ORF-Radio, WebRadio, Streaming Media

ip_fstream_player

Das iPhone und der iPod touch verfügen zwar über keinen Hardware-Tuner, dennoch können mit der Streaming-Media-Technik mehr öffentlich-rechtliche und andere Radioprogramme gehört werden als mit einem herkömmlichen Empfänger.

Zunächst benötigt man dazu die ebenso kostenlose wie nützliche Applikation FStream (engl., App Store Link, AppShopper LinkHersteller-Website, dort gibt es das Programm übrigens auch als sehr minimalistisch ausshende, aber voll ausgestattete Mac-App). Anmerkung: Seit der jüngsten Aktualisierung (Juli 2010) läuft FStream nur auf iOS-4-Geräten.

Neben der reinen Abspielfunktion von WebRadio (Player) bietet FStream sogar einen eingebauten Radio-Recorder! Es wird der gerade abgespielte Titel schriftlich angezeigt, sofern der Sender das unterstützt. Und Time-Shifting! Details weiter unten.

Allerdings möchte das Programm ein wenig gepflegt werden, es ist nach der Installation nur ein Sender voreingestellt. Als Lohn für die Bemühungen erhält die iPhone (WiFi, 3G) oder iPod Touch (WiFi) benützende Gemeinde einen kleinen, feinen und sehr mobilen Weltempfänger für die Hemdtasche mit handverlesenen und höchstpersönlichen Lieblingsradiostationen in bestmöglicher Tonqualität.

FM4 im New Yorker Kaffeehaus, live, oder von mir aus in Caorle! Bester Stereo-Sound mit den bei uns ausführlich rezensierten Mini-Kopfhörern, dem sehr empfehlenswerten In-Ear-Headset Sennheiser MM 50 speziell für iPhone und iPod.

Konfiguration

Das dazugehörige Web-Interface und Stationen- und Files-Management ist hochmodern, ureinfach (unsere folgende Beschreibung klingt komplizierter, als es ist, – die Einstellungen werden nur einmal am Anfang vorgenommen) und sehr interessant. Keine Installation von Zusatzprogrammen am Mac/PC vonnöten. Unscheinbar, aber Hightech pur! Sogleich ans Werk, ein paar Minuten sollte man/frau sich schon Zeit nehmen.

Aufgrund einen kleinen Fehlers in FStream zunächst in den “iPhone-Einstellungen – Allgemein” die “Automatische Sperre” (Bildschirmabschaltung) deaktivieren (Listenpunkt “Nie” auswählen), solange mit dem “Web-Management” von FStream hantiert wird (s. u.), was nicht oft vorkommt. Sonst kann es bei selbsttätiger Aktivierung der Sperre abstürzen, was nur mit Zurücksetzen behoben werden kann. Nach dem Einstellen der Sender wie unten beschrieben die iPhone-”Sperre” wieder auf Zeit-Automatik schalten, um Energie zu sparen.

FStream läuft ansonsten völlig stabil. Womöglich hat sich dieses Verhalten mit jüngeren Versionen gebessert.

In FStream am iPhone, sobald gestartet, befindet sich stets unten rechts die Option mit den drei grauen/blauen Punkten “More” (siehe bitte Bildschirmfoto oben). Dann auf der “Settings”-Seite (FStream-Einstellungen) etwas runterscrollen (hier kann unter anderem der FStream-Empfang über das Mobiltelefonie-Datennetz abgeschaltet werden, dann streamt’s nur noch über Wi-Fi, falls vorhanden) und auf “Web Management” tippen.

Am Touchscreen den “Server aktivieren” und am Mac oder PC, der im gleichen WLAN (Wi-Fi, Airport) angemeldet ist wie das iPhone, in den Browser (Adressleiste) die URL (http://192…) eingeben, die FStream auf seinem iPhone-Screen angibt, und die Eingabetaste (Return) betätigen. Schon wird eine drahtlose Verbindung (kein USB-Kabel nötig) zum iPhone-Programm hergestellt und eine minimalistische Web-Seite geöffnet; soll diese Verbindung abgesichert werden, vorher am iPhone in den FStream “Settings – Authentication” aktivieren und das Passwort ändern.

Im Mac/PC-Browser auf den Link “FStream Favorites” klicken (der andere Link dient zum Überspielen von aufgenommenen Radioprogrammen). Es erscheinen Formularfelder, die ausgefüllt werden müssen (es ist nicht so schwer, wie es aussieht, gleich naht Hilfe), hier der Screenshot einer (veralteten) Beispiel-Senderliste samt technischer Angaben:ip_fstream_favorites

ip_fstream_logo1

Name, URL, Audioformat und Bitrate der Sender ausfüllen, dann auf das Disketten-Symbol klicken (damit werden die FStream-Einträge vollautomatisch auf dem iPhone synchronisiert), die nächste Radiostation mit dem Plus-Zeichen in der Zeile darunter hinzufügen. Die Sender stehen sogleich im iPhone/FStream-Player (Notensymbol unten links, Screenshot oben) zur Verfügung.

Man kann am kleinen Bildschirm praktisch live dabei zusehen, wie sich im Player oder unter der Option “Favorites” die Liste ändert, während man auf dem großen Display speichert/synchronisiert. Es handelt sich dabei um eine ebenso einfache wie ausgezeichnet funktionierende Kommunikation zwischen Mac/PC und iPhone! Dieser Methode oder ähnlicher werden wir in Zukunft bestimmt noch öfter begegnen, das kleine Training mit dem Radio-Player eignet sich ausgezeichnet.

Hier nun ein paar Vorschläge für Radioprogramme aus Österreich und Deutschland auf einer Rossau-Extraseite, von der leicht kopiert und auf der FStream Synchronisations-Homepage eingefügt werden kann:

FStreams WebRadio

Nach dem Konfigurieren der Radiostationen das “Web-Management” in den FStream-Settings wieder deaktivieren, in den allgemeinen iPhone-”Einstellungen” die wegen des erwähnten Fehlers vorübergehend aufgehobene Zeitautomatik der “Sperre” (Bildschirmabschaltung) wieder einschalten. Der FStream-Player läuft übrigens sinnvollerweise auch bei “gesperrtem” iPhone weiter, das betrifft gleichwohl den physisch vorhandenen Schalter “Klingeln/Aus” (“Ring/Silent Switch”).

Und schon klappt’s mit den Lokalnachrichten in und aus aller Welt! Die Streaming-URLs von anderen Radiosendern stehen meistens irgendwo auf der dazugehörigen Website unter den Stichworten “Web-Radio”, “Internet-Radio”, “Live-Stream”, “Streaming Media” oder so ähnlich. Viele der URLs auf der Extraseite können außerdem auch über iTunes und/oder Quick Time Player oder andere einschlägige Software am Mac/PC abgespielt werden.

Problembehandlung

Sollte der FStream-Player nach einem Neustart und Anwahl einer Radiostation auf “Disconnected” oder “Buffering” hängenbleiben, mit der Home-Taste beenden, ein Safari-Fenster und eine Web-Seite öffnen (gewissermaßen den Datenfluss triggern); der nächste Versuch mit FStream gelingt dann allermeistens. In hartnäckigen Fällen kann es auch hilfreich sein, den “Flugmodus” der iPhone-”Einstellungen” ein- und auszuschalten; danach wird die UMTS-Internetverbindung frisch aufgebaut.

Dieses Problem betrifft übrigens sämtliche Internet-Radio-Programme am iDevice.

Tipps

Tipp Nummer eins: FStream zeigt oben im Player an, wenn der Radio-Stream über ein Mobiltelefonie-Datennetzwerk (statt über Wi-Fi) läuft: “You use the cellular network for the audio stream.” In dieser Zeile erscheinen gelegentlich auch andere Hinweise.

FStreams Record-Liste mit Wiedergabe der Aufnahmen

Tipp Nummer zwei: Das Record-Menü tut das, was sein Name verspricht. Neue Aufnahmen werden mit der Zeile Start a new record” getätigt. Nach Beenden über die Stop-Schaltfläche erscheint das mit Laufzeit, Datenformat und Dateigröße vollautomatisch beschriftete Soundfile in der Liste. Von hier aus mag es abgespielt (großer Pfeil links) oder seine Bezeichnung editiert (kleiner Pfeil ganz rechts in der Zeile) werden.

Aufnahmen von Radioprogrammen mit FStream können im voreingestellten AIFF-Format in einem Stück maximal fünf Stunden bzw. 2,97 GB (bei Bitrate 128) groß werden. Wählbar ist auch das WAV-Format.

Die Files können über das oben beschriebene Web-Interface auf den Computer überspielt und von dort in iTunes einsortiert (und evtl. mit einem Cover-Bild ergänzt) werden, stehen dann nach dem nächsten Sync (und entsprechenden Voreinstellungen) am iPhone oder iPod touch über die iPod-Steuerung zur Verfügung und mögen aus dem Programm (FStream-Player) gelöscht werden; mit der Zeit kann sich hier nämlich so einiges ansammeln.

Tipp Nummer drei: Die Sender können theoretisch und praktisch auch ohne den “Web-Manager” direkt am iPhone/touch über die dazugehörige virtuelle Tastatur in die “Favorites”-Liste eingetragen werden, dennoch empfiehlt sich die Methode über eine “richtige” Tastatur und Copy & Paste (Kopieren und Einfügen) am Mac/PC. In früheren Versionen von FStream ging es übrigens nur über die iPhone-Tastatur, und die Geräte konnten noch nicht “Kopieren und Einfügen”… Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei!

Tipp Nummer vier: Seit iOS 4 und Multitasking läuft FStream weiter, falls es mit der Home-Taste in den Hintergrund befördert wird. Auch aktive Aufnahmen laufen weiter. Um es endgültig abzustellen, wie bei allen Apps in der Multitasking-Leiste das Programmsymbol etwas länger berühren und dann über das Minus-Zeichen (Badge) beenden.

Tipp Nummer fünf: In den FStream-Einstellungen (“Settings” über die virtuelle “More…”-Schaltfläche im Hauptfenster) kann unter “Miscellaneous” das Verhalten bei Betätigen der Pause-Schaltfläche im Player festgelegt werden: “Sound Out” (= standardmäßige Voreinstellung) bedeutet, dass später bei Play im Live-Modus weitergespielt wird (nicht gehörte Passagen werden übersprungen, als hätte man das Radio tatsächlich abgestellt); – das tolle und sehr praktische Ausstattungsmerkmal “Time Shifting” hält das Programm in der Zwischenzeit jedoch an und spielt dann dort weiter, wo man mit Pause unterbrochen hat. Diese Einstellung wird erst nach dem nächsten Programmstart von FStream wirksam (siehe Tipp Nummer vier, wie man FStream komplett abschaltet)! Wie groß dieser Zwischenspeicher ist, hängt von der Einstellung “Cache” ab.

Tipp Nummer sechs: Fabelhaft, wie sämtliche Einstellungen (inklusive Archiv im Record-Ordner) übernommen werden, wenn man FStream über iTunes auf ein neues iDevice aufspielt. Es muss natürlich vorher mit dem “Altgerät” gesynct worden sein. Funktionierte hier einwandfrei beim Umstieg vom iPhone 3G auf iPhone 4.

Artikel (Leseprobe) beim Computer-Fachverlag Heise:
Internetradio schickt UKW in Rente

iradiooe3_iphone

Für das ORF-Radioprogramm Ö3 gibt es auch die dedizierte Gratis-App iRadio Ö3 mit ein paar Features wie Cover-Flow-Anzeige des gerade zu hörenden, der letzten zwölf und nächsten drei Titel, Text-Nachrichten aus der Redaktion des Aktuellen Dienstes und eine schicke Uhr wie im Radiostudio. App Store Link, AppShopper Link, Hersteller-Website (mit Ö3 Mac Widget).

Vorsicht! Digitales Internetradio über die Computernetzwerke (Streaming Audio Media) verbrät je nach Bitrate zirka ein Megabyte Datenvolumen pro Minute. Die Empfangsqualität (Buffer-Füllung) ist auch von der Leistungsfähigkeit des Drahtlos-Netzwerks abhängig.

Resümee

Es gibt inzwischen zahllose Radio-Apps im Store, jedoch keine einzige, egal ob kostenpflichtig oder gratis, bietet eine Aufnahmefunktion und Time-Shifting! Ich finde, es zahlt sich aus, sich mit der App ein paar Minuten lang zu beschäftigen.

Als Lohn winkt einwandfrei stabiles WebRadio mit großem Funktionsumfang am letzten Stand der Technik. Und wer das mit dem Aufnehmen des Radioprogramms und Einsortieren/Syncen in iTunes beherrscht, kann sich so einiges an Geld im iTunes-Musikladen ersparen… ;)

Weitersagen!

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Die besten Tipps, iPad, iPhone, iPod touch abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu ORF-Radio, WebRadio, Streaming Media

  1. manfreed schreibt:

    hallo!

    hast du zufällig auch Ö 1 liverradio mit FStream zum laufen gebracht?
    siehe meinen kommentar auf:
    http://patrickseins.de/entry_970.php

    hab auch schon Ö1 geschrieben

    liebe grüsse

    manfred
    (im alsergrund aufgewachsen :-))

  2. Habakuk schreibt:

    Hallo Manfred!

    Ja. Ö1 funktioniert hier genau so, wie im Artikel beschrieben, und wie alle anderen Sender, sowohl über Wi-Fi als auch über Mobiltelefonie-Datennetze (am besten natürlich 3G). Alle Programme, die ich beschreibe, habe ich persönlich seit einiger Zeit getestet. Hast Du sicher die letzte FStream-Version von Anfang Dezember 2008? Andere Sender funktionieren? Die URL genau so eingetragen wie hier vorgeschlagen? Macht FStream eine Fehlermeldung? Wenn ja, welche?

    Grüße
    Habakuk

  3. manfreed schreibt:

    hallo habakuk!

    ich rede nicht von Ö1 liveradio sondern vom newsstream (da ist das jeweils letzte Ö1 journal zu hören)

    ja, alle anderen meiner lieblingssender funktionieren problemlos
    aktuelle version hab ich auch.

    bei der streameingabe hab ich alles versucht. ich habs in verschiedenen geschwindigkeiten und formaten sowie mit automatisch einstellen versucht.
    siehe dazu auch die angaben des orf auf http://oe1.orf.at/3817.html

    fehlermeldung kommt keine.
    wenn ich das inforadio auswähle verhält es sich zuerst wie alle anderen programme (laufschrift, buffering), nur das buffering bleibt auf “0″ stehen.

    die ORF technik schreibt sie haben auch keine idee

    danke für die hilfe

    liebe grüsse

    manfred

  4. Habakuk schreibt:

    Wieder was dazugelernt, wusste gar nichts vom an und für sich praktischen ORF Ö1 Inforadio. Danke für Deinen Input, Manfred! Ich meine, da zahlt man seit Jahrzehnten Gebühren und weiß nicht mal, wofür eigentlich…

    Also wenn ich in meinem Mac-Safari am Notebook auf der von Dir angeführten ORF-Seite den Link mms://stream4.orf.at/oe1-news/ anklicke, öffnet Quick Time Player anstandslos das Radioprogramm Ö1 Inforadio und spielt es fein säuberlich ab. FStream am iPhone bockt jedoch exakt so wie von Dir beschrieben, egal welche Bitrate ich eintrage, und auch egal ob über Wi-Fi (gleicher Provider wie der Mac) oder UMTS (Orange).

    Sorry. Keine Ahnung, woran das liegen kann.

    Was mich tröstet: Der Jazz, den sie momentan auf dem “normalen” Ö1 Liveradio spielen, ist ohnehin besser als die blutrünstigen Meldungen über massenweise Tote bei Schiunfällen und internationaler Zivilluftfahrt ;-)

    (Trotzdem werde ich mal nachsehen, ob ich das Inforadio auch über das gute alte Autoradio reinbekomme.)

  5. manfreed schreibt:

    danke.
    im übrigen:
    welche programme ich so drauf hab auf meinem iPhone – leider nicht so ausführlich beschrieben sondern maximal mit stichworten versehen – siehst du hier:
    http://www.schindler.or.at/2008/12/04/iphone-applications/

    austausch bzw pingback erwünscht

    alles gute

    manfred

  6. Pingback: Orange: Netzbetreiber-Update « Rossau

  7. Pingback: Headset Sennheiser MM 50 « Rossau

  8. manfreed schreibt:

    Ö1 hat seine Streaming adressen Mitte April geändert.
    Näheres :
    http://schindlers.at/2009/04/18/o1-mit-itunes-und-iphone-hoeren/
    ich hab auch mov dateien (nur hineinziehen in iTunes) von
    - Ö1 Inforadio
    - Ö1 Livderadio
    - Ö1 Campus (wo ich da ein programm find hab ich noch nicht durchschaut?)
    gemacht die dort zum download stehen. damit sich andere nicht so plagen wie ich….

  9. Hans Mertens schreibt:

    Die Möglichkeit, die Favorienliste via Browser zu verwalten, ist äußerst sinnvoll. Mir waren die mühsam via Touchscreen eingegebenen URL-Daten irgendwie abhanden gekommen und mir graute schon vor der mühsamen Neueingabe. Aber jetzt…
    Allerdings habe ich ein kleines Problem: Bei der Wiedergabe aufgenommener Sendungen über ein Soundsystem – z.B. Tivoli Radio – schaltet sich der ipod Touch nach kurzer Zeit aus und dann nach jeweiliger Neuaktivierung in immer kürzeren Abständen.
    Habe ich da etwas nicht richtig eingestellt?

  10. Pingback: Die freien iPhones der Frankfurter Allgemeinen « Rossau

  11. Pingback: Live-Fernsehen mit iPhone+EyeTV über das 3G-Netz « Rossau

  12. Pingback: Apple veröffentlicht Betriebssystem-Update auf iOS-Version 6.1 | Rossau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s