Google Mobile App mit Spracherkennung

Anlässlich der soeben veröffentlichten Aktualisierung möchte ich Google Mobile App erwähnen. Vor allem die “Sprachsuche” funktioniert nun erstaunlich gut (beim iPod touch – da kein eigenbautes Mikro – nur mit Headset) und erspart viel Tipparbeit. Zunächst ein paar wichtige Hinweise, die für das einwandfreie Funktionieren dieses praktischen Ausstattungsmerkmals unabdingbar sind.

Ich musste nämlich erst in den “Einstellungen” der App (Zahnradsymbol unten rechts)

  1. die “Sprachsuche” aktivieren (virtueller Schiebeschalter)
  2. die Sprache auf “Deutsch” umstellen (siehe die folgenden Bildschirmfotos).

Die "Sprachsuche" ist standardmäßig nicht aktiviert

Die "Sprachsuche" ist standardmäßig nicht aktiviert (steht auf "Aus").

Daher den Schiebeschalter in die richtige Position und auf "Deutsch" stellen

Daher den Schiebeschalter in die richtige Position und auf "Deutsch" umstellen!

Standard-Voreinstellung der Sprache – offenbar unabhängig von der “globalen” iPhone-Einstellung – ist “English”, was mit deutschen Begriffen freilich nicht funktionieren kann, daher wohl auch die zahlreichen Rezensionen mit “geht nicht” in den österreichischen und deutschen App Stores.

Nach diesen überschaubaren Maßnahmen ist die fabelhafte akustische Spracheingabe (nach Berühren des Mikrofon-Symbols im Google-App-Hauptfenster) in durchaus tauglicher Form betriebsbereit; einfach die Anweisungen (“Jetzt sprechen”…) am Bildschirm befolgen.

Sogar Eigennamen und komplizierte Ausdrücke werden einwandfrei erkannt, wenn man sich auch nur halbwegs bemüht, deutlich zu sprechen und aufdringliche Hintergrundgeräusche zu vermeiden. Wer mit dem eingebauten Browser nicht klarkommt, kann sich zum Safari weiterleiten lassen (Pfeile oben rechts), fliegt dabei allerdings aus der Google Mobile App raus.

Ebenfalls nicht vergessen: Unter “Schnickschnack” [sic!] die “Bildschirmrotation” aktivieren, damit auch in horizontaler Ausrichtung gesurft werden kann. Allerdings stehen in dieser Lage bestimmte Optionen wie die akustische Spracherkennung nicht zur Verfügung.

Dann gibt es dort noch die Option “Live-Waveform”, damit ist gemeint, dass während der Spracheingabe im Hintergrund des Dialogfensters eine grafische Aufzeichnung (Zick-Zack-Wellenform) des Gesprochenen erscheint, ein purer Gimmick ohne besonderen Nutzen, der die in älteren Geräten eingebaute Technik leistungsmäßig belastet. Ebenso wie die fürchterlich lustigen alternativen Betriebsgeräusch-Simulationen “Huhn” und “Affe”.

Die Dokumentation der Applikation lässt – wie so oft bei Google – zu wünschen übrig (ich erledige hier schon wieder einmal deren Arbeit), was sich auch prompt in der mageren durchschnittlichen App-Store-Bewertung, die von den Anwendern vorgenommen wird, niederschlägt. Unter “Hilfe und Feedback” gibt es immerhin ein paar “Tipps und Tricks”.

Sonst ist die Suchfunktion in der neuen Version 0.5.6.4029 gut durchdacht und wie immer “hinterfotzig praktisch”. In einer Liste erscheinen Vorschläge oder frühere Eingaben. Google krallt sich auch die Kontakte-Datenbank und stöbert dort herum; wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob mir das recht ist, und es tröstet mich auch nicht, dass man das in den Google-Mobile-App-”Einstellungen” abschalten kann (aber soviel ich weiß, wird rein technisch jeder App Zugriff auf diese Datenbank gewährt).

Weiters können alle anderen Google-Apps aus dieser “Mutterschiff-Applikation” gestartet werden. Eine Art Google-Ordner also, noch bevor morgen mit iOS 4 die “offiziellen Ordner” zur Verfügung stehen werden; siehe hier in der Rossau WWDC 2010: Apple stellt iPhone 4 und iOS 4 vor und weiter Erster Blick auf iPhone OS 4, die Vorfreude ist groß!

In diesem Zusammenhang wie immer beachten Wikipedia: Kritik an Google.

Schnelltest. Alles, was man auf einen Blick wissen möchte, nach einem kurzen akustischen Befehl (gesprochen: “Weltmeisterschaft”) in wenigen Sekunden, live-aktuell:

Wikipedia: Spracherkennung

Bookmarken und weiterempfehlen

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Die besten Tipps abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Google Mobile App mit Spracherkennung

  1. Manfred Schindler schreibt:

    bei mir funktioniert die sprachsteuerung gar nicht. hab nach einstellungsmöglichkeiten dafür gesucht und keine gefunden. mit lange auf der hometaste bleiben geht’s auch nicht….

    • Habakuk schreibt:

      Also hier bei mir (asbach-uralt iPhone 3G) und ein paar Bekannten geht das wunderbar mit der “Google Mobile App”. Die Hinweise im Artikel (aktivieren + auf Deutsch umstellen) hast Du beachtet und durchgeführt, nicht wahr, Manfred? Wieso “Hometaste”?!

  2. manfred schindler schreibt:

    danke habakuk. ich hab von der nachricht nur den 1. absatz gesehen (gmail am iphone browser). alles klar.

    nur mit der qualität bin ich nicht so zufrieden wie hier beschrieben. bei mir werden nur ganz einfache worte und begriffe verstanden…..

    • Habakuk schreibt:

      Ich habe den Artikel inzwischen ein wenig ausführlicher gestaltet, vielleicht warst Du nur etwas zu schnell. ;)

      Zur Qualität: Ich finde, dass gerade längere und kompliziertere Begriffe besser erkannt werden als ganz kurze. Einfach versuchen, möglichst deutlich zu sprechen (wie die Chris Lohner ungefähr) und vor allem nicht zu schnell (aber auch nicht zu langsam). Bin damit eigentlich ganz zufrieden.

  3. Pingback: Apple aktualisiert iTunes auf Version 9.2.1 « Rossau

  4. Pingback: Spracherkennung „Dragon Dictation“ für iDevices « Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s