iPhone 4 wird ausgeliefert (US, DE), erste Tests und Eindrücke

Rossau berichtet hier in chronologischer Reihenfolge über alle wesentlichen Dinge, die es über die neue Hardware-Revision des Smartphones in Erfahrung zu bringen gibt. Soeben wurden unten Zusammenfassungen der renommiertesten Testberichte von Anandtech und Ars Technica hinzugefügt, die jüngste Aktualisierung ist vom 15. Juli 2010. Aber hübsch der Reihe nach:

Wie MacRumors am 23. Juni 2010 berichtet, haben einige Apple-Kunden das neue iPhone bereits frühzeitig geliefert bekommen. Die Reportage First iPhone 4 Deliveries Arrive enthält neue Abbildungen von dem Smartphone und Minicomputer sowie ein Video, das damit angefertigt wurde.

Der darauffolgende Artikel First Images and HD Video Footage From iPhone 4 bietet die ersten brauchbaren Testaufnahmen, wenn auch nur mit wenig bis fast gar keinem Ton:

Der 720p-Clip (im “großen Browser” nicht vergessen, über die YouTube-Player-Steuerelemente auf High Definition und Vollbild umzuschalten) zeigt stellenweise leichte Überbelichtungen der Aussteuerungsautomatik und wurde an einem Ort aufgenommen, wo die Rolling-Shutter-Bildfehler (Wikipedia; das Verzerren beziehungsweise die Schräglage besonders gerader Linien) des Sensors beim leicht verwackelten Schwenk im wahrsten Sinne des Wortes natürlich nicht so auffallen, am ehesten noch ganz am Ende, wenn das Haus leicht schief ins Bild gerückt wird.

Zu hören ist – wenn man die Lautstärke des Wiedergabegeräts voll aufdreht – neben zarten und monauralen atmosphärischen Klängen hauptsächlich ein dumpfes Gerumpel, das wohl von der Bedienung des Bildfängers (Berührung in der Nähe des Mikrofons) oder von Windgeräuschen herrührt.

Ansonsten ist das weitwinkelige und breitformatige Bild recht brillant, scharf (alte Videoregel: Grün ist immer am schärfsten) und farbenfroh, die Kontraste eher hart bis ausgewogen. Der Clip zeigt kaum Pixelartefakte oder Moiré, und es ruckelt (Shutter-Effekt, nicht zu verwechseln mit Rolling-Shutter) nur wenig, obwohl die Schwenkgeschwindigkeit teilweise recht hoch ist.

Für ein Telefon und für die Größe des Kameramoduls (s. u.) ist die technische Qualität, sofern man das nach den offenbar unbearbeiteten dreißig Sekunden beurteilen kann, nicht übel bis erstaunlich; zum Sound lässt sich praktisch gar nichts sagen. Weitere und aussagekräftigere Beispiele unten im vorliegenden Rossau-Blogposting. Es dürfte sich derzeit um die beste Handy-Videokamera handeln.

Die iMovie-App am neuen iPhone: Videoclips bearbeiten und zu YouTube hochladen. Foto: The New York Times.

Die besonderen Stärken des iPhone als Bild- und Tonaufnahmegerät werden wohl wieder besonders im perfekt abgestimmten Software-Umfeld (etwa GPS-Daten, rudimentäre Bearbeitung mit Bordmitteln, Online-Anbindung) zu finden sein. Siehe dazu unsere Kategorie (mit Farbfotos und Tonfilmen aus der Wiener Rossau am Alsergrund) über die allgemein stark unterschätzte iPhone-Kamera mit ihrem immensen Vorteil, dass man sie praktisch immer dabeihat; von kleinen Tipps bei Selbstportraits über die Barcode-Scannerei und hochaufgelöste Panoramen bis zum Live-Übertragungswagen in der Hemdtasche und vieles mehr.

Hier im Rossau-Blog finden sich außerdem alle wichtigen Details vom funkelnagelneuen iPhone 4 im Artikel WWDC 2010: Apple stellt iPhone 4 und iOS 4 vor.

Weiter geht’s mit ein paar frühen Rezensionen aus der U.S.-Presse sowie neuen Erkenntnissen zu technischen Einzelheiten.

Erste Erfahrungsberichte

Unsere bevorzugte iPhone-News-Quelle aus den Staaten, MacRumors, berichtet weiter: Early iPhone 4 Reviews Begin to Go Live mit einer Zusammenfassung erster Bestandsaufnahmen aus den großen Medien.

Darunter U.S.-Computerguru Walt Mossberg vom Wall Street Journal: “Ich testete das iPhone 4 über eine Woche lang. Sowohl Hard- als auch Software stellen einen großen Fortschritt gegenüber seinem bereits ausgezeichneten Vorgänger, dem iPhone 3GS, dar.” Dann kritisiert er ein paar Kehrseiten, darunter in erster Linie den gigantischen U.S.-Mobilfunk-Netzprovider und exklusiven iPhone-Vertragspartner AT&T, was mir irgendwie bekannt vorkommt. New iPhone Keeps Apple Top of Class.

David Pogue von den New York Times redet viel über die Konkurrenz in seinem Artikel New iPhone Arrives; Rivals, Beware: “Trotz der ersten starken und positiven Reaktionen muss es eine nervenaufreibende Zeit für Apple sein; das iPhone ist nicht mehr das einzige ernstzunehmende Smartphone am Markt. Handys mit Googles Android-Software erhalten begeisterte Kritiken und sind vollgepackt mit Funktionen, die von iPhone-Besitzern nur beneidet werden können. Das Android App Store hebt ab, etliche Hardware-Hersteller konkurrieren, und Google stellt mehrmals im Jahr Updates der Software zur Verfügung. Apple bringt nur ein neues Modell pro Jahr, also täte das neue iPhone gut daran, Erstaunen auszulösen.

Was es tut.”

Zerlegt

iFixit ist bereits dabei, das neue iPhone 4 nach allen Regeln der Kunst auseinanderzunehmen: iPhone 4 Teardown. Ein paar erste Erkenntnisse:

  • Die Größe des Flash-Speichers ist nicht auf der Rückseite angeführt
  • Aufgespielte Betriebssystem-Software: iOS 4, Build 8A293 (Rossau-Posting über die vor drei Tagen erschienene Betriebssystemversion)
  • Li-Polymer-Akku: 3,7 Volt, 1.420 Milliamperestunden
  • Die Batterie ist nicht mehr angelötet, sondern leichter zugänglich
  • Anders als beim iPhone 3G und 3GS löst sich nach dem Entfernen der Schrauben das hintere Teil des Chassis’ und nicht das Screen-Glas
  • Bei der Konstruktion des Bildschirms wird offenbar Corning Gorilla Glass verwendet
  • Als Ersatz für die Samsung S5PC100 ARM A8 600 MHz CPU, die im 3GS Verwendung fand, findet sich im neuen iPhone ein 1 GHz ARM Cortex A8 Core Hauptprozessor wie im wesentlich größeren iPad
  • Die Bezeichnung auf dem A4-Chip lässt eher auf 512 Megabyte Arbeitsspeicher schließen, im Gegensatz zum im Mai aufgetauchten Prototypen, der über 256 MB verfügte
  • Broadcom BCM4329FKUBG 802.11n mit Bluetooth 2.1 + EDR und FM-Receiver
  • Broadcom BCM4750IUB8 Single-Chip GPS Receiver, der gleiche wie im iPad, deutlich besser als der im iPhone 3GS
  • Die gleiche 30-Pin Dock-USB-Buchse wie in allen iPhones, iPod touch und iPad
Die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite mit LED-Licht. Foto: iFixit.

Die 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite des iPhone 4 mit winzigem LED-Licht (der gelbe Punkt rechts vom Objektiv). Foto: iFixit.

Cinematografisch aufbereitetes Zerlege-Video, sehr schön und auch informativ:

Speed-Tests

Thema Rechengeschwindigkeit. MacRumors: iPhone 4 is Faster than 3GS and Slower than iPad in Early Benchmarks. Die neuesten Leistungstests mit dem soeben für iOS erschienenen Benchmark GeekBench bescheinigen dem iPhone 4 laut MR eine um 31 Prozent höhere Geschwindigkeit als das iPhone 3GS.

“Ein paar andere Benchmarking-Tools brachten abweichende Ergebnisse, daher sind wir nicht ganz überzeugt davon. Aber es scheint so zu sein, dass das iPhone 4 tatsächlich schneller ist als das iPhone 3GS, jedoch langsamer als das iPad.”

iPhone 4 Boosts Upload Speeds Significantly. Besonders beim Hochladen (wichtig für selbst produzierte Videos) soll die Geschwindigkeit spürbar höher sein, abhängig vom Zustand des 3G-Netzes in der Region, wo man sich gerade befindet.

iPhone 4 with Improved GPS Accuracy and Speed over 3GS. Besserer GPS-Chip (dergleiche wie im iPad, s. o.), schnelleres Einloggen in die Sat-Signale, höhere Genauigkeit.

Kratzer?! Farbflecken?!

Huch! Engadget entdeckt unschöne Abschürfungen auf einem Gerät, das vorab zur Begutachtung ausgehändigt wurde, und MacRumors fasst zusammen: Scratches Appear on Early iPhone 4 Review Unit (mit Foto). An und für sich wurde die (bis auf den rostfreien Edelstahlrahmen) Rundum-Verglasung von Apple als eines der Design-Hauptmerkmale hervorgehoben und mit “kratzfest wie noch nie zuvor” bezeichnet.

Dazu meine zwei unbedeutenden Alpencents:

Ich habe nun mein iPhone 3G seit bald zwei Jahren im harten Dauereinsatz, und das Glas auf dem Touchscreen hat nicht den allerkleinsten Kratzer, auch wenn man es kritisch unter der Lupe und unter allen möglichen Blickwinkeln betrachtet. Jeder Beweis möglich. Es war noch nie eine Schutzfolie befestigt, und ich passe zwar schon auf, dass es nicht mit anderen harten Gegenständen wie Münzen oder Schlüssel im gleichen Behälter transportiert wird oder anderweitig in Kontakt kommt, aber auch nicht übertrieben.

Bei ein paar Bekannten sieht es ähnlich aus. Nur einer hat es geschafft, das Glas zu zerstören; interessant war, dass das iPhone 3GS trotz heftigster Sprünge im Glas nach wie vor einwandfrei funktionierte. Er besorgte sich relativ preisgünstigen (sechzig Euro) Ersatz in den Graumärkten des Internets und benötigte, obwohl technisch einigermaßen versiert, für den Austausch statt der geplanten zwei Stunden – zwölf Stunden, das Nervenkostüm war ebenfalls einigermaßen zerfleddert. ;)

Some iPhone 4s Experiencing Display Discoloration? Eine Anzahl Forumsmitglieder bei MacRumors hat gelbliche und bräunliche Einfärbungen auf dem von Apple hochgelobten Retina-Display entdeckt. Austauschgeräte gibt es vorerst keine.

Was ist Organofunctional Silane Z-6011? Ein spezielles und hypermodernes Lötmittel, das noch nicht ganz getrocknet (evaporation process) und verantwortlich für die Verfärbungen sein soll. Die Hoffnung keimt, dass sich das Problem im Laufe der Tage von selbst löst. iPhone 4 Screen Blotching Resolves Itself as Bonding Agent Dries?

Gebrauchsanleitung

24. Juni 2010

Apple veröffentlicht als PDF-Dokument (26 Megabyte, 278 Seiten) auf Deutsch das iPhone Benutzerhandbuch für iOS 4 und auf Englisch iPhone User Guide For iOS 4 Software, darin geht es um das neue iPhone und sein Vorgängermodell in Zusammenarbeit mit der vorgestern erschienenen Betriebssystem-Softwareversion.

Für den mobilen Safari gibt es eine speziell aufbereitete Version unter diesem WWW-Hyperlink. Achtundzwanzig Kapitel, falls sich jemand darüber informieren möchte.

Das folgende Bildschirmfoto stammt aus der PDF-Version und zeigt das neue iPhone 4:

(Zum Vergleich die englischsprachige Version dieser Abbildung mit den Originalbezeichnungen der Teile.)

Antennenschwächen?

Gleich vorweg: Wen die Details zu der kleinen Antennen-Sommeroperette nicht interessieren, mag die nächsten beiden Kapitel getrost überspringen. Die Essenz des Theaters, das bis in die Massenmedien vordrang: Apple legt nun kostenlos und frei Haus eine Schutzhülle bei, die eventuelle Auffälligkeiten mit der Sende/Empfangs-Signalstärke hintanstellt.

MacRumors: iPhone 4 Signal Declines While Being Held? A Longstanding Phenomenon? Vielleicht war es doch keine so gute Idee, die Multifunktionsantenne (eigentlich zehn Antennen) außen (in Form des Edelstahlrahmens) anzubringen. User im Forum berichten, dass die Empfangsleistung nachlässt (und sogar Telefonate unterbrochen werden), sobald man das Gerät anfasst. Dokumentiert mit Videos.

iPhone 4 In-Hand Signal Issue Isolated to Bottom Left Corner. Das iPhone 4 möglichst nicht mit der linken Hand halten und nicht die untere linke Ecke berühren. Die – im Vergleich zum iPhone 3GS – geringere Anzahl von Empfangsstärke-Balken auf der Touchscreen-Anzeige ist laut Apple ein Software-Problem, das bereinigt werden soll.

iPhone 4 Signal Strength Indicator Issue Alleviated by Use of Bumper or Case. Offenbar wirkt sich die Verwendung einer stabilen Schutzhülle positiv auf die Balkenanzeige aus. MacRumors pocht auf eine offizielle Stellungnahme seitens des Smartphone-Herstellers:

It remains to be seen, however, what Apple’s official response to the issue will be.

Hier ist sie: Steve Jobs Describes iPhone 4 Signal Strength as a ‘Non Issue’. Ein kurzer Austausch von E-Mails, die offenbar tatsächlich vom Apple-CEO stammen sollen. Die erste kommt von einem besorgten iPhone-4-Besitzer:

Frage: Was hat es mit dem Verlust der Signalstärke auf sich? Liegt es an der Soft- oder an der Hardware?

Steve Jobs:

Kein Problem. Vermeiden Sie einfach, es so herum zu halten. (Orig.: Non issue. Just avoid holding it in that way.)

Steve Jobs in einer weiteren Mail:

Egal welches Handy man anfasst, – das wird immer die Antennenleistung beeinflussen, abhängig von der Stelle, wo die Antennen montiert sind. Das ist bei jedem drahtlosen Telefon so. Falls Sie das auch bei Ihrem iPhone 4 feststellen, vermeiden Sie es, das Gerät an der unteren linken Ecke anzufassen und den schwarzen Streifen im Metallband zu überbrücken, oder verwenden Sie einfach eine der zahlreich verfügbaren Hüllen.

Other Mobile Phones with Similar Signal Loss Issues. MacRumors fasst Berichte zusammen, die Jobs’ Aussage bestätigen und feststellen, dass beim Nexus One von Google und beim Nokia 6230 (mit Video-Beweis) ähnliche Phänomene beobachtet wurden.

Just my 2 Cents: Habe mich früher ein wenig mit HF-Sendetechnik befasst.

Das Berühren von Metallantennen brachte schon immer die seltsamsten und kaum messbaren Ergebnisse. Meistens stört es Empfang und/oder Sendeleistung, eher selten bringt es Verbesserungen; oft reicht es schon, auch nur in die Nähe zu kommen.

Eine uralte Erkenntnis, die jedem geläufig ist, der schon einmal eine TV-Zimmerantenne berührt und dabei den Bildschirm betrachtet hat; beim alten Analogfernsehen (gibt es in Österreich nicht mehr) war es noch am besten zu beobachten. Das hat physikalische Ursachen, die kaum zu vermeiden sind, außer durch einen gewissen Abstand oder Isolation, und die betreffen tatsächlich alle Antennen, besonders im unteren Leistungsbereich, natürlich auch bei digitalen Verbindungen.

Technik im iPhone 4, mehrfach als "geniale Ingenieursleistung" bezeichnet: Der Edelstahlrahmen besteht aus zehn Antennen (Empfangen + Senden) in drei Teilen, hier sind zwei davon sichtbar

Ob die besondere Konstruktion des iPhone 4 diese unerwünschten Erscheinungen nun eher fördert oder nicht, bleibt vorerst dahingestellt. Ich bin davon überzeugt, dass noch genauere Untersuchungen angestellt werden. Das iPhone 4 steht unter äußerst scharfer Beobachtung wie noch kein anderes Gadget jemals zuvor, und der extrem nervösen und nicht immer ganz fairen Konkurrenz käme natürlich ein erheblicher Konstruktionsfehler mit Stromschlägen und Rückholaktionen gerade recht.

Spätestens beim iPhone 5 – also in zwei Jahren, wenn nichts dazwischen kommt – werden wir mit Sicherheit wissen, ob solche “Außenantennen” bei einem Mobiltelefon sinnvoll sind.

Das Abstimmungsergebnis einer internationalen Umfrage, die MacRumors am 26. Juni startete, lässt derzeit ein ausgeglichenes Ergebnis erkennen: Etwa die Hälfte der iPhone-Besitzer (wenn’s wahr ist… wie man merkt, schläft die Konkurrenz nicht; also besser: jene, die abstimmten) vermelden derzeit (20 Uhr) eine Beeinträchtigung der Antennenleistung laut Balkenanzeige, wenn sie es angreifen.

Steve Jobs on iPhone 4 Signal Issue: ‘Stay Tuned.’ 27. Juni: Neueste E-Mail von Steve Jobs:

Es gibt keine Probleme mit dem Empfang. Bald mehr dazu. (Orig.: There are no reception issues. Stay Tuned.)

In einer anderen Reportage war laut MacRumors zu hören, dass es bereits am Montag ein Betriebssystem-Update geben könnte, das eine Verzögerung beim Wechsel der Frequenzbänder (was einen Verlust der Signalstärke bewirkt) beheben soll. Edit: Es war ein Gerücht. Edit Nr. 2: Doch nicht ganz, nur das Datum und die genaue technische Ursache stimmte nicht (siehe weiter unten den offiziellen Brief von Apple).

Die Anwälte binden sich schon die Servietten um: Law Firm Gearing Up for iPhone 4 Suit Over Signal Issues. Wer die U.S.-amerikanische Anwaltsszene kennt, weiß, dass das nichts Besonderes ist. Das Aquirieren von Mandanten ist ein großer Teil der Arbeit dieser Hyänen. (Sorry, Hyänen, für den Vergleich.)

Computer-Fachverlag Heise: iPhone-4-Nutzer verklagen Apple und AT&T.

AppleCare Training Document on iPhone 4 Signal Issues Revealed. Ein Dokument soll aufgetaucht sein, das die Apple-Mitarbeiter brieft, wie sie argumentieren sollen, falls jemand mit Empfangs- und/oder Sendeproblemen auftaucht. Dazu auch Spiegel Online: Apple-Anweisung verbietet angeblich Kulanz.

Weiter mit MacRumors: One Possible iPhone 4 Antenna Fix With Mixed Results. Ist vielleicht die SIM-Karte oder der -Schacht schuld?

Detailed Analysis of iPhone 4 Signal Strength Dropoff bietet die Zusammenfassung einer technischen Untersuchung von Anandtech: The Real Story on iPhone 4′s Antenna. Die Angelegenheit hat, mit vortrefflicher und heftigster Unterstützung der Konkurrenz, ziemlichen Staub aufgewirbelt. Stimmt es, was Apple in einem internen Dokument behauptet? Ist die Leistung der Antenne besser als beim iPhone 3GS? Antwort laut Anandtech: Ja, mit Vorbehalten. MacRumors:

Wie sich nach eingehenden Tests herausstellt, hat das iPhone 4 – verglichen mit seinem Vorgänger iPhone 3GS – eine signifikant höhere Drop-off-Rate der Signalstärke in allen Positionen. Der auffälligste Unterschied tritt womöglich beim Halten des Geräts “in einer natürlichen Position” auf. Wird das iPhone 4 fest umklammert, verschärft es das Problem. Alle drahtlosen Telefone zeigen dieses Verhalten, und die externe Antenne des iPhone 4 verstärkt diesen Effekt vermutlich.

Anandtech:

Der Unterschied in der Empfindlichkeit des iPhone 4 im Vergleich zum 3GS ist wirklich erstaunlich. Der Empfang hat sich absolut und eindeutig verbessert. An Orten, wo es früher keinen Empfang gab, funktioniert es jetzt. Es gibt für mich keinen Zweifel: Dieses iPhone holt das Meiste aus der drahtlos-zellulären Verbindung heraus, obwohl das gemessene Signal niedriger ist als beim 3GS.

…und solange man es nicht berührt, falls ich alles richtig verstanden haben sollte. Nun, MacRumors hilft uns an dieser Stelle weiter und bringt es auf den Punkt:

Alles in allem können die Erkenntnisse dazu beitragen, einige scheinbar diskrepanten Aussagen und Beobachtungen zu erklären. Während das iPhone 4 bei gleichem Pegel wahrscheinlich eine bessere Leistung wie das iPhone 3GS bietet, kann das Signal des iPhone 4 stärker durch Dämpfung reduziert werden, wenn es in der gleichen Art & Weise gehalten wird. Dies könnte alles, außer die extremsten Vorfälle (Beweis-Video bei Vimeo), erklären. Am Ende schlägt Anandtech auch die Verwendung des Bumper-Case (Schutzhülle von Apple) vor; damit hat das iPhone 4 die gleiche Leistungsabschwächung beim Halten wie andere Smartphones.

Essenzielles Zubehör: Bumper Case von Apple

Essenzielles Zubehör: Bumper Case von Apple; Foto: Anandtech

Jobangebot! Apple sucht acht Stück Antennenspezialisten für seine iPad- und iPhone-Produktionsserien. MacRumors fasst eine Engadget-Reportage zusammen: Apple Beefing Up iPhone and iPad Antenna Engineering Staff.

2. Juli 2010. Apple veröffentlicht ein offizielles Dokument; es handelt sich demnach nur um eine fehlerhafte Signalstärken-Balkenanzeige am iPhone-Display, die mit einem Software-Aktualisierung behoben werden soll: Letter from Apple Regarding iPhone 4. Rossau-Übersetzung:

Liebe iPhone-4-Benutzer!

Das iPhone 4 ist die erfolgreichste Produkteinführung in Apples Geschichte. Es wurde von Rezensenten auf der ganzen Welt als bestes Smartphone aller Zeiten bezeichnet, und die Nutzer haben uns mitgeteilt, dass sie es schätzen. Wir waren also überrascht, als wir Berichte über Probleme mit der technischen Empfangsleistung lesen mussten, und wir begannen sofort damit, das zu untersuchen. Hier ist, was wir herausgefunden haben.

Zunächst Folgendes, und das betrifft fast jedes Handy: Wenn man es auf eine bestimmte Art anfasst, wird der Empfang um 1 oder mehr Balken in der Anzeige reduziert. Dies gilt auch für iPhone 4, iPhone 3GS sowie viele Droid-, Nokia- und RIM-Handys. Aber manche Anwender berichteten, die Anzeige beim iPhone 4 sinke um 4 oder 5 Balken ab, sobald sie es auf eine Art und Weise hielten, bei der die schwarzen Streifen in der unteren linken Ecke des Metallbands abgedeckt würden. Dies sei ein weit größeres Absinken als normal, und daraufhin haben einige dem iPhone 4 ein fehlerhaftes Antennendesign vorgeworfen.

Gleichzeitig lasen wir Artikel und Hunderte E-Mails von Anwendern, die aussagen, dass beim iPhone 4 der Empfang besser sei als beim iPhone 3GS. Sie sind begeistert. Dies entspricht unseren eigenen Erfahrungen und Tests. Wie kann das alles erklärt werden?

Wir haben die Ursache für diesen dramatischen Rückgang bei der Balkenanzeige entdeckt, und sie ist ebenso einfach wie überraschend.

Nach der Untersuchung stellten wir sehr erstaunt fest, dass wir die Methode, nach der die Balken in der Signalstärke-Anzeige dargestellt werden, völlig falsch anwenden. Unsere Methode zeigt in vielen Fällen fälschlicherweise um 2 Balken zuviel an, als sie das für eine bestimmte Signalstärke tun sollte. Zum Beispiel zeigen wir manchmal 4 Balken an, obwohl wir 2 oder weniger Balken anzeigen sollten. Benutzer beobachten das Verschwinden von mehreren Balken, wenn sie ihr iPhone auf eine bestimmte Art umfassen. Dabei befinden sich die meisten in einem Gebiet mit wahrscheinlich sehr schwacher Signalstärke, aber sie wissen das nicht, weil wir fälschlicherweise 4 oder 5 Balken anzeigen. Ihr großer Rückgang an Balken kommt daher, weil ihre hohe Anzeige nie wirklich stimmte.

Um dies zu beheben, wenden wir in Zukunft die von AT&T [das ist der alleinige iPhone-Vertragsprovider in den USA, Wiki; Anm. d. Übers.] vor kurzem empfohlene Formel für die Berechnung an, wie viele Balken für eine bestimmte Signalstärke anzuzeigen sind. Die eigentliche Signalstärke bleibt die gleiche, aber die iPhone-Balken werden es weit genauer anzeigen und den Nutzern eine viel bessere Angabe der Empfangsstärke in bestimmten Gegenden bieten. Ebenso gestalten wir die Balken 1, 2 und 3 ein wenig größer, damit sie leichter zu erkennen sind.

Wir werden innerhalb weniger Wochen ein kostenloses Software-Update anbieten, das die korrigierten Berechnungen umfasst. Da dieser Fehler seit der ersten iPhone-Generation vorhanden ist, wird diese Softwareaktualisierung auch für das iPhone 3GS und iPhone 3G zur Verfügung stehen.

Wir haben uns wieder in unsere Labors begeben, alles erneut getestet, und die Ergebnisse sind die gleichen: Die Leistungen des iPhone 4 in den drahtlosen Netzen sind die besten, die wir je ausgeliefert haben. Für die überwiegende Mehrheit der Nutzer, die nicht von diesem Problem betroffen sind, bringt dieses Software-Update lediglich eine genauere Balkenanzeige. Für diejenigen, die Bedenken hatten, bitten wir die Besorgnis zu entschuldigen, die wir verursacht haben.

Zur Erinnerung: Wenn Sie nicht vollständig zufrieden sind, können Sie Ihr iPhone unbeschädigt in einem Apple Retail Store oder im Apple Store innerhalb von 30 Tagen ab Kaufdatum gegen volle Kaufpreiserstattung zurückgeben.

Wir hoffen, Sie mögen das iPhone 4 so wie wir.

Vielen Dank für Ihre Geduld und Unterstützung.

Apple

An der Bewertung des entsprechenden MacRumors-Artikels ist zu erkennen, dass dieser Brief von der Community eher negativ aufgefasst wird.

Kein Wort von einem Bumper Case. Offenbar will sich Apple nicht dazu verpflichten (beziehungsweise den Hyänen keine Angriffsfläche bieten), das zum Verkaufspreis von 29,00 Euro (hier der WWW-Hyperlink zum schwarzen Exemplar im Apple Store, ungetestet) erhältliche Teil gratis dazulegen zu müssen.

Computer-Fachverlag Heise: Apple: Berechnungsfehler führt zu falscher Empfangsanzeige beim neuen iPhone. Daraus:

Die Darstellung des Konzerns hinsichtlich der fehlerhaften Balkenanzeige deckt sich mit Beobachtungen der c’t [das ist ein Printmagazin des Verlags; Anm. Rossau-Redaktion] und anderer Experten. So bleibt die Frage offen, warum das Antennendesign über alle Zweifel erhaben sein soll, wenn bei der Softwareentwicklung offenbar simple Rechenfehler gemacht werden.

Zudem bleibt unabhängig von Korrekturen der Anzeige-Algorithmen die Erfahrung, dass bei schwächerem Signal und bestimmter Handhabung des Smartphones Verbindungsprobleme entstehen können, die mit einer nicht ganz billigen Schutzhülle aus dem Zubehör-Shop behoben werden können.

Spiegel Online: Empfangsproblem beim iPhone 4 – Apple meldet Erfolg bei Fehlersuche im Wortlaut (Exzerpt):

Apple wehrt sich gegen die anhaltende Kritik am neuen iPhone: Mit der Antenne sei alles in Ordnung, heißt es. Bei der Untersuchung des Empfangproblems wurde dennoch ein Fehler gefunden, der den Konzern in Erstaunen versetzt.

Focus Online:

Keine Beschwerden aus Deutschland

Für deutsche Kunden ist das Problem offenbar nicht akut: „Es gab seit dem Verkaufsstart nicht eine einzige Kundenbeschwerde wegen Empfangsproblemen“, erklärt ein Sprecher der Deutschen Telekom auf Anfrage von Focus Online.

Antennenresümee

So. Bevor’s jetzt langweilig wird, beende ich hiermit die Berichterstattung zum Thema Antennen. In ein paar Tagen werde ich es selbst testen können und meine Erfahrungen dann hier kundtun.

Bei meinem bald zwei Jahre alten iPhone 3G konnte ich so ein seltsames Verhalten einmal reproduzieren. Ich hielt es – ziemlich verkrampft und total unnatürlich – vollständig mit mindestens vier Fingern und zwei Handflächen umfasst und konnte durch einen offengelassenen Sehschlitz zusehen, wie die Balken innerhalb von fünfzehn Sekunden verschwanden, ein laufendes Telefongespräch wurde dabei nicht unterbrochen.

So oft ich es auch probierte, – mindestens zehn oder zwanzig Mal an den verschiedensten Örtlichkeiten mit unterschiedlichen angezeigten Signalstärken: Das große Wunder gelang mir kein zweites Mal. Sträflicherweise vergaß ich, das historische Ereignis auf Video festzuhalten, bitte um Vergebung. Ich habe weitere Tests hintangestellt, weil ich mir dabei besonders in der Öffentlichkeit reichlich bescheuert vorkomme.

Soweit ich mich erinnern kann, gab es damals vor zwei Jahren anlässlich des Erscheinens des iPhone 3G ganz ähnliche Vorfälle: Leidenschaftlich unterstützt von der Konkurrenz wurden Behauptungen lanciert, man könne mit dem iPhone nicht telefonieren.

Stundenlange Totalausfälle und unterbrochene Gespräche gehen meiner Erfahrung nach beim iPhone 3G so gut wie ausschließlich auf das Konto der Mobilfunk-Netzbetreiber; die Situation hat sich immerhin im Laufe der Zeit etwas gebessert, solche langen Ausfälle gab es bei Orange Austria nun schon seit Monaten nicht, früher trat das regelmäßig auf – und zwar selbstverständlich mit allen möglichen Telefon-Typen. Bekannte mit T-Mobile berichteten ähnliches, vielleicht einen Hauch bessere Performance dort.

Was das iPhone 3G betrifft, kann ich nach meiner Erfahrung mit Bestimmtheit behaupten, dass man damit ganz ausgezeichnet telefonieren kann, so komfortabel wie mit keinem anderen Smartphone, sonst hätte ich wohl nicht das iPhone 4 bestellt, und sonst gäbe es diesen Blog nicht.

Aber die liebe Konkurrenz baut halt darauf, dass bestimmt etwas hängen bleibt von dem Geschwafel. Mir wäre es lieber, sie würde mal eine andere Platte auflegen als alle zwei Jahre dasselbe Gedudel. Okay, ein Case zu verwenden, wurde hier schon immer angeraten (siehe bitte weiter unten die beiden Kapitel über Schutzhüllen).

Schade und geradezu verhängnisvoll ist es jedoch, dass aufgrund dieser übertrieben dargestellten “Probleme” den Mobilfunk-Netzbetreibern das Argument nahegelegt – oder besser: fast aufgedrängt – wird, dessen sie sich mit großem Eifer bedienen: “Mit Ihrem iPhone stimmt etwas nicht”, wenn man sich über Missstände beim Service beschweren möchte. Das ist die Standardfloskel bei Orange, T-Mobile, AT&T und Co. seit vielen Jahren: “Mit dem iPhone stimmt etwas nicht. Bei uns ist alles in Ordnung. Beschweren Sie sich bei Apple.”

X-mal gehört, x-mal widerlegt! In Wahrheit war jedoch nie das iPhone schuld, sondern stets der Provider! Da diese Verträge mit den offiziellen iPhone-Vertragsprovidern von der Firma Apple ausgehandelt werden, kann man den amerikanischen Konzern bei diesen Problemen dennoch nicht aus der Pflicht entlassen.

Was jedoch das groß aufgebauschte und bereits bis in die U.S.-Massenmedien vorgedrungene “Antennenproblem” anbelangt, das sehe ich persönlich eher gelassen. Es wird wahrscheinlich so sein wie damals beim iPhone 3G. Und wer eine geeignete Schutzhülle verwendet (ohnehin anzuraten), hat das große Problem sowieso nicht (oder nicht mehr oder weniger als mit allen anderen Smartphone-Typen), was sogar die kritischsten Experten einhellig bestätigen.

Eher etwas für gerichtlich beeidete Problematiker. Der weiter oben erwähnten Massenklage in den USA haben sich bis jetzt angeblich genau zwei Stück (in Zahlen: 2) iPhone-4-User angeschlossen – von 1,7 Millionen (= verkaufte Geräte; s. u.), und zurückgegeben worden sind deswegen auch noch keine (Quelle: MacRumors Forum).

Von Apple wurde – höchstwahrscheinlich zu diesem Thema – für den 16. Juli 2010 eigens eine Pressekonferenz einberufen, siehe Rossau: iOS 4.1 Beta, Apple-PK zum iPhone 4. Werde natürlich darüber berichten. Gähn. Pardon.

iOS 4.0.1 ist verfügbar und korrigiert Anzeige der Signalstärke

Apples außertourliche Pressekonferenz über das iPhone 4 und seine Antenne: Schutzhülle gratis

Gleich wird’s wieder spannender hier!

Die Krise stopft jedes Sommerloch

iMovie für das iPhone 4
im U.S.-App Store erschienen

24. Juni 2010. Wie angekündigt erschien in den iPhone-4-Ländern die vom Mac bekannte Video-Bearbeitungssoftware als Miniversion und kostet 4,99 US$ (3,99 €). Sie lässt sich nur am iPhone 4 installieren. App Store Link (im österreichischen Store noch nicht erhältlich). Die insgesamt neunte iPhone-App von Apple bietet Trimmen und Aneinanderfügen von Szenen, konfigurierbare Themen für gestaltete Vor-, Abspänne und Übergänge, Vertonung, auch Routinen zum direkten Upload sind enthalten.

In Ermangelung der nötigen Hardware – ungetestet. In Österreich gibt es nicht die allergeringste Spur von einem iPhone 4, die beiden iPhone-Vertragsprovider machen keine näheren Angaben, außer “wahrscheinlich Juli”; keine Tarife, Preise, nix. Außerdem ist mehr als vage, ob mein Provider eine “Upgrade Anytime”-Option (wie die Telekom in Deutschland) anbieten wird, und mein Vertrag läuft noch bis Oktober.

Dennoch habe ich einen der ersten mit dem iPhone 4 hergestellten und mit iMovie für iPhone 4 bearbeiteten und hochgeladenen Videoclips gefunden:

Ohne Zuhilfenahme eines weiteren Computers. Beachtlich. Anleitung von iMovie bei Apple.

Also kann die Flut von hochqualitativen Werken begnadeter Filmschaffender ;) getrost über uns hereinbrechen, hergestellt von Kameraleuten, die darauf bestehen, die Portrait-Ausrichtung (hochkant) zu verwenden. Das iPhone 4 als Videokamera lässt sich so offenbar viel besser halten, ohne eine Antenne abzudecken oder Isolation zu überbrücken. :)

MacRumors: Jobs Says Over-The-Air HD Video Uploads Coming ‘In The Future’. Das drahtlose Hochladen von Videos zu MobileMe oder YouTube geht derzeit direkt vom iPhone nur mit Qualitätsverlusten, für besseres benötigt man per USB-Verbindung einen “großen” Computer. Das soll sich in Zukunft ändern, meint der Apple-Boss, ohne sich auf einen genauen Zeitrahmen festzulegen.

Offizieller Verkaufsstart

Heute, am 24. 6. MMX, ist übrigens wie angekündigt offizieller Verkaufsstart des iPhone 4 in den “primären Märkten”. Auch darüber lässt uns MacRumors nicht im Unklaren: iPhone 4 Launches in U.S., France, Germany, U.K. and Japan mit ein paar Fotos von Warteschlangen.

Computer-Fachverlag Heise: Apple beginnt iPhone-4-Verkauf in Deutschland. Dortselbst ein Bericht aus München:

Keiner der Anstehenden musste fürchten, mit leeren Händen nach Hause zu gehen. Der vor den Haupteingang gefahrene LKW verzichtete auf das repräsentative Ausladen der Paletten. Der von Apple wohl erhoffte große Andrang blieb aus.

Freie Fahrt für den Straßenfeger: Vor dem Münchner Apple Store blieben die Menschenmassen anders als beim iPad-Launch diesmal aus. Text- und Bildquelle: Heise-Verlag

Ich rief am 25. Juni 2010 um 11 Uhr beim Apple Store in der münchner Rosenstraße an. 20 Minuten Wartezeit (meine tausend Europaminuten pro Monat schrumpfen) mit willkommenen Informationen: “Es sind noch acht Anrufer vor Ihnen.” (Später sprang es allerdings von vier auf null.) – Sämtliche Modelle vom iPhone 4G verfügbar, wann die weißen kommen, weiß man nicht. “Kann noch eine Weile dauern.” Dann wurde das Gespräch jäh unterbrochen, was im Zweifelsfall normalerweise am Provider (Orange Austria) liegt.

Aber dennoch immer wieder toll zu erleben und ungemein praktisch, wie man während eines Telefonats App-Updates durchführen und dann gleich starten und testen kann (hier eben die neueste Version vom Geschicklichkeits- und Geduldsspiel Labyrinth 2). “Eingeschränktes Multitasking” schon beim iPhone 3G – und nicht erst seit iOS 4; jederzeit verfügbar durch Druck auf die Home-Taste, stabil und zuverlässig.

In einem bekannten Online-Auktionshaus liegen die Preise für “Unlocked”-Ware aus GB oder Frankreich bei leicht sinkender Tendenz zwischen 820 – 900 (16 GB) und 1.000 – 1.400 (32 GB) Euro (und damit etwa 20 % über dem Preis in den dortigen Apple Stores, wo es allerdings stellenweise ausverkauft sein soll), noch kein weißes Modell gesichtet. Richtige Schnäppchen kann man beim 3GS-Modell machen.

Das weiße iPhone 4 erfordert laut Apple größere Anstrengungen beim Fertigungsprozess, daher verzögert sich dessen Erscheinen bis auf die zweite Julihälfte (das Datum betrifft offenbar ebenfalls die “primären Märkte”):

Screenshots, Testfoto

Aufgrund der höheren Pixelanzahl (640×960) werden Bildschirmfotos vom iPhone 4 jetzt größer, hier ein Beispiel in Originalgröße und hier ein zweites. Solche Screenshots werden nach wie vor durch kurzes gleichzeitiges Betätigen der Home- und Standby-Tasten angefertigt (zu sehen ist eine weiße Fotoblitz-Simulation) und finden sich dann im Fotoordner.

Das erste halbwegs brauchbare Foto, offenbar unbearbeitet, das mit der neuen iPhone-Kamera hergestellt wurde. Auch hier wird geschickt geschmeichelt, – es handelt sich um ein Stillleben. Wenn sich die Objekte und/oder die Kamera bewegen, gibt es aufgrund der CMOS-Sensortechnik (bei fast allen Smartphones im Einsatz) verzerrte Linien; bei Aufnahmen mit viel Natur verspielt sich das, bei Schwenks über Architektur fällt es dagegen unangenehm auf.

Bei diesem mit einem iPhone 4 aufgenommenen Foto, das später hergestellt wurde, geht besonders deutlich hervor, was ich meine. Okay, es handelt sich um ein eher extremes Objekt, aber im Prinzip tritt dieser Effekt bei allen CMOS-Sensoren auf, offenbar also auch bei den neuesten und modernsten.

Humor

Wie es manchen Apple-Usern geht (und gehen wird), kommt in diesem Comic recht gut zur Geltung. Nun, ganz so schlimm ist es nicht, außerdem wird dabei ein bisschen übersehen, dass Apple-Geräte einen relativ hohen Wiederverkaufswert haben. An alle glücklichen iPh4-Besitzer: Genießt die Zeit, solange das Teil noch frisch ist, das Ablaufdatum naht in spätestens vierundzwanzig bis sechsunddreißig teuren Monaten! ;)

25. Juni 2010. Kapitel über Antennenschwächen (2 x) und Flecken im Retina-Display ergänzt. Offenbar alles a “non-issue”.

Deutsche Presseberichte

Spiegel Online Netzwelt: Angefasst – So gut ist das neue iPhone wirklich

Man mag es kaum mehr aus der Hand legen, wenn man sich erst mal mit dem neuen Design angefreundet hat.

Frankfurter Allgemeine: Apples iPhone im Test – Schon wieder ein Kultobjekt aus Cupertino

Das neue iPhone ist … ein großartiges Gerät, ein Meisterstück.

Weitere Fotos und Videos

…die mit dem iPhone 4 hergestellt wurden und von Benützern des MacRumors-Forums hochgeladen wurden: Fotos, Videos.

Demo der Video-Chat-Funktion FaceTime auf dem neuen Telefon (weiß!) unter Verwendung der frontseitigen VGA-Kamera. Hach! Wie cool:

26. Juni 2010: Kapitel Gebrauchsanleitung mit Links zu den deutschen Dokumenten ergänzt, Demo-Video im Kapitel über iMovie hinzugefügt.

Die Experten von Macworld und Boy Genius Report haben getestet und Vergleiche angestellt, was die Hauptkamera des iPhone 4 anbelangt. MacRumors fasst sogleich begeistert zusammen: iPhone 4′s Camera Capabilities Evaluated. Das BGR-Expertenvideo mit wenig cineastischen Ambitionen, immerhin verständlicher Originalton (Sprache des Kameramanns in unmittelbarer Nähe des Mikros) und Droid-X-Vergleich:

Der Sound vom iPhone klingt ein wenig satter und mit mehr Anteilen tiefer Frequenzen, sofern man das nach einer Sprachaufnahme beurteilen kann.

Endlich verwöhnt uns das Pionierland des Films mit einer abweichenden Aufnahmesituation (von ungefähr drei Millionen möglichen) aus dem Expertenstudio, – bestehend aus einer Schreibtischlampe und einem dreckigen Pappkarton als Hintergrund. Im Nahbereich zeigt das iPhone 4 hier deutliche Vorteile (Schärfe) gegenüber dem Droid X:

27. Juni 2010: Kapitel über die Speed Tests und Antennenschwächen ergänzt.

“iPhone 4 1,7 Millionen mal verkauft”

28. Juni 2010. Apple verlautbart in dem offiziellen Dokument iPhone 4 Sales Top 1.7 Million, dass es sich beim iPhone 4 um die erfolgreichste Produkteinführung seit Bestehen des Konzerns handelt. Steve Jobs wird zitiert, wie er sich dafür entschuldigt, dass einige leer ausgehen mussten. Laut dem Dokument wird das iPhone 4 “Ende Juli” auch in Österreich zur Verfügung stehen.

MacRumors bietet Vergleiche mit zurückliegenden Einführungen: Apple Announces iPhone 4 Sales of 1.7 Million, Most Successful Product Launch Ever. “Beim iPhone 3G und iPhone 3GS nannte Apple die Verkaufszahl ‘über eine Million’ nach dem ersten Launch-Wochenende. Die allererste Version des iPhone benötigte im Jahre 2007 74 Tage, um die Million zu erreichen.

Aktualisierung am 16. Juli MMX: Apple verlautbart, dass bis jetzt bereits drei Millionen iPhones 4 verkauft wurden.

Bestückung des 16-GB-iPhone-4 kostet 187,51 US$

MacRumors fasst einen Bericht von Business Week zusammen, in dem nach Markt-Recherchen dieser Betrag für die verbauten Hardwarekomponenten (natürlich ohne Entwicklungskosten, Patente etc.) des iPhone 4 angenommen wird: 16 GB iPhone 4 Component Costs Estimated at $187.51.

Damit liegt er um acht Dollar über dem des iPhone 3GS (bei einem Modell mit ebenfalls 16 GB Flash-Speicher), als es vor einem Jahr rauskam. Das teuerste Stück ist wieder einmal – und diesmal erheblich in Form der Retina-Version verbessert – das kapazitive Multitouch-Display. Im MR-Artikel geht es dann noch detaillierter um den vergleichbaren Preisverfall der Einzelteile im Laufe der Jahre.

Ausschließlich mit iPhone 4 hergestellter Kurzfilm

Endlich ein bisschen Qualität. Bei Vimeo zu finden, angeblich ausschließlich mit iPhone-Bordmitteln (Ton? Licht?) in zwei Tagen hergestellt. Das iPhone als wohl eine der kleinsten HD-Kameras lässt sich prima auf Modelleisenbahnen fixieren.

Schutzhüllen I

29. Juni 2010. Apple liefert die “offiziellen Bumper Cases” aus, und ein paar MacRumors-Forumsmitglieder haben das Teil fotografiert, auch solche von Drittherstellern: iPhone 4 Bumpers Shipping, Case Manufacturers Ramping Up.

Kapitel über Antennenschwächen ergänzt.

Neue & professionelle Tests

Neun Seiten langer Test des iPhone 4, darunter viele Videobeispiele und Vergleiche mit der Flip-Videokamera, mit denen ich persönlich allerdings nicht immer ganz einverstanden bin. iPhone 4: The Ars Technica Review.

1. Juli 2010. Gleich die nächsten Technikkapazunder noch ausführlicher: Anandtech und Apple’s iPhone 4: Thoroughly Reviewed, brauchbar illustriert. Alles sehr lesenswert. Man zeigt sich besonders von der stärkeren Batterie begeistert, hier eine Zusammenfassung des Resümees:

Das iPhone 4 stellt eine enorme Verbesserung gegenüber den vorherigen iPhones von Apple dar. Die Lebensdauer der Batterie allein ist genug, um für ein Notebook eine Hardware-Revision herauszubringen, und es gibt keinen Grund, warum das gleiche nicht für ein Smartphone gelten soll.

Neben der Akkuleistung holt Apple auf oder übertrifft sogar die technologischen Fortschritte seiner Android-Konkurrenz. Die Hauptkamera ist am letzten Stand der Technik, und der Bildschirm ist eine Schönheit. Ich glaube aber nicht, dass diese Vorteile für die Laufzeit des iPhone 4 reichen werden.

Die Telefone, die heute in Entwicklung sind, übertreffen die Spezifikationen in Bezug auf die reine CPU-Geschwindigkeit. Da Apple die Retina-Display-Fertigung in hohen Stückzahlen vorantreibt, wird es bald Hersteller geben, die ähnliches einbauen. Und ob es iPhone-4-Besitzer glauben mögen oder nicht, – in 12 Monaten wird es wahrscheinlich durch eine Dual-Core-Version ersetzt, die noch attraktiver erscheint.

Der runtergetaktete A4-Hauptprozessor ist höchstwahrscheinlich der damit eingesparten Akkukapazität geschuldet, womit ich leben kann. Die 512 MB RAM sind eine unerwartete Überraschung und eine große Enttäuschung für iPad-Besitzer.

Der größte Nachteil des iPhone 4 ist der offensichtliche Lapsus bei Apples technischem Ermessen. Die Tatsache, dass Apple nicht die Weitsicht hatte, die Edelstahl-Antenne mit auch nur einer einzigen Unze von nicht leitfähigem Material zu beschichten, sagt uns, dass sich Apple entweder nicht genügend darum gekümmert hat, oder dass sie einfach nicht gründlich genug testen. [Gekürzt: Man ruft nach einer Austauschaktion oder zumindest nach kostenlosen Bumper Cases. Anm. d. Übers.]

Was die “iPhone vs. Android”-Debatte anbelangt, ändert sich nicht wirklich viel. Wer nicht gerade ein Fan von iOS 4 oder Apple ist, wird seine Meinung wegen der vierten iPhone-Generation nicht ändern. Für bestehende iPhone-Nutzer lohnt es sich jedoch. Nach der bedeutenden Umgestaltung des Vierers fühlt sich das iPhone 3GS, das vergleichsweise nur ein geringes Update eines drei Jahre alten Geräts war, ein wenig alt an.

iPhone 4 in Apples "Bumper Case", Foto: Anandtech

Kapitel über Antennenschwächen und iMovie ergänzt.

2. Juli 2010. Kapitel über Antennenschwächen ergänzt (Brief von Apple).

3. Juli 2010. WebStandard: T-Mobile: “Zehntausende” iPhone-Vorbestellungen. (Betrifft Österreich.) Offenbar sind nicht Vorbestellungen, sondern Vormerkungen oder Benachrichtigungen gemeint. Bei Orange kann ich auch so ein Formular ausfüllen, nähere Angaben wie Preise etc. gibt es nach wie vor nicht offiziell für AT.

Probleme mit dem Annäherungssensor?

5. Juli 2010. Laut MacRumors beschweren sich iPhone-4-User darüber, dass der Annäherungssensor (proximity sensor) nicht richtig funktioniert. Er soll den Bildschirm abschalten, wenn das Telefon ans Ohr geführt wird, damit Fehleingaben vermieden werden, und dann wieder einschalten. Also hier bei meinem iPhone 3G funktioniert das einwandfrei seit fast zwei Jahren…

MR: Users Continue to Experience Problems With iPhone 4 Proximity Sensors

Heise vergleicht und greift ins Plastik

6. Juli 2010. Schwacher Artikel in der aktuellen Ausgabe des ansonsten renommierten Printmagazins c’t. Hier die Rossau-Rezension mit ein paar Highlights daraus.

AT&T und Upload-Speed

7. Juli 2010. Aus vielen Gegenden der USA vermelden iPhone-4-User verstärkt Probleme mit der HSUPA-Upload-Geschwindigkeit (Wiki); MacRumors: iPhone 4 Users on AT&T Experiencing Widespread Drops in Upload Speed. Offenbar liegt es wieder einmal am Mobilfunk-Provider.

Erste Fotos vom weißen iPhone 4 aufgetaucht

8. Juli 2010. Wie weiter oben bereits vermerkt, ist das weiße iPhone 4 ja noch nicht erhältlich; außerhalb der offiziellen Apple-Produktseiten gibt es praktisch keine Sichtungen. MacRumors nennt die japanische Infoquelle und zeigt Bilder von Gerät und Verpackung: Photos of White iPhone 4 and Box Surface.

Interessant: Jemand hat das Rückteil eines schwarzen iPhone 4 durch ein weißes ersetzt: Thread @ MacRumors mit Abbildungen:  iPhone 4 with oem white back cover. Das Ersatzteil kostete saftige US$125.

Apple genehmigt Apps für den LED-Blitz

MacRumors weiter: Apple Approves iPhone 4 LED Flashlight Apps. Damit lässt sich die Leuchte als Taschenlampe missbrauchen. Aber nur mit dem Hinweis, dass ein häufiger Gebrauch die Akkuleistung dramatisch einbrechen lassen kann. Für Rossau-Besucher gibt es – wie so oft – ein Gratis-Exemplar (App Store Link).

Drop Test (Schutzhüllen II)

Während der Rest der Welt zum Teil ungeduldig auf die Auslieferung der ersten Exemplare wartet, kann man es sich in den Wohlstandsgebieten trotz Wirtschaftskrise leisten, die Smartphones mutwillig zu zerstören, mit der ebenso zweifelhaften wie erwartungsgemäßen Erkenntnis, dass das iPhone 4 in diesem Bumper-Case-Rahmen von Apple nach dem dritten Sturz auf Beton einen Sprung im Glas hat.

MacRumors am 9. Juli MMX: iPhone 4 Drop Test with Bumper Case Shows Little Protection mit Hochkant-Videobeweis, falls es jemand nicht glauben mag.

Wie ein richtiges Case auszusehen hat, wissen Rossau-Leser im Gegensatz zu den Apple-Headquarters schon längst, hier zu den Langzeiterfahrungen mit Vorgängerversionen: Schutz plus Nahlinse: Griffin Clarifi Case.

Rossau-Tipp für iPhone-4-User: Mit dem Kauf von iPhone-4-Cases warten, bis etwas Ähnliches wie das Clarifi Case zur Verfügung steht, bis dahin besonders auf das winzige Objektiv der Kamera aufpassen! Zumindest mit einer leicht entfernbaren Folie schützen, die keinen Klebstoff auf der Linse hinterlässt.

Sonntag, 11. Juli 2010. Kapitel Zerlegt ergänzt (Video).

Dienstag, 13. Juli 2010. Kommentar zum “Antennenproblem” hinzugefügt.

Rossau: iPhone 4 ab 13. Juli für ‘Topkunden’ bei Orange bestellbar. Alle Details über Preise und den Bestellvorgang für Bestandskunden.

Bookmarken und weiterempfehlen

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu iPhone 4 wird ausgeliefert (US, DE), erste Tests und Eindrücke

  1. Pingback: Neue Betriebssystemversion iOS 4 erschienen « Rossau

  2. Pingback: Heise: Android-Vergleich, offizieller Provider-Unlock, Tethering, Server-Fernwartung « Rossau

  3. Pingback: iPhone 4 ab morgen für ‘Topkunden’ bei ‘Orange’ bestellbar « Rossau

  4. Pingback: iOS 4.1 Beta, Apple-PK zum iPhone 4 « Rossau

  5. Pingback: iOS 4.0.1 ist verfügbar und korrigiert Anzeige der Signalstärke « Rossau

  6. Pingback: Apples außertourliche Pressekonferenz über das iPhone 4 und seine Antenne « Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s