlos erhältlich. 8,0 MB. TOPTIPP! Nicht verpassen!

Caligo Chaser ist ein Slash & Dash Action Arcade Game mit RPG-und Rätselelementen, gute Englischkenntnisse sind Voraussetzung, um die ausführliche Story mitzukriegen. Help-File inside. Gesteuert wird hauptsächlich über einen virtuellen Joystick, der auch in diversen Dialogboxen die Auswahl umschaltet, und einen “Action-Button” (rechts). Über das “Menu” wird der Avatar weitgehend angepasst, hier werden Stärke, Agilität, Glück, Lebens- und Verteidigungsvermögen, Intelligenz und Mentalität justiert. Positives Review mit ein paar Tipps eines regelmäßigen Besuchers des U.S.-Spieleportals touchArcade. Erschien im März 2010 und ist zum ersten Mal in einer Gratis-Aktion, Preis der Vollversion vorher 2,39 Euro.

ArkInvade ist ein attraktiver Beitrag zum allseits beliebten und bekannten Genre Brick Breaker (Arkanoid).

Über 100 Level, Schwarze Löcher, unsichtbare Blöcke, bewegliche Hindernisse, erstaunliche Power-Ups, die sich kombinieren lassen, und vieles mehr. Sehr gut durchdacht und abwechslungsreich. OpenFeint Online-Scores. Verschiedene Steuerungsmethoden (ich persönlich bevorzuge “Touch”).

Das Spiel tauchte Ende August im App Store auf, erstmals kostenlos am 19. 10. 2010. 15,1 MB. Jeder kann sofort loslegen damit.

Knight Defense hat mit Schach außer den Figuren und dem Spielfeld nur gemeinsam, dass der König geschützt werden muss, und dass die Verteidigung (Schussrichtung) den “echten” Schachzügen entspricht. Action und Strategie mit beweglichen Türmen.

Die Figuren können ähnlich wie bei einer Turmverteidigung aufgerüstet werden. Schöne Grafik, viele Explosionen. OpenFeint-Scores und Sonderwertungen. Schritt-für-Schritt Einführung (engl.). Eher komplex, die gewisse Lernkurve zahlt sich aber aus. Seit Ende August im Store, erstmals und “for a strictly limited time” kostenlos. 13,6 MB.

Kurze Video-Rezension:

LetsTans Deluxe. Über 1.000 Spielrunden Tangram-Puzzle, gut ausgestattet mit Timer und Multitasking-Support. Preis schwankt zw. einem und vier U.S.-Dollar, nun für einen Tag gratis. Aktualisierungen angekündigt. 7,2 MB.

4Towers: Episode 2 “Evolution” gehört zum Genre Turmverteidigung. Eine sehr abstrakte Variante, die ein hohes Maß an Strategie erfordert. Mit unheimlicher und geheimnisvoller Atmosphäre. Kurze Anleitung auf zwei englischsprachigen Schrifttafeln zu Spielbeginn.

Zunächst das Übliche. Auf freie und markierte Plätze entlang der vorgegebenen Pfade tippen: Das Baumenü erscheint. Verteidigungstürme (am Anfang steht nur eine Sorte zur Verfügung) platzieren, später durch Berührung (Kontextmenü) aufrüsten oder recyclen (dabei bleibt der Wert bestehen, das beliebige Versetzen von Türmen ist ein entscheidender Faktor bei dem Spiel). Schneller Vorlauf möglich. Weitere Besonderheit: Raffinierte Turmkombinationen, sie werden miteinander verbunden. Details zu den 18 verschiedenen Türmen und Feinden unter “Data” im Hauptmenü.

Bisher das erste Tower-Defense-Game mit Game-Center-Unterstützung (41 “Erfolge”, die meisten in der Schwierigkeitsstufe “Hard”) plus OpenFeint, soviel ich weiß. Erscheinungsdatum: April MMX, seitdem fünf Updates. Erstmals kostenlos am 18./19. 10. Multiplayer angekündigt. 17,4 MB. Video:

WalkThrough For Osmos – Hardest Levels. Lösungsvideos für das hier bereits früher empfohlene und heuer erschienene iDevice-Kultspiel Osmos. 15,7 MB. Keine Angaben zur Dauer der Gratis-Aktion.

Die Universal-App New TranslatorGo kann – im Gegensatz zum Safari – rasch zwischen der Google- und der Bing-Übersetzung hin- und herschalten und arbeitet auch sonst sehr schnell und effizient.

Die bisherigen Übersetzungen werden gespeichert: “Save History?” in den Einstellungen (Zahnradsymbol oben links) aktivieren (Anzeige der Texte auf der Hauptseite), oder in den Bookmarks (zu erreichen über das Buchsymbol oben rechts; Speichern über Markieren des Textes und den Kontextmenübefehl “Bookmark”). Sprachausgabe von einzelnen Begriffen oder kurzen Sätzen: Den Eintrag oder die Übersetzung etwas länger berühren, “Sound” im Kontextmenü wählen. Unterstützt zahlreiche Sprachen sowie Kopieren und Einfügen in alle Richtungen. Erschien Ende September, zweite Gratis-Aktion, die erste dauerte einen Tag. 0,5 MB.

Ganz witziges Schwerkrafträtsel, Gelegenheitsspiel: Saugnapf als Schlaghammer, bloß keine Eierspeise. EggTower. Höhe und Power einstellen, dann “Go”. Die ersten beiden Spielrunden lösen sich quasi von selbst, bei Nummer drei die Power um acht Schritte erhöhen. Fortschritt wird gespeichert. Die App kam im August auf den Markt, erstmals für lau erhältlich (k. A. zur Dauer der Aktion). 5,8 MB.

iShred: Guitar + Effects on sale now! Unterstützt eine Art “halbautomatisches Spiel”, indem die Aktionen der Greifhand als Schaltflächen angeboten werden.

Diese ebenso virtuelle wie mobile Stromgitarre plus Effektgeräte wurde in diesem Spiegel-Online-Artikel etwas näher beschrieben: Rock das iPhone – Handy als Gitarrenverstärker im Test5. Teil: iShred live mit und ohne Gitarre. Hoch bewertet. Hersteller-Website mit vielen Demos und Videos. Klingt ausgezeichnet. Intuitiv bedienbar, genauestens auf unsere Touchscreens abgestimmt. Bestimmte Effekte werden durch Bewegungen des iPhone oder iPod touch variiert. Bending-Funktion (Ziehen der Saiten). Neue Songs runterladen über die Funktion “AirPlay” (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen iOS-4.2-Feature). Derzeit € 3,99 -> 0,79. 20,4 Megabyte Download. TIPP!

Wer die paar Sätze auf Englisch rausbringt, die in der App-Store-Beschreibung angeführt sind, und schon immer mal ein wenig mit seinem iPhone plaudern wollte, kann sich über eine Weckeruhr freuen, die per Spracheingabe und -ausgabe gesteuert wird: KEI 2010 “Voice Control Alarm Clock” funktioniert nach einem kurzen Test ganz gut. Immer mit “Hello KEI” (sprich: [hello ki:]) anfangen…

Netter Gimmick mit einem gewissen Vorführeffekt. Doppeltapp führt zu den Settings. Die App erschien im April d. J., ist erstmals kostenlos erhältlich und zwar bis 25. Oktober 2010. Preis vorher: 1,59 €. 10 Megabyte.

travelPhoto

Mit dieser Applikation aus der Kategorie Fotografie lassen sich Abbildungen erstellen und per E-Mail versenden, die ein Foto (Kamera oder Archiv), einen Kartenausschnitt (den aktuellen) und Aufnahmedaten enthalten. Zuerst muss ein Album erstellt werden, das dann mit Fotos befüllt wird. Der Kartenausschnitt lässt sich verändern. Nähere Details auf der Hersteller-Website (engl.).

Lustiger Preisverlauf ersichtlich bei AppShopper, keine Angaben zur zukünftigen Entwicklung. Erstmals kostenlos am 18. Oktober 2010; 0,3 MB für den Download.

Commandogs. Kriegsspiel im Cartoon-Stil. Ganz einfach: Mit dem Regler links die Panzerkanone einstellen, rechts schießen. Geschosse, die auf den Panzer abgefeuert werden, lassen sich abfangen. Waffen immer weiter aufrüsten. Variantenreiche Widersacher und andere Gegenstände. OpenFeint-Scores. Erschienen im Juni, erstmals gratis, keine Angaben zur Dauer der Aktion. 22 MB.


Oddy Smog’s Misadventure erschien im Juni, ist erstmals und offenbar noch vier Tage lang kostenlos erhältlich. Ähnelt Jump O’Clock, Ninja Jump und Dizzy Pad. Training und Basic Tips (engl.) zu Spielbeginn. Man könnte es “strategisches Kletter- und Geschicklichkeits-Überlebensspiel” nennen.

Damit sich die Spielfigur an etwas festhält, die rechte Hälfte des Bildschirms berühren und halten. Dann den Finger abheben: Oddy, der die rauchige Maschine lieber nach oben verlassen will, springt in die Richtung, in die er schaut, was durch eine dünne weiße Hilfslinie angezeigt wird (wenn er an der Wand krabbelt, tut er das auch nach einer kurzen Weile, ohne dass der Finger abgehoben zu werden braucht). Die linke Hälfte lässt einen Sprung in die Mitte ausführen, aber nur einmal; um diesen Sprung nochmals durchzuführen, muss eine Zwischenlandung eingelegt werden. Laut Anleitung: “Während dieses schwierigen Sprungs kann nochmal getappt werden, um einen sicheren Tod zu vermeiden”. Der Aufstieg klappt also mit der richtigen Links-/Rechts-Kombination, es kommt auf Sekundenbruchteile an.

Wenn man diese Art der Steuerung intus hat, was eine Weile dauern kann, macht das Game richtig Spaß. Es kommen ständig neue Elemente hinzu, was bei Laune hält. Auch der Sound passt, Kopfhörer verwenden! OpenFeint-Scores. Es gibt eine Lite-Version. 32,7 Megabyte. TIPP!

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Befristete Aktionen im App Store abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Apps-Aktionen 42. Woche 2010

  1. Pingback: Apps-Aktionen 41. Woche 2010 | Rossau

  2. Pingback: Apps-Aktionen 43. Woche 2010 | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s