Google Sync Beta veröffentlicht

Alle Kalender in der Wolke: Drahtlose Live-Synchronisation, zur Verfügung gestellt von Google und Microsoft Exchange.

ip_google-sync_05Google gab gestern Abend das Erscheinen der Beta-Version von Google Sync for iPhone bekannt. In diesem Dokument (mit aussagekräftigem Videoclip) wird die Vorgangsweise beschrieben (englisch), wie der im iPhone eingebaute Kalender über einen Google-Account mit einem Google Web-Kalender, und wie die Kontakte (Adressbuch) mit einem Gmail-Account (Google E-Mail) ständig synchron gehalten werden, und zwar vollautomatisch, ohne USB-Kabel, ohne iTunes, akkurat und fast zeitgleich; Details weiter unten, auch die jüngsten Updates ganz am Ende dieses Artikels beachten!

ip_google-sync_031Letztes Jahr wurde dieser drahtlose Abgleich für Blackberry-Smartphones vorgestellt, die heutige Beta erweitert die Funktionalität auf das iPhone und Geräte mit Windows Mobile. Google weist mehrmals und ausdrücklich darauf hin, dass mit der Einrichtung von Google Sync zunächst alle Kontakte- und Kalendereinträge auf dem iPhone gelöscht (und später ersetzt) werden, daher sollte vorher ein Backup angelegt werden, auch dazu unten mehr.

Im Google-Artikel Get Started with CalDAV (dann weiter mit “Enable Google Calendar in Apple’s iCal”) wird weiters beschrieben, wie das Termin- und Aufgabenprogramm iCal am großen Mac ebenfalls in die Synchronwolke mit einbezogen werden kann. Wird an einem der drei Kalender (Mac/iCal, Google Kalender, iPhone-Kalender) eine Änderung vorgenommen, so erscheint sie innerhalb allerkürzester Zeit auch in den beiden anderen Kalendern! Sehr praktisch und auf der Stelle einsetzbar! Einzelheiten folgen.

Also nichts wie los. Im Rossau-Test am Mac funktioniert das zumindest mit dem Kalender ausgezeichnet, die synchronisierbaren Kontakte sind noch ein wenig holprig. Push-E-Mail (Wikipedia) ist offenbar in Vorbereitung, der virtuelle Schalter dafür ist im iPhone nach der Einrichtung von Microsoft Exchange (Wiki) und Microsoft ActiveSync (Wiki) bereits enthalten. Das Service ist kostenlos und erfordert lediglich einen Google-Account (ebenfalls gratis).

Da es sich noch in einem Teststadium (Beta-Version) befindet, sollten iPhone-Einsteigerinnen und Anfänger zunächst nur den vorliegenden und hochinteressanten ;-) Rossau-Artikel lesen und nichts an ihren Einstellungen verändern; der vollautomatische Sync in seiner herkömmlichen Form über iTunes/USB funktioniert ausgezeichnet und äußerst zuverlässig.

Es folgen alle Details über die neumoderne Sync-Wolke:

Vorgehensweise (Mac)

Das iPhone über USB-Kabel anschließen und zunächst via iTunes wie üblich synchronisieren. Danach besteht ein aktuelles, dynamisches Backup auf der Festplatte, und falls man mit Google Sync nicht zufrieden ist, kann alles rückgängig gemacht werden. Wer ganz auf Nummer Sicher gehen will, kann iCal und Adressbuch noch separat (innerhalb der Programme) in eine Backup-Datei “exportieren” beziehungsweise ein komplettes und zeitlich fixiertes iPhone-Backup über die “Wiederherstellen”-Funktion von iTunes abspeichern (Dokument des Apple-Supports: Informationen zu Backups). Außerdem gibt es ja auf jedem Mac noch das sorgenfreie all-inclusive Backup Time Machine, hoffentlich aktiviert.

ip_exchange_einstellungen

Exchange Einstellungen

Die bereits oben verlinkte Google-Anleitung “Sync: Contacts Upload via iTunes” für Macs und PCs ist zwar kurz aber ausreichend und in einfachen englischen Sätzen verfasst. Dort versteht man unter “Backup” offenbar etwas Anderes, nämlich eine zusätzliche Sicherung der Kontaktedaten auf dem Google-Account über iTunes. Einfach Schritt für Schritt befolgen, es ist ganz leicht.

Wie auf der nächsten Seite der illustrierten Google-Anleitung “Sync: Set Up Your iPhone or iPod Touch” angemerkt wird, kann beim Anlegen eines Exchange-Accounts über das iPhone in dem ersten Listenfeld “E-Mail” tatsächlich irgendwas eingetragen werden (wir nahmen einfach “Exchange”, man könnte aber auch “Hotzenplotz” verwenden, lässt sich außerdem später noch verändern), es muss keine E-Mail-Adresse sein. Man benötigt lediglich die Daten vom Google-Account für die beiden restlichen Formularfelder.

In der neuen Option “iPhone – Einstellungen – Mail, Kontakte, Kalender – Exchange Account (frei gewählter Name)” können die neuen Push-Features ein- oder abgeschaltet werden, und zwar über die virtuellen Schiebeschalter mit der Bezeichnung “E-Mails”, “Kontakte” und “Kalender”; blauer Hintergrund (Sinnbild weiß: |) = Exchange-Sync aktiviert, grau (Sinnbild grau: O) = deaktiviert.

Rossau empfiehlt, von Anfang an (also vor dem ersten Drahtlos-Sync) vorerst nur “Kalender” zu aktivieren und “Kontakte” und “E-Mails” deaktiviert zu lassen (siehe Bildschirmfoto oben links, werksseitig sind nämlich nach der Einrichtung von Exchange auch die “Kontakte” aktiviert). Nach dem Einschalten der Regler folgt stets eine zweifache Sync-Aufforderung mit zweifacher Warnung.

ip_google-sync_04

Ab sofort wird permanent drahtlos synchronisiert, hier waren die "Kontakte" noch aktiviert

Nach dem zweiten Betätigen des knallroten “Sync”-Buttons wird ab sofort drahtlos synchronisiert – und iTunes ist aus dem Spiel, was Kontakte und/oder Kalender anbelangt! (Das klappte bei uns übrigens erst nach einem weiteren Aus- und Einschalten der erwähnten Schiebeschalter.)

iPhone-Kalender und/oder -Kontakte werden tatsächlich gelöscht und zeigen vorerst keine eingetragenen Daten mehr an!

iTunes (linke Navigationsspalte “iPhone-Name”, Hauptfenster/Karteikartenreiter “Info”) informiert ab diesem Zeitpunkt bei “Kalender” und/oder “Kontakte” (statt der üblichen Auswahlkriterien): “Ihre Kalender [Kontakte] werden drahtlos von Microsoft Exchange mit Ihrem iPhone synchronisiert” (siehe folgenden Screenshot).

ip_google-sync_itunes2

iTunes: Hinweis auf Google Sync und Exchange, hier nur für den Kalender aktiviert

Schaltet man die ActiveSync-Features über die Schieberegler in den iPhone/Exchange-Einstellungenab, werden iPhone-Kalender und/oder -Kontakte beim nächsten Mal wieder über iTunes (Mac-Kalender iCal, Adressbuch) und USB-Kabel synchronisiert. Dann ist wieder alles beim alten, die aktuellen Dateneinträge werden von den Programmen am großen Mac auf das iPhone übertragen wie immer.

Man/frau kann sich also herumspielen, ausprobieren und nichts kaputtmachen. Sollte wider Erwarten irgend etwas total schiefgehen, muss schlimmstenfalls die “Wiederherstellung aus einem Backup”-Funktion von iTunes bemüht werden, allerdings sind solche Fälle in Zusammenhang mit Google Sync/Microsoft Exchange ActiveSync noch nicht bekanntgeworden.

Die iCal-Inhalte vom Mac haben wir über die “Export”-Funktion (und Google-Kalender “Import”) auf Google übertragen, funktioniert tadellos, soweit sich die Ausstattungsmerkmale der beiden Kalender-Boliden überschneiden (allerdings werden die Kalenderfarben anders interpretiert). Die drahtlose Push-Synchronisation funktioniert ab jetzt zuverlässig und vollautomatisch innerhalb weniger Sekunden, sobald Anwenderin oder Zugriffsberechtigte etwas im Google-Kalender oder auf dem iPhone-Kalender ändern (mit den bei Google erwähnten Beta-Einschränkungen).

Wir sagen nicht umsonst “Boliden”, – wer mit Googles Web-Kalender noch nichts zu tun hatte, möchte sich bitte in einer schwachen Stunde die umfangreichen Optionen im Browser ansehen… Ganz zu schweigen von den zusätzlichen Web-Applikationen der Firma, da kommt noch so einiges auf uns zu.

Um die Kontakte zu synchronisieren, muss man das Mac-Adressbuch in seinen Gmail-Account (= Google als E-Mail-Provider; Wikipedia) importieren, und zwar auch dann, wenn man das Gmail-Service noch nie in Anspruch genommen und diesbezüglich zunächst auch keine Ambitionen hat. Das funktionierte bei uns jedoch nicht zufriedenstellend, und auch viele andere schildern damit in einschlägigen Foren ihre Probleme (wenn auch keine Datenverluste, der iTunes/USB-Rettungsanker funktioniert zuverlässig). Und wenn, dann funktioniert es nur mit ziemlichen Einschränkungen, daher ist von einem drahtlosen Kontakte-Google-Sync vorerst abzuraten (ist ja alles noch Beta).

Implementieren von iCal

Dafür flutscht das mit den Kalendern umso besser. Möchte man nämlich den Kalender auf dem großen Mac (iCal auf Desktop-Computer oder Notebook) ebenfalls in diese wolkige Synchronveranstaltung mit einbeziehen, so geht das über das Protokoll CalDAV (Wikipedia) und Googles Calaboration Tool; hier nochmal der Link zur entsprechenden Google-Anleitung mit allen Download-Links.

ip_calaboration_setup_complete

Google Calaboration

Es muss ein Programm geladen und auf dem Mac installiert werden. iCal darf dabei nicht laufen. Bei uns klappte erst der dritte Anlauf “Sign in to Google Calendar” im Tool Calaboration, zweimal hieß es “Operation could not be completed. (com.google.GDataServiceDomain error 500.)”. Update: Seit neuestem muss kein Programm mehr installiert werden, der Vorgang wurde seit iCal 3.x etwas geändert; einfach die aktuelle Google-Anleitung befolgen.

Dann erscheint in iCal am großen Mac ein neuer Kalender in der Liste. Er heißt wie die E-Mail-Adresse vom Google-Account, und es ist jener, der werksseitig eingestellt live über die Google/Microsoft-Wolke synchronisiert wird. Es können insgesamt fünf Kalender ausgewählt werden (bitte den Hinweis weiter unten bei “Weitere Informationsquellen, Heise” beachten).

Einbeziehen von Hilfsprogrammen

Die beliebte iCal-Shortcut-Unterstützung FlexCal funktioniert übrigens ebenfalls damit, und auch die Eingabemöglichkeit in “natürlicher Sprache” (Wiki), nämlich das Dashboard-Widget QuickCal, englisch (hier stets eine Zeit eintragen, da ganztägige Termine beim Sync laut Warnmeldung nicht unterstützt werden). Beim Anlegen von neuen Aufgaben, Terminen oder Events muss halt der richtige Kalender ausgewählt werden, das lässt sich bei beiden Hilfsprogrammen voreinstellen. Zur Übertragung des Eintrags an weit entfernte Computer muss iCal dennoch gestartet werden.

Alles in der Wolke

Mac/iCal, Google Kalender und iPhone-Kalender sind jetzt in der gleichen Wolke Nummer sieben! Nimmt man in einem der drei weit voneinander entfernten Kalender eine Änderung vor, ist sie über Google Sync unmittelbar (in wenigen Sekunden, für iCal sind die Aktualisierungsintervalle für hereinkommende Änderungen in den “Einstellungen – Accounts” auf minimal eine Minute justierbar, werksseitig fünf Minuten) und vollautomatisch (nur der Google Web-Kalender muss “aktualisiert” werden) auch in den beiden anderen vermerkt. Wie gesagt – ohne USB-Kabel und ohne iTunes. Funktioniert zuverlässig nach zwanzig, dreißig Tests in und aus allen Richtungen mit den bekannten Beta-Einschränkungen. (Der Google Kalender hat eben noch andere Features als iCal.)

Resümee

Äußerst vielversprechender und gelungener Start, zumindest die drahtlose Kalenderwolke mit permanentem Sofort-Service kann bereits jetzt effektiv eingesetzt werden! Spätestens wenn Push-E-Mail über Google Sync funktioniert, steht ein Killerfeature ;-) zur Verfügung, auf das schon viele gewartet haben. Edit: Seit Ende September ist es übrigens soweit, siehe Update am Ende dieses Blog-Eintrags!

Als Zusatznutzen mag die Datensicherheit erwähnt werden. Die aktuellen Einträge sind auf mindestens drei Trägern abgespeichert, dazu kommen noch Time Machine (das vollautomatische Backup-System von Mac OS X) und die erprobten und bewährten, jedenfalls hochprofessionellen Sicherungsmethoden des Datengiganten Google. Selbst ein Verlust oder Untergang des iPhones oder des Macs oder von beidem stellt diesbezüglich kein Problem dar.

Wir bemerken erstaunt Apple, Microsoft und Google in viel zu seltener Eintracht! Apple macht damit seinem eigenen kostenpflichtigen MobileMe-Service Konkurrenz, viele haben sich das nur wegen der Push-Features angeschafft, und gerade in diesen Tagen müssen die ältesten Abonnements erneuert werden.

Weitere Informationsquellen

Update Do 12. Februar 2009 13:30

ip_ical_osx_absturz1

iCal mit Google Sync/Calaboration verursacht Systemstopp

Unser knapp zwei Jahres altes und schwer geprüftes MacBook Pro erlebte in den Rossau-Redaktionsräumlichkeiten seinen zweiten oder dritten OS-X-Totalabsturz, und überhaupt zum allerersten Mal zeigte das seit ein paar Tagen mit Google Sync, Google Calaboration und Microsoft Exchange gepimpte iCal dabei eine gewisse Unsicherheit.

Kurz bevor das Bildschirmfoto (oben) mit der iPhone-Kamera geschossen werden konnte (das System war schon sehr langsam, die Lüfter ventilierten auf Hochtouren), beschwerten sich ein paar tief vergrabene iCal-Dialogfelder über gewisse “Kalender, die nicht gefunden werden konnten”. Nach weiteren zehn Minuten ergebnisloser Bemühungen war dann der Weisheit letzter Schluss, den Hauptknopf am MBP oben rechts länger als sechs Sekunden lang zu drücken…

Es gab glücklicherweise keine Datenverluste (auch im Crash-Log steht nach dem Reboot übrigens nichts), und momentan scheint alles wieder so zu laufen, als ob nichts gewesen wäre. Zwischen-Update: Bis dato (So 15. Februar 2009) gab es keine weiteren Vorfälle dieser Art, Google Sync und Microsoft Exchange wurden weiter getestet. We survived Freitag, den Dreizehnten :-)

Inzwischen hat sich auch der Grund offenbart: Es ist später ein Google-Mail-Account angelegt worden, damit änderten sich automatisch auch entsprechende Account-Daten für andere Google-Online-Anwendungen, etwa den Kalender. Solche nachträglichen Änderungen müssen dem googlegesyncten iCal unter “Einstellungen – Account” mitgeteilt werden, sonst werden verzweifelt “unbekannte” Kalender gesucht. In der Wolke.

An dieser Stelle sei nochmal darauf hingewiesen, dass es sich bei den neuen Features um Beta-Versionen handelt. Wer also auf ein möglichst sicher funktionierendes OS X angewiesen ist, sollte vorerst die Finger davon lassen.

Update Mi 8. April 2009

Nur kurz als Ergänzung zwischendurch: Die Google-Kalenderwolke am Mac und iPhone funktioniert einwand- und störungsfrei auf mehreren Maschinen wie beschrieben und wird heftig beansprucht. Die Online-Zugriffsrechte bestimmter Benutzergruppen sind eine sehr praktische Einrichtung. Die Datensicherheit vermittelt ein gutes Gefühl.

Update 22. September 2009

Es ist offenbar soweit, Google erweitert seinen Service auf “Push-Gmail” (ungetestet).
MacRumors: Google Adds Push Gmail for iPhone and iPod Touch Via Google Sync.

Update 22. Juni 2010

Mehrere Bekannte (Mail, Kontakte, Kalender) und ich (nur Kalender) haben die drahtlose Cloud-Synchronisation im heftigen Einsatz, sie funktioniert ganz ausgezeichnet und sehr zuverlässig. Anlässlich der iPhone-Betriebssystemaktualisierung auf iOS 4 gab es jedoch ein wenig Schluckauf. Details in dieser Rossau-Reportage.

Update 17. Juni 2011

MacRumors: Google Sync for iOS Updated With New Email Search, Calendar Events, ‘Send Mail As’. Ich habe das Service nach wie vor in Gebrauch, und es funktioniert ausgezeichnet. Soll ab iOS 5 und iCloud ins Betriebssystem integriert werden (Herbst 2011); Rossau-Bericht: Apple kündigt OS X ‘Lion’, iOS 5 und ‘iCloud’ an.

ornament_klein

Weitere Rossau-Artikel über den Google-Service

Bearbeiten von Tabellen am iPhone – Wer einen Google-Account hat, ist jetzt auch in der Lage, am iPhone oder iPod touch gewisse Manipulationen an seinen Spreadsheets bei Google Text & Tabellen vorzunehmen.

App für Googles Gesundheitsdienst – Unterstützung bei therapeutischen Maßnahmen.

Gmail und Google Kalender für iPhones aktualisiert – Neue Features, übersichtlicher, mit kurzem Video-Clip.

google_art

Diesen Rossau-Artikel bookmarken und weiterempfehlen

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Die besten Tipps, Google Cloud abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Google Sync Beta veröffentlicht

  1. effweh schreibt:

    Schöne Zusammenfassung!
    Ich bin vom macuser-Thread hierher gekommen. Leider funktioniert das Google Colaboration Tool erst ab 10.5 …
    Ich fürchte, für meinen Tiger wird es keine zufriedenstellende Lösung geben.

  2. JU schreibt:

    Nachteil ist ja, dass anscheinend Daten vom Googleaccount ausspioniert werden… war mir aber relativ egal… bin kein James Bond 007 :D funktioniert einwandfrei!!

  3. Pingback: Google, Push-Mail und Iphone « My Mobile Mail Blog

  4. mymobilemail schreibt:

    … das klingt aber nicht gut – dabei gibt es doch so schöne und günstige Hosted-Exchange Lösungen auch für Iphone und auch für Tiger!

  5. zwerchserver schreibt:

    Hey, danke für die tolle Zusammenfassung!

    Gruß

    Zwerchserver

  6. Pingback: Google ermöglicht Bearbeiten von Tabellen am iPhone « Rossau

  7. Julian schreibt:

    Wie richte ich den Exchange Dienst am Mac ein? Muss doch dort auch Kontakte und Kalender über Exchange Syncronisieren können? Oder…

  8. Kickus schreibt:

    Hallo zusammen,

    ich sitz jetz seit einigen Stunden und bring es nicht zum Laufen ! Bitte um Hilfe !!! Ich den Acount genau nach Anleitung eingerichtet. Zuvor hab ich über itunes synchronisiert und bei “Kontakte” “Google Contacts” ausgewählt! Ich hab auch berücksichtigt, dass man die Regler nochmal aus u. wieder an machen soll. Aber es funktioniert nicht ! Es findet keine Synchronisation statt !!! Was mach ich falsch ? Bitte helft mir !

    Grüße
    Kickus

  9. Pingback: Vorschau auf OS 3.0 in fünf Tagen « Rossau

  10. Pingback: Neue Betriebssystemversion iOS 4 erschienen « Rossau

  11. Pingback: Spracherkennung „Dragon Dictation“ für iDevices « Rossau

  12. Pingback: Apple: Morgen “großartige Ankündigung von iTunes” | Rossau

  13. Pingback: Apple bringt neue Betriebssystem-Version iOS 4.2.1 heraus | Rossau

  14. Pingback: Apple kündigt OS X ‘Lion’, iOS 5 und ‘iCloud’ an | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s